Erfahrungen Yamaha Clavinova CLP 330 - Kawai CA-17?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ist Geschmackssache. Das Yamaha ist etwas älter & steht unter discontinued - also eingestellte Serie bei Yamaha. Polyphonie 128.

Das Kawai hat hier 192. Also etwas besser gg. Notenhänger oder komplexere Klänge.

Die Klangerzeugung ist bei Kawai natürlich auch eine Neuentwicklung. Gesampelt wurden jetzt die Shigeru EX sowie EX Flügel & kleinere Klaviere.

Früher wurden die Samples nur pro Oktave oder gar pro Klaviatur vorgenommen, Kawai hat hier die "Proben" per Mikrofon pro Taste vorgenommen.

Die Klaviatur bei Yamaha hieß GH3, also eine graduierte Tastatur mit im Baß schwerer gewichteten Tasten als im Diskant in den oberen Oktaven.

Kawai RM 3 mit 3 Sensoren Klaviatur für besser Repetition & schnelleres Anspielen, dann 19 Sounds statt 14 bei Yamaha. Dann noch deren aufgerauhte Tasten gg. schwitzende Hände, genannt Ivory Touch.

Natürlich schon eine Neuentwicklung, kostet aber eben auch mehr.

Kommt darauf an, ob das Yamaha gebraucht vom Händler oder privat kommt. Sonst gibt es für 4.9% auch eine Finanzierung über div. Hausbanken der Händler

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hm... schwierig... ich persönlich würde (v.a. klangmäßig) eher zum Clavinova greifen - da finde ich die Klaviersounds einfach am schönsten und halbwegs natürlich lingend - dafür die E-Pianos nicht so gelungen.

Wir besitzen selber ein noch älteres CVP-301 Modell Bj. 2004 (vor 6 Jahren gebraucht gekauft und seither trotz beinahe täglichem Gebrauch nie ein Problem - weder mit Elektronik noch mit der Mechanik; klingt und verhlt sich wie neu)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung