Frage von HolidayOnIce, 281

Erfahrungen mit Inkasso Domnowski?

Hallo,

ich habe am 4.10. eine Online-Bestellung bei Orsay aufgegeben, deren Rechnung bis 25.10.15 beglichen werden sollte. Da ich nur einen Teil der Ware behalten habe, habe ich am Tag des Erhalts dieser Zahlungsaufforderung (25.10.) den offenen Teilbetrag überwiesen. Vor 10 Tagen habe ich erneut eine Bestellung bei Orsay aufgegeben - wieder mit der Zahlungsweise Rechnung. Vor zwei Tagen rief ich mein Benutzerkonto auf, um einen Artikel aus der vorletzten Bestellung zu suchen. Dabei stellte ich erschrocken fest, dass der Teilbetrag noch immer auf "offen" stand. Nach Prüfung meines Kontos musste ich dann einsehen, dass diese Überweisung nirgends auftauchte - ich muss die schlussendlich nicht korrekt beendet haben. Sehr ärgerlich! Natürlich habe ich den offenen Betrag sofort überwiesen und eine entschuldigende und erklärende Email an Orsay geschrieben. Wie der Zufall nun so spielt erhielt ich gestern Post von einem Inkassounternehmen namens GFKL, auch unter Domnowski bekannt. Diese wollen die Hauptforderung nebst Gebühren (1,3facher Satz) nun eintreiben.

Wie gehe ich nun vor? Natürlich bin ich leider etwas in Verzug geraten, mit der Zahlung der Rechnung, habe sie aber bereits nachweislich beglichen. Muss ich auf weitere Forderungen von Domnowski eingehen? Gebühren und Auslagen begleichen?

Danke für eure Hilfe

Antwort
von peterobm, 281

ich lese immer nur Teilbetrag, eine Retoure oder Widerruf ist immer mit dem Versender abzuklären. 

Du hast die offene Forderung beim Händler beglichen, damit ist die Inkassoforderung nichtig.

Antwort
von kevin1905, 226

Wie gehe ich nun vor?

Kurzer Widerspruch per Fax oder Einschreiben.

Muss ich auf weitere Forderungen von Domnowski eingehen?

Es besteht keine Rechtspflicht und es entsteht kein Rechtsnachteil sich außergerichtlich NICHT zu äußern.

Gebühren und Auslagen begleichen?

Du hast das Inkassobüro nicht beauftragt, also schuldest du ihm auch nichts.

Kommentar von HolidayOnIce ,

Vielen Dank für deine Antwort.

Ich darf mich - sollte ich das Schreiben und die darin stehende Zahlungsfrist nicht weiter beachten - doch sicher auf Folgebriefe einstellen? Kann k h die nicht auch einfach nicht beachten?

Kommentar von kevin1905 ,

So lange keine Gerichtspost kommt ist alles in Ordnung.

Antwort
von EXInkassoMA, 245

Selbst im Verzugsfall werden Inkasso Kosten mangels Erfolgsaussichten nicht expl eingeklagt.

Hätte der GL statt eines Inkassobüros gleich eine "echte" Anwaltskanzlei eingeschaltet sähe es anders aus

Stell Dich trotzdem auf einige "böse" Briefe ein

Ich würde so schriftlich antworten

"...Sehr geehrtes Inkasso Team - ich weise die Forderung vollumfänglich zurück - weitere Briefe Ihres Hauses sowie Ihrer Vertragskanzlei werden zu keiner Zahlung führen - einen gerichtlichen Mahnbescheid werde ich deshalb widersprechen - mit der Weitergabe meiner Daten bin ich gem BDSG nicht einverstanden - ich untersage expl die Kontaktaufnahme per telefon .."

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten