Erfahrungen mit Resolve Jacket von The North Face?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Du kannst Dich da am Zwiebelprinzip orientieren: http://www.outdoor-magazin.com/service/camp-equipment/zwiebelprinzip-so-kleiden-sie-sich-richtig-fuer-outdoor-touren.415883.3.htm#1

Die Jacke wäre dabei Schicht #4 für Regen,Sturm und Schlechtwetter.
Dabei ist sie eher für unsere Breiten und nicht fürs Hochgebirge oder Skandinavien; dazu fehlen einige Eigenschaften und Merkmale.

Hier eine paar Einflussgrößen:

-Außentemperatur: bei -20°C wäre eine entsprechende Isolationsjacke zielführender. Da braucht man auch keinen Nässeschutz mehr, da es bei diesen Temperaturen keinen Regen mehr hat.

- Deine Tätigkeit: Wenn Du Dich bewegst, brauchst Du viel weniger Wärmeschutz als wenn Du ruhst. Bei guten Testberichten zu Isolationsschichten wird meist angegeben, bis zu welchen Temperaturen diese bei Tätigkeit oder Ruhe reicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich habe die gleiche Jacke seit 2 Jahren und nutze sie eher als Übergangsjacke im Herbst bis zu 5 Grad ca. Also wenn man nicht so sehr schnell friert kann man sie mit der richtigen "Unterbekleidung" sicherlich auch als Winterjacke nutzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Winterjacke geht die in Ordnung wenn du nur die die Stadt schlenderst. Bei nur etwas mehr sportlicher Bewegung wirst du von innen nasser sein als von außen, sollte es mal nicht regnen. Ist aber auch eine Frage des Geldes ob man sich eine Regenjacke + Windjacke kaufen will. Die meisten Softshells sind aber gut Wasserabweisend.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung