Frage von xjuvul, 26

Erfahrungsberichte zu Kortison?

Bei mir wurde vor ca. einem halben Jahr die Krankheit Morbus Crohn diagnostiziert. Nun habe ich ungefähr schon 1 Jahr lang meinen Schub. Ich hatte eine ernährungstherapie bei der ich 2 Monate lang nichts essen durfte und nur ein bestimmtes Mittel (Modulen IBD) zu mir nehmen durfte. Nachdem das nichts gebracht hat rät mir mein Arzt jetzt Kortison zu nehmen. Ich habe mir die Nebenwirkungen durchgelesen und war nicht so erstaunt davon. Hat jemand schon Erfahrung mit Kortison gemacht? Würdet ihr es mir raten? Ich weiß das bei jedem Menschen die Nebenwirkungen anders sind, aber ein paar Meinungen und Erfahrungen anderer würden mir helfen

Antwort
von MelHan, 13

Ich bekam vor 1.5 Jahren meine MC Diagnose.  Die ersten Medikamente waren Cortisone mit Imurek.

Ich fand das Corti absolut schrecklich.  Wassereinlagerungen, riesiger energieschub (kam gar nicht mehr zur Ruhe), Gewicht Zunahme, allgemeines unwohl sein.

Gebracht hat es letztendlich wenig und wurde wieder abgesetzt.  Seit knapp einem Jahr Spritze ich Humira und bin sehr zufrieden damit.

Jeder reagiert anders und das Cortison ist meiner Meinung nach trotzdem einen Versuch wert.

Wünsche dir alles gute.

Antwort
von Negreira, 9

Ich habe zu Beginn meiner Crohn-Krankheit Cortison genommen. Aber ich gehe mal davon aus, daß Du nicht seit einem Jahr einen Schub hast sondern die Erkrankung vor einem Jahr diagnostiziert wurde oder?

Immer, wenn ich ins Krankenhaus kam, weil es mir besonders dreckig ging (ich hatte einen chronisch aktiven Verlauf, 3 Wochen Schub, 1 Woche Ruhe, 3 Wochen Schub), wurde mein Cortison erhöht, im KH gab es täglich 100 mg. Und eigentlich habe ich gar keine Nebenwirkungen gespürt. Keine Wassereinlagerungen, keine Gewichtszunahme, gar nichts.

Dank meines behandelnden Gastroenterologen habe ich dann verschiedene Therapien mit Ustekinumab u. a. durchlaufen, aber wirklich geholfen hat gar nichts. Schließlich mußte der Dickdarm entfernt und ein Stoma angelegt werden. Seitdem geht es mir wesentlich besser und bei einer Cortison-Einnahme (falls es denn mal nötig sein sollte) bekomme ich regelrechte Agressionsschübe, so daß ich dankend darauf verzichte.

Cortison ist zunächst erst mal das Mittel der Wahl, um die Entzündung in den Griff zu bekommen. Vielleicht schaust Du Dich mal auf der Seite des DCCV um, die haben manchmal auch ganz hilfreiche Tipps evtl. auch für Spezialisten in Deiner Nähe.

Antwort
von AgendBond007, 10

Also ich hatte bei meinem ersten Schub eine Kortison Therapie gemacht, danach ging es mir super gut. Ich hatte keine Schmerzen und auch keine oder nur leichte Nebenwirkungen, aber Nur ein Paar Monate später habe ich meinen nächsten Schub bekommen, welchen Ich wieder mit einer Kortison Therapie habe behandeln lassen. Wieder lief erstmal alles gut, doch wieder habe ich nur ein Paar Monate später einen erneuten Schub bekommen. Ich denke aber, dass das aber daran lag, dass Ich damals unter riesigem Stress litt (durch Stess können Schübe ausgelöst werden). Jedenfalls mache ich derzeit eine Antikörper Therapie, diese dauert zwar ne ganze Weile aber zur Zeit sieht es ziemlich gut aus (habe selbst bei dieser Therapie kaum Nebenwirkungen).

Viel Glück und liebe Grüße

Antwort
von DerJustinBieber, 9

Kortison kann wenn man es zum Beispiel in eine Sehne spritzt sie schwächen, so dass sie reißt. Da gab es doch auch mal diesen Fußballer Thiago, dem ist gleich 3 mal die Sehne gerissen, weil ihm das ein spanischer Arzt angeblich ans Knie gespritzt hast.

Ansonsten hat Kortison noch tausende andere Nebenwirkungen, wie Gewichtszunahme, es kommt immer drauf an wie lange man das nimmt. Wenn du sehr krank bist, würde ich das aber schon nehmen.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten