Erfarung mit der smok h-peiv 220w?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo,

mit dem sinkenden Stromwiderstand (Ohm) steigt die erzeugte Dampfmenge und der Verbrauch von Liquid.

Das SMOK H-Priv Set wird original mit 2 SubOhm Verdampferköpfen (Coil) angeboten, einem 0,25 und einem 0,3 Ohm.

Das Set arbeitet mit dem SMOK Micro TFV4 Verdampfer. Das ist ein Allround Verdampfer für den SMOK auch eine Flavour Edition an Köpfen (Coil) anbietet, zum Genussdampfen, mit 1,8 und 1,2 Ohm. Die beiden Genuss Köpfe sind nicht im Original Lieferumfang enthalten, aber als Ersatzköpfe zu bekommen.

Der SMOK Micro TFV4 gehört auch zu meinen Verdampfern, allerdings nutze ich ausschließlich den 1,8 Ohm Kopf zum Genussdampfen.

Was die Dampfmenge betrifft, liegen Welten zwischen dem 0,25 Ohm und 1,8 Ohm Kopf.

Für das Empfinden des Dampfes ist das Mischungsverhältnis verantwortlich.

Eine Verbesserung des Geschmacks hängt nicht mit dem Widerstand zusammen. Dafür sind andere Faktoren verantwortlich, wie die Bauart des Verdampferkopfes, des Verdampfers, die Wicklung und das Material der Wicklung im Kopf und die Qualität der Watte, im Verdampferkopf.

Zur Ergänzung, hier noch ein paar Denkanstöße und Fakten.

Leider wird immer nach ganz viel Dampf verlangt. Es ist eine Modeerscheinung. Wie bereits beschrieben, sind für das Geschmacksbild andere Kriterien maßgeblich und verantwortlich.

Jeder SubOhm Dampfer wird darauf schwören, dass nur mit SubOhm E-Zigaretten der wahre Geschmack zu erzielen ist. Das ist jedoch Unsinn. Um den Geschmack einer Frikadelle richtig zu schmecken, muss man auch nicht eine ganze Schüssel voll Frikadellen essen.

Selbst Hersteller SMOK spricht von seinen unterschiedlichen Köpfen (Coils) von SubOhm Köpfen, für extreme Dampfwolken und einer Flavor Edition, für Genussdampfen, mit sattem Dampf.

Ein gewisses Dampfvolumen ist für ein gutes Geschmacksbild nötig. Alles darüber hinaus erhöht nur unnötig den Verbrauch und die Kosten.

Eine gute E-Zigarette, mit herausragendem Geschmack und sattem Dampf, über den ganzen Tag gedampft, begnügt sich mit 2 bis 4ml Liquid. Allerdings müssen es dafür HighOhm Verdampferköpfe sein.

SubOhm dampfen ist Spaßdampfen.

HighOhm dampfen ist Genussdampfen.

Einsteigergeräte erzeugen teilweise nicht genügend Dampf und die Technik, die auch über das Geschmacksbild entscheidet, ist nur durchschnittlich. Bei einer guten E-Zigarette ist es jedoch nicht nötig, sich dann in den SubOhm Bereich zu begeben.

Beispiel:

Man stelle sich vor, man trinkt Champagner.

Um den Geschmack von Champagner in seiner wahren Vollendung zu schmecken, reicht es nicht wenn man nur daran nippt. Trinkst Du jedoch ein Glas Champagner, kannst Du sehrwohl über den Geschmack urteilen. Die ganze Flasche Champagner oder gar eine ganze Kiste Champagner, bringt darüber hinaus nicht mehr Geschmack, sondern lediglich mehr Champagner.

So lassen sich die Unterschiede zwischen Einsteiger E-Zigaretten, wie z.B. Einweg oder Billig E-Zigaretten, einer hochwertigen, aber HighOhm und einer SubOhm E-Zigarette vorstellen.

Was noch hinzu kommt. Sind wesentlich höhere Kosten durch stärkeren Verschleiß der Verdampferköpfe. Verdampferköpfe sind Verschleißteile und müssen regelmäßig ausgetauscht werden.

Viele, gerade Neueinsteiger, haben nicht das Verständnis für die Zusammenhänge und vergessen, dass die Kosten für die Anschaffung oft nicht die eigentlichen Kosten sind. Die Folgekosten sind der eigentliche Faktor. Das betrifft die Kosten für das Liquid und die Verdampferköpfe.

Deswegen hier eine kleine Aufstellung.

Kosten für Liquid.

Der Verbrauch von Liquid richtet sich nach dem persönlichen Dampfverhalten und den verwendeten Verdampferköpfen. Bei ganztägigem Gebrauch schwankt es beim SubOhm dampfen etwa zwischen 10 und 30ml, pro Tag und beim HighOhm dampfen etwa zwischen 2 und 5ml.

Der Verbrauch der SMOK Flavor Köpfe liegt höher als eigentlich üblich, da auch dabei mit für HighOhm Köpfen relativ hohen Leistungen gedampft wird. Eine gute Variante wäre mit einem Aspire Triton 2 zu dampfen.

Wenn man bei beiden Bereichen (SubOhm/HighOhm) jeweils das Mittelmaß annimmt und die Kosten von Liquid mit 2€ je 10ml beziffert, lässt sich eine ungefähre Größenordnung bestimmen.

Bei Zugrundelegung dieser Faktoren ergeben sich folgende Liquidkosten:

SubOhm Liquidkosten: 2-6€/Tag oder 60-180€/Monat

HighOhm Liquidkosten: 0,40-1,00€/Tag oder 12-30€/Monat

Da es Fertigliquid gibt, deren Preise doppelt so hoch sind, können auch die Kosten entsprechend ausfallen. Günstiger wird es mit selbst gemischtem Liquid.

Kosten: SubOhm Verdampferköpfe sind in der Regel teurer und im Extremfall nach einer Woche verschlissen. Bei einem TFV8 sind das gleich Kosten von über 6€. Jahreskosten (52/1 x 6€) ca. 312€.

Kosten: HighOhm Köpfe halten bei einwandfreier Nutzung problemlos 4 bis 6 Wochen. Ich tausche meine Köpfe in der Regel alle 5 Wochen. Dazu kommt, dass ein HighOhm Kopf zwischen 2 und 3€ liegt. Jahreskosten (52W/5 x 2,5€) ca. 26€.

Mit diesen Ausführungen möchte ich keinesfalls SubOhm dampfen verteufeln. Jeder sollte so dampfen wie er möchte. Ich möchte lediglich ein Bewusstsein für die Kosten schaffen und mit falschen Behauptungen aufräumen.

Viel Spaß beim Dampfen....

Gruß, RayAnderson  😏

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von joroebig
21.11.2016, 17:58

wieviel liquid verbrauche ich da?

0

 Also bist du ein ehemaliger Raucher oder willst du Spaß an großen Dampfwolken haben??

Ich dampfe als ex Raucher auf 20 Watt und Verbrauche 3 ml liquid. 

Du wirst vielleicht 30 ml verbrauchen 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von joroebig
20.11.2016, 23:10

in der woche?!

0