Frage von bonamassa23, 239

ergötzt sich Gott an dem Schauspiel das wir leben nennen?

ich denke in letzter zeit oft darüber nach das Gott vielleicht ein sadistischer Regisseur eines horrorfilmes namens leben ist.bitte nicht auf den schlipps getreten fühlen lg.stimmt das?

Antwort
von Herzenslogiker, 25

Hallo bonamassa23, Du selbst schreibst in Deinem Profil

ich bin darüber hinaus schwer verhaltensgestört

Wenn dem so ist, ist die Frage: Ist die Fragenstellerei bei "Gute Frage" wirklich ein Weg, davon Schritt für Schritt frei zu werden? Ist das überhaupt Dein Ziel? Du hast in den

10 Tagen

Deiner Anmeldung mehr als 1250 Punkte gesammelt und bereits den Status "Fragant" erworben. Deine Fragen kamen manchmal im Minutenabstand. Was hast Du mit den Antworten gemacht? Wie stellst Du Dir eine Hilfe vor? LG

Kommentar von bonamassa23 ,

danke für dein Interesse an meinem Profil und die Feststellung.das tragische ist das ich mir die antworten auf meine fragen eigentlich selber geben müsste...ich denke das mir keiner helfen kann...warum dan fragen? nun ja ich hoffe das einmal irgendein heilige meine fragen sieht oder ich hole mir ne zweite Meinung...lg

Kommentar von bonamassa23 ,

wer sagt das ich mich von meiner Störung befreien will? sie ist mein einziger freund...lg

Antwort
von DrPanzerfaust, 78

Ich kann es dir erklären. Die Userin sarahj hat ja bereits darauf hingewiesen, dass wir eine Simulation sind (meinen Dank).

Das Universum ist der Traum Gottes und Gott will sterben. Stell dir vor du unterhältst dich im Traum mit einer Person. Diese Traumperson ist scheinbar autark, aber in Wirklichkeit eine Simulation deines Bewusstseins, oder besser gesagt eine Abspaltung deines Bewusstseins. So sind auch wir Menschen eine Simulation Gottes, oder besser gesagt eine Abspaltung von Gottes Bewusstsein. 

Der Sinn des Lebens besteht darin unsere Lebenssucht vollständig zu verlieren. Wir sollen das Bedürfnis haben, nie wieder zu inkarnieren, ja noch nicht einmal Lust haben im Paradies oder im Himmel zu leben.

Stell dir ewiges Leben vor, egal wo und egal unter welchen Umständen. Logisch betrachtet ist dies IMMER eine Qual. Das sollen "wir" , also alle kleinen Bewusstseinsabspaltungen Gottes, auch gefühlsmäßig begreifen. Nach dem irdischen Tod soll unser Verlangen sein, nicht mehr zu sein, unsere Existenz vollständig zu beenden. So kann Gott Stück für Stück seinem Bewusstsein ein Ende setzen. 

Die Religionen sagen immer gut ist schlecht und schlecht ist gut. In gewisser Weise haben sie Recht. Alles Schlechte das dir passiert, dient deiner Ausreife, d.h. den Wunsch zu verspüren, deine Existenz für alle Zeiten zu beenden. Das Problem ist aber, wenn dir nur Schlechtes begegnen würde, so würdest du nach dem Tod denken, dass du das Leben und seinen Wert nicht beurteilen könntest. Du wirst denken "vielleicht lohnt sich das Leben ja doch. Beim nächsten Mal habe ich mehr Glück, ich will es noch einmal probieren, und schwuppdiwupp bist du reinkarniert. Und auch wer seinem Leben selbst ein Ende setzt, um im Jenseits ein schöneres Leben zu haben, der muss erneut inkarnieren. 

Kommentar von sarahj ,

nun ja - ganz so habe ich es nicht gesehen... ;-D
Aber die Vorstellung ist auch nicht schlecht.
Noch besser ist aber eindeutig der Wotanismus...

