Frage von saniiis, 59

Erfahrungen von Kampfsport, empfehlungen (Kurse Wien)?

Weiblich 20

da ich mich nicht so gut auskenne und mich damit auch nicht tief beschäftigt habe,** bräuchte** ich eure hilfe, ich weiß es gibt unmengen von Kampfsportarten, bezogen auf die Kultur

Ich suche etwas wo ich das selbst verteidigen lerne, lerne den Gegner umfallen zu lassen, Die griffe, meinen Reflex verbessern, Griffe wie ich den Gegner "ausschalte"

auch so Akrobatisches wie Sprünge beim angreifen, rollen beim ausweichen, Saltos ect. lernen schmerzfrei umzufallen, das Selbstbewusstsein stärken, lernen** sich psychisch** so einzustellen um den schmerz nicht im Vorderrund zu haben , wie zb beim gehen durch glühend heiße Kohle

mit Waffen wie Stöcken umgehen zu können, richtig zuschlagen, gegner entwaffnen

So einen Kurs suche ich seit längerer Zeit nur es gibt so viele Arten.. gibt es sowas wo halbwegs meine Wünsche in Erfüllung gebracht weden könnten? Kennt ihr etwas in Wien?

bin euch sehr dankbar

LG saniiis

Antwort
von howelljenkins, 52

was du suchst ist sowas wie shaolin kung-fu. 

problem dabei ist: gibt es so gut wie gar nicht in europa, verlangt viel disziplin und geduld, und ist bei all der akrobatik etc. nicht die effektivste selbstverteidigung.

der erste teil deiner frage, bis zum "ausschalte" spricht eindeutig fuer aikido/hapkido. das waere auch meine empfehlung fuer dich. wenn du darin eine gute grundlage gefunden hast, kannst du immer noch zur "kuer" uebergehen und anfangen, akrobatisches zu lernen.

ich habe mit taekwondo angefangen, dann auch hapkido und muay-thai dazu genommen. dann war ich drei monate in shaolin und habe festgestellt, dass das, was man hierzulande als "kung fu" verkauft bekommt, wenig damit zu tun hat. ich bin da ziemlich ernuechtert zurueck gekommen.

am ende ist die frage, wie viel zeit und muehe du darauf verwenden willst/kannst. denn das ist nichts, was man mal so ein bisschen nebenbei lernt.

Kommentar von saniiis ,

Danke für die antwort !
wie siehts aus mit wing chung?
und gibt es sehr große unterschiede zwischen all den Kampfarten die es gibt? oder beinhalten manche auch gleiche griffe? ich kann mir nicht vorstellen dass es 100000000 Wege gibt sich zu schützen und angreifen

Kommentar von howelljenkins ,

ich persoenlich halte nicht viel von wing chun, so wie es hierzulande gelehrt wird. 

es gibt viele parallelen zwischen den kampfsportarten. vermutlich gehen die meisten tatsaechlich auf das shaolin kung-fu zurueck. der "nachteil" beim traditionellen kung-fu ist vor allem, dass es in seiner reinform nicht sehr effektiv ist. du musst keine saltos schlagen und coole kampfstellungen einnehmen, wenn du dich verteidigen willst. das kostet nur zeit und du bietest u. u. viel zu viel angriffsflaeche.

trotzdem sind viele der moderneren techniken auch im kung-fu enthalten.

zur selbstverteidigung ist aikido/hapkido einfach deshalb am geeignetsten, weil es realistisch ist, die grundzuege verhaeltnismaessig leicht zu lernen (was nicht heisst, dass es generell leicht ist) und dann aber sehr vielseitig sein kann. du musst natuerlich auch einen guten meister haben (was das zweite grosse problem ist).

Antwort
von xXturner, 59

Also sowas wie sprünge und sowas solltes du wegstreichen wenn es dir um selbstverteidigung geht. Aber vielleicht solltest du mal einem krav maga kurs zuschauen

Kommentar von xXturner ,

sry für diese schreibweiße

Kommentar von saniiis ,

hey Super, hab mir grad so Videos angeschaut danke :)

Antwort
von InstantPanda, 41

Naja karateund taekwondo fallen da schonmal raus (gibt wenig griffe, sprünge, hebel usw) ein kumpel macht aikido das sollte dem was du machst am nähestem kommen. Würde ich im vergleich zu karate und  taewondo aber nicht empfehlen weil wenn du einen typen vor dir hast der was aushält bringt die jeder hebel nichts wenn du nicht genug kraft hast. Und bei griffen... Naja griffe halte ich für ziemlich uneffektiv ein schlag mit den fingerspitzen auf den solarplexus wie man es im karate lernt ist definitiv effektiver als wenn du ungeschützt an den gegner gehen musst und auch noch einige sekunde greifen musst. Bis dahin hast du direkt eine hand am hals. Sorünge gibt es ein paar aber naja geb mal bei youtube yoko tobi geri ein. Ist relativ schwer so hoch zu springen. Taewondo ist auch ganz ordentlich da musst du aber auch gelenkiger für sein sieht auch gut aus wenn man es richtig kann. So sachen wie ausweichen gibt es eigebtlich überall, aber abrollen haben wir noch nicht gemacht. Das ist eher richtung aikido. Denk aber bitte nicht dass das am ende so toll aussieht und du das überall zeigen kannst. Es ist nur zur selbstverteidigung und prahlen sollte man damit auch nicht. Du solltest eher versuchen konflikten aus dem weg zu gehen. Und wenn du auf der straße abgegriffen wirst ist es auch sehr unpraktisch wenn du dich abrolleb musst nach hinten auf asphalt. Und mit ungeeigneten schuhe wirst du auch sehr schlecht danach aufstehen können. Tritte werden auch sehr schwer sein weil du nicht die natürlich haltung hast die du im dojo hast.

Kommentar von InstantPanda ,

Natürlich gibt es auch noch neuere spirtarten wie systema aber da geht es eher darum den gegner zu entwaffnen wenn er eine schusswaffe hat. Ich hab mir aber sagen lassen dass es dort auch viele griffe und hebel gibt

Antwort
von MatthiasK1, 24

Hallo Saniiis, Im Bujinkan Ninjutsu lernst du die verschiedensten Arten von Rollen und Fallschule, Schläge, Tritte, Würfe, Festleger am Boden, sowie den Umgang mit sämtlichen traditionellen japanischen Waffen. Hier findest du mehr Infos: www.ninpo.at

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community