Frage von pancakes,

erfahrungen mit eprimo? strom / gas

wer hat schon erfahrungen mit der rwe-tochter eprimo gesammelt? wollen höchstwahrscheinlich demnächst strom und gas dort beziehen.

dh für jede erfahrung, danke!

Antwort von FrankRohde,
33 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich empfinde das Geschäftsgebaren von eprimo als unseriös und kann Dir nur zu einem anderen Anbieter raten.

Kommentar von Stefan7711 ,

Grundsätzlich sollte man die Energiekonzerne wieder verstaatlichen, um so Betrügerunternehmen, Abzockern und eben der ungehemmten Preiserhöhung das Handwerk zu legen!

Da aber viele Politiker von CDU, SPD, FDP u. Grüne mit in den Aufsichtsräten dieser "seriösen" Unternehmen sitzen, bleibt alles so wie es ist!

Kommentar von Enforcer87 ,

Das seh ich auch so. Eprimo ist nicht unbedingt der Anbieter deiner Wahl. Ich empfehle einen Stromvergleich und sich dort den günstigsten raus zu suchen. Ich habe sehr gute Erfahrungen mit http://www.geizstrom.de/stromvergleich/ gemacht. Alles Top Anbieter zu dennen man bequem online wechseln kann.

Kommentar von hello2you ,

.

Ich würde folgenden Stromvergleich nutzen um so sehen ob Eprimo der beste Anbieter in deiner Region ist:

http://gotourl.de/Stromvergleich

.

Antwort von medusa03,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Mit eprimo -- NIE WIEDER !!! Meine email vom 23.11.2010 an eprimo, die noch 16 Tage nach Zusendung nicht gelesen bzw. bearbeitet wurde.


Kundennummer xxxxxxxx Strom - Ihr Schreiben vom 0x.11.2010 Kundennummer xxxxxxxy Gas - Ihr Schreiben vom 0x.11.2010

Kundennummer xxxxxxxy Gas - Ihr Schreiben vom 2y.11.2010

Sehr geehrte Damen und Herren,

heute habe ich Ihren o.g. Brief vom 2y.11 2010 im Briefkasten gehabt. Da ich leider beruflich oft mehrere Tage oder länger unterwegs bin und heute erst spät zuhause war konnte ich Sie bedauerlicherweise nicht mehr über die Hotline kontaktieren.

Ich bin doch ausgesprochen erstaunt, über die Art und Weise, wie Sie Ihren Kunden entgegentreten. Das war ich allerdings bereits bei Ihren ersten beiden Schreiben vom 0x.11.2010 bezüglich Strom und Gas.

Dort mahnen Sie bereits auf äußerst brüske Art und Weise die Zahlung der Kosten für Strom und Gas an (im Übrigen ohne genaue Deffinition des geforderten Zeitraumes - sehr unproffessionell) zuzüglich jeweils 5,-- € Mahngebühr. Darüberhinaus sind Ihre Schreiben noch nicht einmal als Mahnung an sich gekennzeichet (noch unprofessioneller). Der Gipfel ist aber die Tatsache, daß Sie bereits bei Ihren ersten Schreiben, die bei jedem anderen Anbieter zunächst einmal eine freundliche und kostenfreie Zahlungserinnerung wären, bereits mit der Androhung weiterer Maßnahmen und der Entstehung weiterer Kosten auf Ihren Kunden ( also auf mich ) zukommen. Zu diesem Zeitpunkt stand die Zahlung Ihres Erachtens nach gerade mal 9 Tage aus.

Ich weiß nun nicht ob Sie derartig knapp bei Kasse sind, oder ob es Ihrem Geschäftsgebahren im allgemeinen so anheim liegt, Ihren Kunden auf eine so dramatische Art und Weise in Angst und Schrecken zu versetzen. Beides wäre wohl eine äußerst traurige Tatsache.

Darüberhinaus frage ich mich was wohl passieren würde, wenn ich mal 6 Wochen mit meinen Zahlungen im Rückstand wäre? Dafür kann ich mir einige Gründe vorstellen, die weder in meiner Zahlungsmoral noch in meiner Zehlungsfähigkeit liegen würden, Was wenn ich bei einem Unfall nach 6 Wochen Krankenhausaufenthalt nach Hause kommen? Finde ich dann meine Wohnung dunkel und durchgefroren vor? Im Briefkasten die von Ihnen bereits angedrohten zusätzlichen verursachten Kosten nebst drakonischen Mahngebühren?

Zu Ihrer weiteren Information noch angemerkt: Ich lasse mich nicht unter Druck setzen Ihnen oder sonst Irgendwem per Einzugsermächtigung freien Zugriff auf mein Konto zu gewähren.

In all den Jahren, und es sind doch einige, in denen ich Energiekunde bin hat mir noch kein Anbieter, wohlgemerkt auch nicht in schwierigen Lebensphasen mit Zahlungsschwierigkeiten, je mit der Einstellung der Energielieferung oder gar der fristlosen Kündigung gedroht. Angemerkt sei: Ich bin auch keinem Lieferanten bisher etwas schuldig geblieben. Zahlungsverzögerungen von wenigen Tagen wurden noch nicht einmal einer Notiz gewürdigt.

Nun zu Ihrem heute erhaltenen Schreiben vom 2y.11.2010. Halten wir fest: Nach Ihrem Kenntnisstand, und das ist hierbei besonders hervorzuheben, bin ich nun angeblich seit 23 Tagen im Zahlungsverzug und Sie wollen mir die Energielieferung einstellen und den Energieliefervertrag fristlos kündigen. Zusätzlich fordern Sie weitere 5,--€ für was auch immer. Hierzu kann ich nur sagen, nur zu !

Von einem Vertragspartner der sich solch unseriösen Auftretens bedient trenne auch Ich mich lieber heute als morgen. Die paar Cent die Sie nun momentan günstiger anbieten auf diese Art und Weise anderweitig Ihren Kunden aus der Tasche zu ziehen empfinde ich doch als ausgesprochen befremdlich.

Und jetzt zu den Fakten:

Beide Beträge waren bereits vor Ihren ersten Schreiben per Überweisung bezahlt. Die Überweisung hatte ich in der Woche zuvor bei meiner Bank eingeworfen. Die Abbuchung der Beträge von Gesamt 140,00 € für Strom und Gas November/2010 sind von meinem Konto dann am 0w.11.2010 erfolgt.

Da ich nach Erhalt Ihrer Schreiben vom 0x.11.2010 von einer Überschneidung der Buchung mit Ihrer Prüfung ausgegangen bin und es in sochen Fällen im Allgemeinen Usus ist die Angelegenheit beidseitig als erledigt zu betrachten habe ich auf diese nicht weiter reagiert.

Sie können nun eventuell nachvollziehen, warum Ihr letztes Schreiben mich nun doch für Sie so ausgenommen peinlich berührt hat.

Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gerne telefonisch unter (Tel.-Nr.) oder per email (emailadresse) zur Verfügung und verbleibe mit freundlichen Grüßen


Habe heute erneut Mahnung erhalten obwohl inzwischen pünktlichst auch der Dezember bereits bezahlt ist.

Hotline schwer durchzukommen. Nach 15 Min. endlich Servicemitarbeiter am Tel. Buchungsprobleme in ihrem Computersystem führen zu falschen Buchungen. Ich soll inzwischen schon bei 20,00 € Mahngebühren stehen und diese trotzdem zahlen. Um diese Probleme zu vermeiden soll ich Einzugsermächtigung erteilen. Nein Danke !!

EPRIMO --- MEIDEN MEIDEN MEIDEN .....

Antwort von susanne997,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

wenn du dir viel ärger ersparen möchtest lässt du die finger von diesem verein. ich kann nur jedem raten diesen verein zu meiden.

ich habe auch vor einem jahr gedacht ich wechsel mal meinen stromanbieter und habe mich leider durch die suchmaschine beraten lassen (nie wieder), bin dann bei eprimo gelandet. anfangs war alles schick, der übergang war problemlos, bis dann die erste abrechnung kam (leider überhaupt net zu durchschauen wie hier abgerechnet wurde und natürlich nachzahlung) dann wurde mal nicht abgebucht dann wieder (natürlich mit erhöhtem satz). habe dann fristgerecht gekündigt (bis hier her war auch noch alles schick) die kündigung wurde auch mit dem jahreswechsel vollzogen. zuerst schien alles bestens zu laufen, aber auch nur zuerst, bis ich mitte januar von eprimo ein schreiben bekam in dem ein zeitraum angesetzt war von juli bis dezember und ich hätte für die zeit mehr als 300 euro nachzuzahlen. dieses war aber ein schreiben aus dem nix weiter hervor ging nur was ich zu zahlen hatte, ich habe natürlich widerspruch eingelegt (schriftlich) habe dann auf meine rechnung gewartet in der ich sehen kann wofür ich diese summe zu zahlen habe, nix kam, zumindest keine antwort auf meinen widerruf, anstatt dessen bekam ich eine mahnung, die ich ebenfalls schriftlich widerrufen habe. da sollte man denken 2 schreiben sollten reichen um entlich mal eine antwort zu bekommen, falsch gefehlt, anstatt einer antwort auf mein schreiben habe ich post von infoscore bekommen, hier musste ich jetzt keine 300 euro mehr zahlen nein jetzt waren es schon über 400 euro. auch hier habe ich ein schreiben geschickt warum ich NOCH net bei eprimo bezahlt habe, aber auch hier das gleiche spiel keine antwort auf mein schreiben. aber toll ist ja das ich ganze 2 wochen später (nachdem ich das schreiben von infoscore bekommen habe) post von eprimo bekomme in dem sie mitteilen das sie infoscore einschalten werden wenn ich net bezahle. Inzwischen schon etliche male bei eprimo angerufen, entweder gar net erst verbunden worden oder i-eine tante am telefon die angeblich gar net auf meine daten zugreifen kann, aber eine zusicherung das sie mich zurückrufen wollen, was macht man man wartet aber glaube ja net das einer zurückruft von da kommt nix. aber das tollste kommt noch. mein handy hat sich verabschiedet und ich musste ein neues haben, was macht man internet ist dein freund, ich habe mir auch einen super anbieter ausgesucht und wollte mir ein handy auf ratenzahlung zulegen. na pustekuchen nix neues handy das bekomme ich net weil ich negativ bei infoscore eingetragen bin. ich bin sowas von stocksauer das ich das ganze montag meinem anwalt in die hand geben werde, denn wie ich erfahren habe hat man keine andere möglichkeit bei infoscore ausgetragen zu werden. ich habe mir nix zu schulden kommen lassen, ich möchte einfach nur eine rechnung haben die man nachvollziehen kann, damit man sehen kann wie sich die kosten zusammen setzen, vor allem habe ich seit juli viel mehr gezahlt als die angegeben haben. aber die tolle firma hat es einfach net nötig auf seine kunden einzugehen die haben nur zu zahlen.

also ich kann jedem nur raten der zu eprimo wechseln möchte ... LASST DIE FINGER DAVON ... und erst recht von frimen die mit dieser tollen firma INFOSCORE zusammen arbeiten ... denn das was diese firmen hier machen ist mehr als fraglich  .

drückt mir mal die daumen das die post von meinem anwalt bei denen net in ablage P wandert sondern gelesen wird. 

Der wechsel zu eprimo hat mir nur ärger eingebracht und mich viele nerven gekostet mal abgesehen von dem zeitlichen aufwand für briefe erfassen und zur post rennen.

SOLCHE FIRMEN WIE EPRIMO UND INFOSCORE DÜRFTEN GAR NET AUF DEM MARK SEIN .

ein rat von mir wendet euch nur an firmen wo ihr wirklich mit menschen zu tun habt, also wo für euch eine filiale erreichbar ist, denn nur da kann man mit menschlichkeit rechnen und wendet euch net an so SCH... FIRMEN.

Antwort von lissybaby,
7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo,

ich habe mit eprimo sehr schlechte erfahrungen gemacht. Ich habe vattenfall gekündigt und einen vertrag bei eprimo abgeschlossen. Der vertrag sollte zum 01.10.2009 beginnen. Ich bekam von eprimo nicht einmal post als bestätigung also bin ich davon ausgegangen, dass irgendwas nicht richtig funktioniert hat und ich deswegen noch immer bei vattelfall bin, denn von denen bekam ich weiterhin post. ICh bin dann zum 01.11.2009 OFFIZIELL ausgezogen. War aber schon ab dem 15.10. komplett in der neuen Wohnung. Dann kam Post von Eprimo über eine Inkassofirma ich müsse 144 Euro zahlen. Als ich denen mitteilte dass ich da schon nicht mehr wohne, sagten die mir, dass sie einen Zählerstand benötigen. Ich habe sowohl an eprimo als auch an die inkassofirma den gleichen brief geschickt mit der neuen meldebestätigung, den wohnungsübergabezettel mit dem zählerstand und den zählerstand nochmal in meinem brief erwähnt und dass es nicht sein kann dass ich für einen monat strom (wovon ich nur 2 wochen in der wohnung gelebt habe und das ALLEINE) 144 euro zahlen soll. Dieser brief wurde ignoriert und einpaar monate später kam dann der nächste brief ich solle doch bitte 200 euro überweisen das sei die fällige summe. Jetzt bin ich bei 239,15 die ich jetzt gezahlt habe, weil mich die selbstbeteiligung für meine rechtschutz schon 150 euro kosten würde und ich einfach keine lust mehr darauf habe. Ich will nur meine ruhe haben....

LASST EUCH NICHT ABZOCKEN!!!!

Gruß Lissy

Kommentar von Freelancer2006 ,

Hallo, Lissy,

weshalb hast du denn die Rechnung bezahlt ? Du hättest auch ohne Anwalt den Fall gerichtlich klären lassen können. Eprimo hätte sich sehr wohl überlegt, ob sie dir einen Mahnbescheid hätten zustellen lassen. (Gegen den hättest du Einspruch erheben können.) Auf diesen Kosten wären sie nämlich sitzengeblieben. Bei Beträgen unter € 1.000 lohnt sich nämlich für den Rechnungssteller ein gerichtliches Verfahren nicht. Da sind die Kosten höher als der Rechnungsbetrag.

Antwort von wiala,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich bin zur Zeit noch Kunde bei Eprimo. Beim Gasanschluss läuft alles gut. Aber mit dem Stromanschluss und den daraus resultierenden Abrechnungen habe ich mächtig Probleme. Bei Einzug in die Wohnung habe ich meinen Zähler angegeben, abgerechnet wurde aber der Zähler meines Nachbarn, der etwa dreimal so viel Strom verbraucht wie ich. Die Klärung dieser Angelegenheit dauert nun schon seit Dezember 2009! Da man es mit einem Callcenter zu tun hat, wo nun wirklich niemand wirklich zuständig ist und/oder Ahnung hätte, was man bei falschen Abrechnungen tut, habe ich nun den Ärger (auch mit meinem Nachbarn, da ich ja seinen Zähler "blockiere"). Neben unverschämten Mahn-Schreiben, die jede Woche versandt werden und jedesmal 5,00Euro kosten, erhalte ich ständig falsche Abrechnungen, die wieder mit falschen Abrechnungen korrigiert werden. Gestern erhielt ich eine Mitteilung über meinen neuen Abschlag in Höhe von 0,00 Euro, die zu folgenden Zahlungsterminen fällig sind (und dann eine große Lücke). Gerne bezahle ich 0,00 Euro, aber ich vermute, dass dies auch eine fehlerhafte Rechnung ist, und wenn ich mich selber nicht kümmere flattern wieder wöchentlich Mahnungen rein. Die Mahngebühren soll ich dann trotzdem zahlen, obwohl ich nachweisen kann/könnte, dass der Fehler nicht bei mir lag. Bloss die Finger weg! Ich bin nur noch Kunde, da ich in ein paar Monaten aus der Wohnung ausziehe und ein Wechsel sich daher nicht mehr lohnen würde, ganz abgesehen davon, dass ich meine Zahlungen, die ich zuviel geleistet habe, nicht zurückerhalten würde. Ich könnte mittlerweile ein Buch über die dummen Aussagen der Angestellten bei Eprimo schreiben...

Antwort von selber34,

Eprimo ist die Katastrophe!

Ich habe bei eprimo einen Vertrag mit 100 Euro Wechselbonus abgeschlossen. Nach einem Umzug wurde der Vertrag von eprimo beendet und ein neuer Vertrag aufgesetzt. Jetzt nur noch mit 50 Euro Wechselbonus.

