Erhält man eine Aufforderung zur Steuererklärung, wenn man diese abgeben muss?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

1. Für 2013 hättest Du eine Erklärung machen müssen (§ 46 EStG), weil ALG I zwar steuerfrei ist, aber dem Progressionsvorbehalt unterliegt.

2. Nicht aufgefordert zu werden, ist kein Freibrief, keine Erklärung abgeben zu müssen. Man könnte ja steuerpflichtige Einkünfte haben, die das Finanzamt nicht kennt.

3. Im Zweifel sollte man einfach www.elster.de nutzen und eine Erklärung erstellen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Phoenix3141
08.05.2016, 11:47

Hmmm ... und was bedeutet das jetzt in der Praxis? Wenn ich die
Erklärung jetzt möglichst zeitnah nachhole und einreiche, ist die Sache dann damit erledigt, oder flattert mir spätestens dann eine
Verzugsmahnung ins Haus?

0
Kommentar von BarbaraHo
08.05.2016, 13:06

Sooo kompliziert ist das auch wieder nicht, gibt für alles eine Formularstelle. Vielleicht bekommst du sogar eine Erstattung raus?

Die Renten könnten etwas "komplizierter" werden, da es hier verschiedene Arten gibt und du sie nur richtig eintragen musst, notfalls also einfach beim Versicherer nachfragen. Oder waren das nur einmalige Zahlungen? Wann sind dir diese zugeflossen? Was genau musstest du hierfür in 2015 zahlen? Was kannst du sonst in der Erklärung geltend machen?

Elster/WISO/anderes Programm nutzen oder professionelle Hilfe beanspruchen.

1

Du bist für 2013 Abgabepflichtig.

http://www.gesetze-im-internet.de/estg/__46.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Phoenix3141
08.05.2016, 11:40

Hmmm ... und was bedeutet das jetzt in der Praxis? Wenn ich die Erklärung jetzt möglichst zeitnah nachhole und einreiche, ist die Sache dann damit erledigt, oder flattert mir spätestens dann eine Verzugsmahnung ins Haus?

0

Zu 1.

AlG ist "steuerfrei", muss also nicht in deiner Steuererklärung erfasst werden.

Zu 2.

Nein, du bekommst keine Aufforderung. Was du allerdings bekommst, ist eine Mahnung für die versäumte Abgabe. Bekommst du also keine Mahnungen, kannst du daraus schließen, dass du aktuell befreit bist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Phoenix3141
08.05.2016, 03:51

Da bin ich schonmal erleichtert. Danke. Aber nochmal kurz zu der Mahnung: Welche Zeiträume nimmt sich das Finanzamt denn hier heraus? Kann ich wirklich davon ausgehen, dass wenn ich jetzt (2016) noch keine Mahnung erhalten habe, ich dann für 2013 auch keine mehr bekomme?

Ich bin da beim Finanzamt nämlich etwas mißtrauisch geworden. Durch den oben genannten Trauerfall in der Familie habe ich 2011 zwei kleinere Rentenversicherungen geerbt. Hierfür habe ich Mitte 2015 (!!!) noch eine nachträglichen Zahlungsaufforderung vom Finanzamt über die fälligen Steuern erhalten.

0
Kommentar von Effigies
08.05.2016, 04:24

Die können dich nicht für etwas Mahnen ohne dich vorher dazu aufzufordern.

Du kannst auch keinen Betrag anmahnen ohne ne Rechnung zu stellen.

0
Kommentar von grubenschmalz
08.05.2016, 06:39

AlG ist "steuerfrei", muss also nicht in deiner Steuererklärung erfasst werden.

Unterliegt aber dem Progressionsvorbehalt, und damit ist man abgabepflichtig.

1
Kommentar von wurzlsepp668
08.05.2016, 09:46

zu 1:

das ist schlicht und ergreifend FALSCH

Arbeitslosengeld IST in der Steuererklärung zu erfassen, da es dem Progressionsvorbehalt unterliegt.


(und durch das Arbeitslosengeld die PFLICHT zur Abgabe der Steuererklärung ausgelöst wurde)

1