Frage von Gorden1979, 35

Erfüllt eine an sich gestellte Frage den Tatbestand der Beleidigung ?

Ich habe in einem Einspruch zu einem Busgeldbescheid geschrieben : Mir stellt sich wirklich die Frage wie ein Beamter der nicht mal die Postleitzahl auf meinem Personalausweis richtig lesen kann mit dieser Sehkraft bitte erkennen möchte das ich ein Mobiltelefon bedient hätte. Kann das als Beleidigung gelten ? Ich habe doch eindeutig geschrieben " mir stellt sich die Frage " Und nicht der blinde Beamte oder so ? Danke für antworten

Antwort
von priesterlein, 13

Sol ein Satz ist keine Frage sondern eine Aussage. Zudem verwechselst du Kurz- und Weitsicht, was dann die unnötige Frage nach deiner Bildung überflüssig erscheinen lässt.

Ob es eine Beleidigung sein kann: Ja, bei gutem Willen könnte man das so sehen, da du genau einem Beamten etwas andichtest. Selbst ein Analphabet kann einen Telefonierer erkennen und somit erfüllt deine Aussage keinen Zweck sondern dient nur der Herunterstellung eines anderen Menschen.

Antwort
von wolfram0815, 9

Ist keine Beleidigung. Und jeder kann sich ja mal verlesen! Auf diese Weise kommst in der Sache garantiert nicht weiter.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten