Frage von licornex, 62

Erfahrungen zum betreuten Wohnen?

Hallö'chen erst mal.

Um meine Situation mal kurz vorab zu schildern, bevor ich zu meiner eigentlichen Frage komme: Ich bin momentan siebzehn, lebe mit meinen Eltern. Unsere momentan Wohnsituation ist nicht die beste. Meine Eltern kriegen ihr eigenes Leben leider nicht auf die Reihe was Ordnung, Kochen, Termine, usw. angeht und haben dies auch nie wirklich. Ich muss seitdem ich klein war darunter leiden und meine Beziehung zu meinen Eltern (die als Kind eigentlich sehr gut war) wird von Tag zu Tag immer schlechter. Seit über zehn Jahren steht das Jugendamt bei uns auch regelmäßig auf der Matte und ich hatte vor nicht all zu langer Zeit ein Gespräch mit denen, dass ich auf jeden Fall ausziehen dürfte um für einige Zeit erst einmal in eine Einrichtung zu kommen und dann eine eigene Wohnung/WG für betreutes Wohnen beziehen zu können. Alles was ich machen muss ist wirklich nur eine E-Mail schreiben oder anrufen und ich bin weg.

Meine Frage an euch hier ist allerdings: Hat irgendjemand Erfahrungen mit sowas? Jemand der mir den ungefähren Ablauf erklären kann und wie das ganze am Ende nach ein paar Monaten/Jahren ausgegangen ist? Ob man es bereut oder nicht? Und vor allem wie man es geregelt bekommt für Einkäufe usw. von A nach B zu kommen. Ich muss dazu noch erwähnen, dass ich diesen Sommer meinen hust relativ guten hust hust (Real-)Schulabschluss bekommen habe, jedoch noch nicht arbeite und bis jetzt auch keine Lehrstelle habe, da ich momentan unter leichten Depressionen und einer Sozialphobie leide. Man hat mir zwar gesagt, dass man mir mit der Lehrstelle/Bewerben helfen würde und die Wohnung mir, bis ich für sie selber bezahlen kann, zur Verfügung gestellt werden würde, jedoch habe ich mit der Angststörung wirklich einige Probleme und ich habe das Gefühl, dass selbst normaler Lebensmitteleinkauf für mich am Anfang schwer sein könnte. Demnach wären vielleicht Erfahrungen zum Ausziehen mit einer Angststörung auch sehr von Vorteil.

Allgemein will ich einfach nur wissen was ich in etwa erwarten kann in Zukunft, damit ich nicht komplett ins kalte Wasser springe, falls ich mich dazu entscheide auszuziehen (was momentan schwer danach aussieht).

Antwort
von CaptainLeviii, 32

Hey :) Ich bin mit 16 ins betreute Wohnen gekommen. Man bekommt eine Wohnung gestellt (ist meistens nur 1 Zimmer, mit Küche, Bad). Man kann aber auch in ein betreutes Wohnen, wo man in einem Haus wohnt mit vielen dieser Leute und rund um die Uhr Betreuer sind (was ich persönlich aber nicht wollte). Also, du redest Aufjedenfall mit dem Jugendamt. Wenn alles klappt, musst du ihnen auch von deinen Problemen erzählen. Du musst irgendwas tun, wenn du da drin wohnst. Wenn du aber gerade nicht in der Verfassung bist, sag es ihnen. Die können dir auch helfen, zu einem Psychologen zu kommen usw. Also für mich war es ganz OK dort. Meine Betreuerin musste ich die ersten 3 Monate fast jeden Tag Treffen (entweder musste ich zu ihr ins Büro, oder sie kam zu mir) danach glaube ich nur 2-3 mal in der Woche. Sie war etwas nervig :D aber naja ging schon. Ich hatte kurz eine Therapie (war eine Auflage vom BW) und habe mein Schulabschluss gemacht. So hatte ich was zu tun und durfte drin wohnen. Solang du was machst und die Termine einhälst, deine Wohnung sauber hälst usw. Passt alles. Ich glaube du kannst da bis du 21-22 Jahre alt bist drin Wohnen. Ich bin mit 18 gleich ausgezogen. Die helfen auch bei einer Wohnungssuche :)

Kommentar von licornex ,

Ayeee, dankeschön für die Antwort! Das Jugendamt weiß bei mir eigentlich über fast alles bescheid, was meine momentane Lage/Verfassung betrifft, demnach sollte das kein allzu großes Problem sein. Darf ich auch noch fragen, wie man es geregelt bekommt von A nach B zu kommen? Für Einkäufe oder wichtige Termine zum Beispiel. Hab' das oben leider vergessen (werds nochmal bearbeiten lmao), aber das ist auch so eine meiner Hauptsorgen. Ich mach zwar momentan den Führerschein, jedoch darf ich logischerweise unter 18 nicht alleine fahren.

Kommentar von CaptainLeviii ,

Du bekommst jeden Monat Geld (wieviel genau, weiß ich selbst nicht mehr) Ich glaube, mir haben sie damals jeden Monat das Ticket bezahlt um mit Zug und Bus von a nach B zu kommen. Frag dann am besten nochmal nach, aber so weit ich weiß übernehmen die das.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community