Kommentar von DrPanzerfaust ,

Noch besser ist aber eindeutig der Wotanismus...

Variatio delectat, vielleicht bei der nächsten Inkarnation wieder ;-)

Antwort
von pinkyitalycsb, 108

Ganz und gar nicht! Was in unserer Welt geschieht, kann Er zwar vorausgesehen aber nicht gewollt haben!

Gott liebt uns und möchte, dass wir glücklich und zufrieden sind!

Da die meisten Menschen Ihn aber nicht ernstnehmen und seine Gebote nicht als nützliche Wegweiser erkennen und deshalb von sich weisen, ist Er eher traurig über das, was wir in allgemeinen aus unserem kostbaren Leben und der für uns erschaffenen Welt auf diesem Planeten machen!


Kommentar von Meatwad ,

Na da bin ich einmal sehr gespannt, welche seiner Gebote denn nützliche Wegweiser sein sollten.

Kommentar von Garfield0001 ,

du kennst die 10 Gebote (auch schnell gegoogelt). Erzähl du mir doch, welches bzw. wie viele dieser 10 Gebote kein nützlicher Wegweiser ist. Und da reden wir von 10 einfachen Sätzen. Keine Gesetze aus heutiger Zeit bekommen das hin :-)

Kommentar von sarahj ,

komisch: auf die ersten kann ich locker verzichten. Selbstbauchpinselei eines eifersüchtigen, rachsüchtigen und selbstverliebten...

Stimmt: "Keine Gesetze aus heutiger Zeit bekommen das hin"

Kommentar von DerBuddha ,

wenn man sich die bibel so durchliest, dann ist dieser dort beschriebene gott nicht nur traurig, sondern vor allem auch zornig, eifersüchtig, beeinflussend, mordend, legt menschen den lügengeist in den mund, ruft zum völkermord auf usw....usw......hm, da sieht man aber auch, dass er nicht will, dass wir glücklich und zufrieden sind und dass er auch nicht alle liebt............

Kommentar von DrPanzerfaust ,

Gott liebt uns und möchte, dass wir glücklich und zufrieden sind!

Und wer hat humanpathogene Schmarotzer und Viren zu welchem Zweck geschaffen?! War das vielleicht der Teufel?

Kommentar von pinkyitalycsb ,

Hier wird von einigen geglaubt, unser Planet wäre noch oder bereits wieder ein Paradies. Das ist aber nicht so, denn diese Welt ist, wie wir selbst, sterblich und nicht perfekt, auch wenn sie es eines Tages sein wird.

Ein gewissenhafteres Studium der Bibel und weniger Hochmut wären unbedingt nötig und nützlich! Ihr denkt doch nicht etwa, dass ihr euch anmaßen könnt, über Gott zu urteilen!

Dass Gott als unser Schöpfer nicht nur traurig, sondern manchmal auch zornig wurde, ist logisch. Er hat seinem Volk immer wieder vergeben, aber die Menschen waren halsstarrig und machten immer wieder dieselben Fehler, genau wie heute!

Unser Vater im Himmel will uns mit seinen Hinweisen sicher durch den „Dschungel“ dieser Welt führen, aber wenn wir nicht auf Ihn hören wollen, sind wir selber schuld!

Antwort
von Geistchrist16, 5

Ich finde deine Frage so herrlich amüsant!

Hier ist meine Antwort: Natürlich nicht, Gott ist Liebe!

Deine Vorstellung ist sogar so abstrus, dass ich dir dringend rate die nächste Anstalt aufzusuchen, was ich normalerweise niemals tun würde! 

Antwort
von 1234567890PH, 112

Er kann dich sehen, was auch immer du tust, du kleiner Schlingel ;D

Antwort
von Andrastor, 42

Wenn es einen Gott gäbe, dann wäre er sehr wohl ein Sadist erster Güteklasse.

Wie man anhand der Bibel eindeutig erkennen kann:

2. Könige 2, 23-25; 


23 Und er ging von dort hinauf nach Bethel. Wie er nun den Weg hinaufging, kamen

kleine Jungen aus der Stadt heraus und verspotteten ihn und sagten zu ihm: Komm herauf, Kahlkopf! Komm
herauf, Kahlkopf! 24 Er aber wandte sich um, sah sie an und verfluchte sie im Namen des HERRN. Da kamen
zwei Bärinnen aus dem Wald und zerrissen von ihnen 42 Kinder. 25 Und er ging von dort weg zum Berg Karmel;
und von da kehrte er nach Samaria zurück.

Kommentar von DrPanzerfaust ,

Deshalb hat Jesus von Nazareth den volksgläubigen Juden seiner Zeit zugerufen: "Euer [geistiger] Vater ist der Teufel!" Johannes 8, 44

Kommentar von Andrastor ,

Schade nur dass der "Vater" der Juden auch gleich der Vater von Jesus ist und diese Aussage Jesus zum echten Satansbraten macht.

Antwort
von Meatwad, 50

Natürlich ist Gott kein Regisseur, denn ein solcher wirkt ja auf sein Werk ein. Bei Gott findet sich noch nicht einmal eine Spur seiner Existenz. So etwas kann man von Hitchcock nicht sagen.

Antwort
von Philipp59, 22
  1. Hallo bonamassa23,manche denken, alles, was geschehe, sei der Wille Gottes. Wenn das tatsächlich stimmen würde, dann hättest Du mit Deinen Überlegungen recht. Doch hast Du schon einmal überlegt, dass Gott Gründe dafür haben könnte, all das schlimme Leid vorübergehend zuzulassen? Wenn man diese Welt betrachtet, ist es völlig normal sich zu fragen, warum Gott nicht schon längst eingegriffen hat. Selbst einige Bibelschreiber stellten sich diese Frage, wie z. B. der Prophet Habakuk, der Gott einmal fragte: "Wie lange, o Jehova, soll ich um Hilfe schreien, und du hörst nicht? [Wie lange] werde ich zu dir [wegen der] Gewalttat um Beistand rufen, und du rettest nicht? Warum lässt du mich Schädliches sehen und schaust ständig auf nichts als Ungemach? Und [warum] sind Verheerung und Gewalttat vor mir, und [warum] entsteht Gezänk, und [warum] wird Streit geführt?" (Habakuk, Kapitel 1, Vers 2, 3). Da Gott diesem treuen Mann wegen seiner Fragen nie Vorwürfe gemacht hat, versteht er gut, warum Menschen diese Frage beschäftigt. Es ist ihm auch nicht egal, dass soviel Leid geschieht. Woher weiß man das?Das geht aus einer Aussage Gottes in 2. Mose, Kapitel 3, Vers 7 hervor, wo es heißt:" „Zweifellos habe ich die Trübsal meines Volkes, das in Ägypten ist, gesehen, und ich habe ihr Geschrei über die gehört, die sie zur Arbeit antreiben; denn ich weiß wohl, welche Schmerzen sie leiden."Kann man aus diesem Beispiel nicht deutlich erkennen, das Gott sieht, wie Menschen leiden? Wenn man sich noch einmal den letzten Teil des zitierten Verses ansieht - da sagt Gott: " Ich weiß wohl welche Schmerzen sie leiden." Würde das ein Gott sagen, der kalt und distanziert ist?Gott sieht aber nicht nur das Leid, sondern es berührt ihn auch. Als es einmal darum ging, dass Gottes Volk, die Israeliten, zu leiden hatten, heißt es gemäß Jesaja, Kapitel 63, Vers 9: "Während all ihrer Bedrängnis war es für ihn bedrängend. Und sein persönlicher Bote, er rettete sie. In seiner Liebe und in seinem Mitleid kaufte er selbst sie zurück, und er hob sie dann empor und trug sie all die Tage von alters her."Kann man nicht daraus schließen, dass Gott das Leid dieser Menschen sehr nahe ging und sollte man nicht daraus auch ableiten, das Gott wirklich mit uns fühlt und es ihn schmerzt, wenn wir leiden?Du könntest nun fragen: Warum tut denn Gott nichts, wenn ihn das Leid der Menschen so sehr berührt? Liegt es wohl daran, dass er nicht über genügend Macht verfügt, es zu ändern? Nicht, wenn man das berücksichtigt, was in Jeremia, Kapitel 10, Vers 12, über ihn steht: "Er ist es, der die Erde durch seine Kraft gemacht hat, der das ertragfähige Land durch seine Weisheit fest gegründet und der durch seinen Verstand die Himmel ausgespannt hat." Wenn man bedenkt, wie viel Macht nötig war, um das riesige Universum, mit allem, was darin ist, zu erschaffen, müsste man dann nicht logischerweise auch erwarten, dass er seine Schöpfung im Griff hat?Da Gott also in der Lage ist, dem Leid mit einem Mal ein Ende zu bereiten, müsste man da nicht annehmen, dass er gute Gründe hat, warum er noch nicht eingegriffen hat? Die Bibel lässt uns darüber nicht im Ungewissen. Um die Frage umfassend zu beantworten, muss man an den Anfang der Menschheitsgeschichte zurückgehen. Dazu wäre es wichtig, folgende Begebenheit nachzulesen, die sich damals zutrug. In 1. Mose 3, Vers 1 - 5 heißt es: "Die Schlange nun erwies sich als das vorsichtigste aller wildlebenden Tiere des Feldes, die Jehova Gott gemacht hatte. So begann sie zur Frau zu sprechen: „Sollte Gott wirklich gesagt haben: Ihr dürft nicht von jedem Baum des Gartens essen?“  Darauf sprach die Frau zur Schlange: „Von der Frucht der Bäume des Gartens dürfen wir essen. Aber von der Frucht des Baumes, der in der Mitte des Gartens ist, hat Gott gesagt: ‚Ihr sollt nicht davon essen, nein, ihr sollt sie nicht anrühren, damit ihr nicht sterbt.‘ “  Darauf sprach die Schlange zur Frau: „Ihr werdet ganz bestimmt nicht sterben.  Denn Gott weiß, dass an demselben Tag, an dem ihr davon eßt, euch ganz bestimmt die Augen geöffnet werden, und ihr werdet ganz bestimmt sein wie Gott, erkennend Gut und Böse.“Auch wenn heutzutage viele diesen Bericht belächeln, liegt doch gerade hier der Schlüssel zur Beantwortung der Ausgangsfrage. Dass bei dieser Begebenheit nicht eine buchstäbliche Schlange sprach, sondern in Wirklichkeit jemand anderes dahinter stand, zeigt ein Vergleich mit Offenbarung, Kapitel 12, Vers 9. Dieser Text verdeutlicht, dass sich Satan der Teufel im Garten Eden einer Schlange bediente, sie sich quasi zu einem Werkzeug machte.Wenn wir die vorhin zitierte Bibelstelle (1. Mose 3:1-5) analysieren, fällt auf, dass der Teufel mit seiner Behauptung "ihr werdet ganz bestimmt nicht sterben" Gott als Lügner darstellte, denn Gott hatte ja zu Adam gesagt, auf seinen Ungehorsam stünde der Tod. Damit stand plötzlich eine Behauptung im Raum, die geklärt werden musste. Dazu wurde Zeit benötigt. Mit der Behauptung Satans war mehr verbunden, als es zunächst scheint. Da er Gott als Lügner abstempelte, behauptete er im Grunde, er wäre ehrlicher als Gott. So sagte er eigentlich sinngemäß zu Eva: Gott lügt euch an, aber ich sage euch die Wahrheit. Damit hatte er eine Streitfrage sittlicher Natur aufgeworfen. Gott entschied sich dafür, den Ankläger nicht sofort zu vernichten, da dadurch die erwähnte Streitfrage nicht mehr hätte geklärt werden können. Außerdem wusste er, dass es am besten war, Zeit vergehen zu lassen, damit die Wahrheit letztendlich ans Licht kommen würde.Kehren wir noch einmal zum Ausgangstext aus 1. Mose 3:1-5 zurück. Was behauptete Satan, was noch passieren würde, wenn Eva von der verbotenen Frucht äße? Er sagte, Ihr würden "die Augen geöffnet werden" und sie würde "wie Gott" werden, "erkennend Gut und Böse". Damit unterstellte der Teufel Gott, er würde den Menschen etwas Gutes vorenthalten. Das war somit eine weitere, heftige Anschuldigung. Mit anderen Worten ließ Satan durchblicken, dass es Eva - und im weiteren Sinne allen Menschen - besser erginge, wenn sie ein Leben frei von göttlicher Bestimmung leben würden.Damit diese Anklage widerlegt werden konnte, entschied sich Gott auch in diesem Fall dafür, Satan den entsprechenden Beweis erbringen zu lassen. Damit sind wir beim zentralen Punkt: Gott erlaubte Satan, eine gewisse Zeit lang über die Welt zu herrschen. Das erklärt, warum es heute und in all den Jahrhunderten zuvor, so viel Leid gegeben hat, denn tatsächlich beherrscht nicht Gott diese Welt, sondern Satan der Teufel. Das geht deutlich aus folgendem Bibeltext hervor: " Wir wissen, dass wir von Gott stammen, aber die ganze Welt liegt in der [Macht] dessen, der böse ist." (1. Johannes, Kapitel 5, Vers 19).Obwohl also Gott das Leid eine bestimmte Zeit zulässt, heißt das nicht, dass er nur gleichgültig zusieht. Aus der Bibel geht nämlich hervor, dass Gott für uns da ist, wenn wir Ängste und Sorgen haben. Das zeigt beispielsweise, was der berühmte König David, der in seinem Leben viel durchmachte, gemäß Psalm, Kapitel 31, Vers 7 sagte: "Ich will frohlocken und mich freuen in deiner liebenden Güte, Da du meine Trübsal gesehen hast; du hast gewusst von den Bedrängnissen meiner Seele."Für David war es also ein echter Trost, zu wissen, das Gott alles sah, was er durchmachte. Da Gott sich seit den Tagen Davids nicht geändert hat, nimmt er ebenso das Leid in der heutigen Zeit wahr, und er hat beschlossen, es nicht auf ewig zuzulassen. Die Bibel zeigt mehrfach sehr deutlich, dass Gott dem Teufel bald das Handwerk legen wird und dann dem Leid für immer ein Ende machen wird. Interessant dazu ist folgende Aussage: "Zu diesem Zweck ist der Sohn Gottes offenbar gemacht worden, nämlich um die Werke des Teufels abzubrechen" (1. Johannes 3:8). Ja, es kommt der Zeitpunkt, da Gott bald dafür sorgen wird, dass der Teufel keinen weiteren Schaden mehr anrichten kann. Ist das nicht ein sehr tröstlicher Gedanke? Außerdem gibt Gott seinen Dienern die benötigte Kraft mit den Problemen des Lebens fertig zu werden. Der Apostel Paulus hatte das am eigenen Leib erfahren, denn er schreibt gemäß 1. Korinther 10:13: "Gott aber ist treu, und er wird nicht zulassen, daß ihr über euer Vermögen versucht werdet, sondern mit der Versuchung wird er auch den Ausweg schaffen, damit ihr sie ertragen könnt." (Siehe auch Philipper 4:6,7 und Psalm 55:22)Du siehst also, nicht Gott ist der Regisseur dieses "Horrorfilms namens Leben", sondern sein Gegenspieler. Doch schon bald wird das Blatt sich wenden und Gott wird durch das in der Bibel vorausgesagte Königreich ein neues Zeitalter anbrechen lassen. Dann werden sich u.a. auch die Worte aus dem letzten Buch der Bibel, der Offenbarung erfüllen, wo es heißt: " Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein.  Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen" (Offenbarung 21:3,4). Dann werden Leid und Elend für immer der Vergangenheit angehören. LG Philipp
Antwort
von sarahj, 59