Jetzt kommts:

Leider hatte mich eprimo an der selben alten Adresse wieder angemeldet. Dies merkte ich Mangels Infos von eprimo erst durch eine Mahnung des Grundversorgers, natürlich mit Mahngebühr. Eprimo informiert, darauf hin wird ein Vertrag angekündigt, der erst in weiteren 3 Monaten beginnen sollte, solange müßte ich Strom vom Grundversorger beziehen. Wieder die teuren Hotlines betätigt, der Grundversorger erklärt eprimo hat eine falsche Bezeichnung verwendet, deshalb die lange Frist, aber würde sich eprimo zeitnah melden, könnte ich den Vertag auch früher mit eprimo beginnen lassen. Eprimo wieder über die teure Hotline bemüht, jedoch gab es keine Reaktion.

Mittlerweile hatte ich 50 Euro durch den geringeren Bonus verloren, ca. 20 Euro mit Hotlines vertelefoniert. Weitere 20 Euro an höheren Strompreisen bezahlt und dazu bekomme ich die Prämie nun ein halbes Jahr später.

Ich wurde vollkommen inkompetent von Eprimo beraten und betreut. Aus Ärger darüber habe ich die Einzugsermächtigung nicht erteilt und per Dauerauftrag an Eprimo gezahlt. Aufgrund monatlich unterschiedlicher Zahlungstage kam es zu einem Zahlungsverzug meinerseits, von éinem Tag. Dafür mußte ich eine Mahngebühr von 5 Euro zahlen.

Ich hasse Eprimo und wünsche denen alles schlechte! lasst die Finger weg von diesen Gangstern. Sucht euch lieber einen seriösen Konzern und zahlt 50 Euro mehr. Ich werde nach erhalt der mikrigen Wechselprämie dieses marode Schiff verlassen.

Gruß,

christian

Antwort von mickey013,

Ich bin diesen Weg letztes Jahr zum 29.06.2009 gegangen, nachdem ich einen Stromanbietervergleich auf der Verivox Internetseite (www.verivox.de) durchgeführt habe und bereue diesen Weg bis heute.

 Hier der aktuelle Sachverhalt:

Am 29.06.2009 habe ich einen Online-Auftrag dem Stromanbieter Eprimo mit dem Tarif „eprimoFamilie R4“ erteilt, mit Angabe der Zählernummer „17901048“. Damit wurde Eprimo beauftragt, meinen aktuellen Vertrag bei dem alten Energieversorgung zu kündigen.

Am 07.07.2009 wurde dieser Auftrag schriftlich durch den Stromanbieter Eprimo mit Ausweisung der Zählernummer „17901048“ bestätigt.

Eine Zusage der Umstellung zu Eprimo als Stromanbieter, wurde dann erst zum 01.11.2009 vorgenommen, da es laut Aussage von Eprimo Probleme mit dem alten Energieversorgung gegeben hat, da man mein Kundenkonto nicht gefunden hat. Es wurde mir somit zum 01.11.2009 eine Aufforderung von Eprimo geschickt, zum 01.11.2009 den aktuellen Zählerstand einzureichen.

Zum 01.11.2009 habe ich den aktuellen Zählerstand unter dem Online-Service von Eprimo eingetragen, obwohl eine falsche Zählernummer ausgewiesen wurde und habe Eprimo per Mail mitgeteilt, das die dort ausgewiesene Zählernummer falsch ist. Ausgewiesen wurde und ist bis heute die Zählernummer „17901000“.

Am 10.11.2009 habe ich daraufhin folgende Rückmeldung von Eprimo per Mail bekommen.

Auszug aus der Mail:

Sehr geehrter Herr XXXX,
vielen Dank für Ihre Nachricht vom 3. November 2009.
Bezugnehmend auf Ihre E-Mail möchten wir Ihnen folgendes mitteilen.

Wir haben Ihren Vorgang zur Prüfung der Zählernummer in die entsprechende Abteilung weitergeleitet. Wir Bitten um etwas Geduld.

Wenn Sie noch Fragen haben, können Sie uns gerne unter der Telefonnummer
0180 / 10 10 600 (0,039 €/Min. aus dem dt. Festnetz, abweichende Preise aus dem Mobilfunk) anrufen.

Mit freundlichen Grüßen
i. A. Maren Probst
eprimo GmbH
Flughafenstraße 20
63263 Neu-Isenburg

Anfang Dezember teilte mir mein Vermieter mit, dass eine Kündigung für die Zählernummer „17901000“ bei seinem Stromanbieter eingegangen ist, obwohl mein Vermieter den Stromanbieter nicht gewechselt hat.

Obwohl Eprimo auf die falsche Zählernummer hingewiesen wurde, ist Eprimo nicht in der Lage diesen Fehler bis zum 03.12.2009 bzw. bis heute zu korrigieren.

Daraufhin wurde Eprimo erneut telefonisch am 03.12.2009 über die Hotline von mir informiert, den Fehler zu korrigieren. Ich habe in diesem Gespräch darauf hingewiesen, mich schnellst möglich zu kontaktieren, aber es wurde seitens Eprimo nicht reagiert.

Daraufhin habe ich am 11.12.2009 die Hotline erneut kontaktiert, wobei ich auch die Telefonnummer meines alten Stromanbieters hinterlassen habe, um sich mit diesem in Verbindung zu setzen und es wurde auch auf die Mail von Frau Maren Probst vom 10.11.2009 geantwortet, wo ich erneut den Sachverhalt geschildert habe. In der Mail an Frau Maren Probst habe ich Eprimo den Fristtermin 18.12.2009 genannt, im Bezug auf eine Stellungnahme von Eprimo. Auch daraufhin hat sich Eprimo in keiner Weise, mir gegenüber geäußert.

Auf Grund von diesem Sachverhalt, wurde ich im Dezember von zwei Stromanbietern im Lasteinzugsverfahren belastet. Am 29.12.2009 habe ich somit einen Lastschriftwiderruf für Eprimo beauftragt, da von Eprimo noch immer keine Stellungnahme vorliegt, weiterhin kein Kündigungsschreiben von meinem alten Stromanbieter vorliegt und der alte Stromanbieter weiterhin den monatlichen Abschlag einzieht.

Eprimo lag der Sachverhalt bis dahin, seit zwei Monaten vor, ohne dass sich die Firma Eprimo, trotz mehrfacher Aufforderung, dazu geäußert hat.

Doch zu dem Lastschriftwiderruf vom 29.12.2009, folgt schon eine Woche später am 05.01.2010 eine schriftliche Zahlungsaufforderung der Firma Eprimo, den Betrag zu begleichen.

In der Zahlungsaufforderung vom 05.01.2010 wird ein Betrag von 65,00 EUR der Firma Eprimo ausgewiesen. Dieser Betrag ist aber überhaupt nicht nachvollziehbar. Die vereinbarten monatlichen Abschlagszahlungen belaufen sich laut Tarif „eprimoFamilie R4“ bei der Firma Eprimo auf 54,00 EUR.

Daraufhin habe ich am 08.01.2010 bei einem erneuten Gespräch mit der Hotline von Eprimo versucht, einen kompetenter Ansprechpartner genannt zu bekommen. Hier wurde von der Hotline mitgeteilt, das mir keine Ansprechpartner genannt wird. Ich habe daraufhin die Hotline darauf aufmerksam gemacht, dass ich nun gezwungen bin einen Anwalt einzuschalten, um den Sachverhalt klären zu lassen und um Regressforderungen gegen Eprimo geltend zu machen.

Am 08.01.2010 also am gleichen Tag habe ich erneut per Mail an Frau Maren Probst geschrieben, in welcher ich den gesamten Sachverhalt nochmals geschildert habe, und habe dabei ebenfalls darauf hingewiesen, das ich nun gezwungen bin einen Anwalt einzuschalten.

Weiter geht es bei der Antwort Teil II

Antwort von mickey013,

Teil II von mickey013

Weiterhin habe ich am 09.01.2010 festgestellt, das die Firma Eprimo trotz Lastschriftwiderruf vom 29.12.2009, erneut im Lastschrifteinzug mein Konto am 05.01.2010 belastet hat.

Bis heute hat sich die Firma Eprimo in keiner Weise geäußert. Es wurde sich nicht auf die Gespräche mit der Hotline und die Mails an Frau Maren Probst geäußert.

Bei der dann folgenden Auseinandersetzung vor Gericht, teilte die Firma Eprimo schriftlich mit, dass bei der Kündigung, der alte Stromanbieter zurückgemeldet hat, an Eprimo, das meine Angaben im Bezug auf die Stromzählernummer falsch wären. Ohne Rücksprache mit mir zu halten, hat Eprimo diese Aussage vom alten Stromanbieter einfach übernommen.

Die Auseinandersetzung vor Gericht endete, im April dieses Jahres, mit einer Abweisung und Kosten welche ich zu tragen hatte. Der größte Hohn ist dabei, dass der Firma Eprimo keinerlei Fehlverhalten eingeräumt wurde. Hier ist sehr deutlich zu erkennen, wie der deutsche Rechtsstaat agiert, wohl gesteuert durch die Energie-Lobby und die Energiekonzerne weiterhin machen was sie wollen.

Fazit: Ich rate jedem davon ab, sich mit der Firma Eprimo einzulassen. Die Servicebetreuung ist nicht zu unterbieten und wie man am Sachverhalt erkennt, nicht bereit Fehler einzugestehen. Es wird mit allen Mitteln versucht, dem Kunden ein Fehlverhalten nachzuweisen.

Antwort von irritated81,
13 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich kann mich den negativen Meinungen über Eprimo nur anschließen. Vor ca. 1 1/2 Jahren wechselte ich zu Eprimo weil ich durch den Wechselbonus, und nur deswegen, im Vergleich zu meinem damaligen Anbieter gespart hätte. Als ich nach einem Jahr meine Kündigung einreichte offenbarte man mir dass kein Wechselbonus notiert sei u. ich KEINEN Anspruch darauf hätte ... ich solle doch den Vertrag (den natürlich Eprimo hatte) vorlegen u. BEWEISEN dass ich Anrecht auf diesen Bonus habe. Eine absolute Frechheit! Ich legte auf u. rief erneut an, am Telefon war ausnahmsweise mal eine nette Dame die sich des Problems auch annahm (plötzlich stand in meinen Unterlagen drin dass ich den Wechselbonus erhalten sollte u. plötzlich lag auch mein Vertrag im ORIGINAL vor ;-)) ... prompt erhielt ich den Wechselbonus überwiesen u. die Endabrechnung von 17 euro wollte sie aus Kulanz ausbuchen. Da dachte ich, wow - es geht bei Eprimo also doch auch freundlich ;-). 3 Monate später (ich bin seit Mai kein Kunde mehr) buchte Eprimo plötzlich die 17 euro ab. Ich rief natürlich sofort dort an, schilderte den ganzen Sachverhalt u. erhielt, wie ich es schon gewohnt war, eine absolut freche u. unfreundliche Antwort ... "Ich solle mich doch nicht so haben, es sind ja nur 17 euro u. sie wüsste nichts von irgendwelchen Kulanzen, sowas würde es nicht geben." ... Mein Fazit - ich bin heilfroh kein "Kunde" mehr bei diesem "Verein" zu sein u. kann nur jedem raten die Finger davon zu lassen bzw. sich so schnell wie möglich einen anderen, seriösen Anbieter zu suchen.

Antwort von Wuschelchen1984,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich habe eben auch einen Anruf bekommen. Woher er meine Handynummer hat, weiß ich nicht. Zuerst sagte er, dass unser Stromanbieter gewechselt wird (er hat es ausgedrückt, als ob schon ein Vertrag bestünde). Als ich sagte, dass ich von nichts weiß, hat er auf ein angebliches Schreiben verwiesen, was ich nie erhalten habe oder als Werbebrief direkt in die blaue Tonne gewandert ist. Ich musste ihm 3 Mal sagen, dass ich telefonisch nichts abschließe und er mir wenn dann Informationen postalisch schicken kann. Ich habe auch explizit gesagt, dass er keinen Vertrag schicken soll, wie solche CallCenter das gerne machen. Nachdem ich das 2 Mal sagen musste, meinte er, dass dies aus Kostengründen nicht möglich sei. Ich habe das Gespräch dann beendet.

So einen penetranten Anruf hatte ich schon lange nicht mehr und allein schon deswegen würde ich nicht zu eprimo wechseln.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community