Wir sind alle Charaktere in einem Mega-Sims Computerspiel, und Alien-Teenager, in deren Handys wir simuliert werden, lachen sich über uns halbtot.

Ganz besonders, wenn wir uns über lächerliche Glaubensfragen die Köpfe einschlagen... ;-D

Kommentar von DerBuddha ,

mist, du hast jetzt meinen glauben zerstört, ich dachte echt, wir sind in der matrix aus dem dreiteiler matrix.............*g*

Kommentar von sarahj ,

darin sind die Menschen ja echt, lediglich die Umwelt wird simuliert.
Es ist eher so wie in "Welt am Draht" oder (dem moderneren US-remake) "The 13th Floor".

Kommentar von DerBuddha ,

the 13th floor fand ich echt klasse..................:)

Antwort
von Netie, 17

Hast du schon einmal die Bibel gelesen? Wirklich gelesen: mit dem Herzen und nicht nur mit dem Verstand? Wenn du aufrichtig Gott suchen möchtest, dann wird er sich von dir finden lassen, denn er ist die Antwort auf deine Fragen.

Macht man sich aber Spaß aus Gott bleibt man in der Finsternis.


Antwort
von fremdgebinde, 88

Ich denke nicht.
Falls es ihn gibt, ist er sicher gutmütig.

Kommentar von comhb3mpqy ,

Gott liebt uns. Und ich glaube auch, dass es Gott gibt. Wenn es dich interessiert, warum ich daran glaube, dann findest du einige Gründe/Argumente auf meinem Profil. Du kannst auch ein paar Antworten von mir durchlesen, die ich auf andere Fragen gegeben habe.

Kommentar von Trashtom ,

Und täglich grüßt das Murmeltier.

Antwort
von stoffband, 59

Gott liebt, er kann aber auch erzürnen. Trotzdem ist er gütig.

Kommentar von sarahj ,

klingt irgendwie ziemlich menschlich ;-D

Kommentar von DerBuddha ,

wenn man sich die beschreibungen in de rbibel ansieht, wo dieser gott beschrieben wird, dann sieht man zwei dinge:

1. zeigt dieser gott ALLE menschlichen, also körperlichen eigenschaften, obwohl er ja ein geistwesen sein soll.........

2. besitzt er komischerweise auch ALLE eigenschaften, die der gläubige immer dem teufel zuschreibt............

ich habe das schon sooooooooo oft geschrieben, aber keiner antwortet darauf........wahrscheinlich sind sie alle geschockt, dass diese behauptung wirklich stimmt.................denn das kann ja jeder selbst prüfen.............*g*

Kommentar von Hyaene ,

"klingt irgendwie ziemlich menschlich ;-D"



"1. zeigt dieser gott ALLE menschlichen, also körperlichen eigenschaften, obwohl er ja ein geistwesen sein soll.........

2. besitzt er komischerweise auch ALLE eigenschaften, die der gläubige immer dem teufel zuschreibt............"


https://www.gutefrage.net/frage/wenn-gott-die-welt-erschaffen-hat-woher-kommt-da...

Meine Frage in der zweiten Antwort. Ich kapiere es immer noch nicht so richtig. ^^

Kommentar von DerBuddha ,

wenn du glaubst dass gott die welt erschaffen hat, dann ist deine frage berechtigt, woher er kommt, allerdings muss ja nicht wirklich das märchen wahr sein, dass es überhaupt einen gott gibt............:)

schau dir geschichte der götter an, vor allem, warum es die ersten götter überhaupt gab, die gründe dafür sind nämlich schon längst nicht mehr gegeben und glaubst du echt, dass von den ganzen göttern, die der mensch erfunden hat, ausgerechnet einer davon lebendig geworden ist?..........:)

Kommentar von Hyaene ,

Nochmal... Ich bin nicht gläubig. Wenn, dann "glaube" ich an die Natur, welche uns formt und weiter entwickelt. Aber jut. Das was für mich die Natur ist, ist für die Gläubigen eben Gott... Zumindest im ungefähren.

Mal ganz ehrlich... Und bitte nehmt es mir nicht übel, aber meint ihr nicht, dass es trotzdem ein wenig unverschämt ist, Gott als "Märchenfigur" hinzustellen? Ich meine, für mich persönlich ist er auch eine erfundene Figur, aber, wenn ich gläubig wäre, dann würden mir solche Sätze weh tun und ich wäre auch mehr als beleidigt. Euch würde es doch auch nicht gefallen, wenn man eure "Liebe" so abwerten würde oder? :-\ 

Kommentar von stoffband ,

Gott könnte man beweisen aber es wird wahrscheinlich wissenschaftlich nicht anerkannt!

Antwort
von viktorus, 14

Nein, aber Er "leidet mit", weil die Menschheit auf Grund ihrer falschen Entscheidung (1.Mose 3,6) leidet (5.Mose 30,19; Jer.9,5-9).

Aber in Bälde wird auch Er sich freuen, nämlich dann, wenn wir uns für Seinen ewigen Weg entscheiden und Er uns als Seine Kinder bezeichnen wird, die alles ererben (Offb.22,14).

Antwort
von MrsTateLangdon, 74

Kann sein. Kann aber auch nicht sein. Niemand weiß es :D

Antwort
von DerBuddha, 28

da kein gott vorhanden ist, kann sich auch kein "gott" an irgendwas ergötzen.........:)

Antwort
von aicas771, 37

Nein, Gott freut sich nicht über das "Schauspiel" unseres Lebens. Aber er lässt den Satan sehr weit gehend machen, was er will. Wie das abläuft, wird in der Bibel im Buch Hiob im Kapitel 2 erzählt:

http://www.bibleserver.com/text/LUT/Hiob2

Warum Gott sich so verhält, wird leider nicht überliefert :-((

Jedenfalls geht es Gott offensichtlich nicht darum, uns hier ein schönes und bequemes Leben zu verschaffen.

Antwort
von Wummel1975, 57

Wirklich? Darf ich Dich kurz zitieren?

Gott ist ein soziales liebendes Subjekt das mit allen guten
Eigenschaften augezeichnet ist.deshalb erfreut er sich an unserer
zuneigung (
vor 2 Stunden)

wir basteln uns keinen Gott da Jehova von sich selbst in dr Bibel
zeugniss ablegt und keinen Ursprung hat auser sich selbst.gott ist nie
stinksauer da er keine niederen Eigenschaften hat bzw Zorn gier
(vor 38 Minuten)


Quelle:

https://www.gutefrage.net/frage/warum-dienen-die-menschen-lieber-ihren-haustiere...

Kommentar von bonamassa23 ,

du hast mich bei einem wiederspruch ertappt....wen du wissen willst warum dan schreib mir ne persönliche nachricht

Kommentar von Zicke52 ,

bonamassa, hab mich auch über diese religionskritsche Frage gewundert, wo du dich in deiner vorherigen Frage als absolut unkritischer,  religiöser Fanatiker ausgegeben hast. Du treibst hier offenbar ein sonderbares Spiel, und du darfst deine Gründe hier offen bekanntgeben, nicht nur Wummel via PN. Das geht nämlich alle was an, die sich die Mühe geben, dir żu antworten.

Kommentar von Wummel1975 ,

Habe das Angebot aber ausgeschlagen...;-) Hier wurden keine PNs neben dem Spielfeld ausgetauscht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community