Frage von antinaziadi, 56

Erfahrungen mit dem Jobcenter München Schwabing-Nord?

Hallo ihr lieben,

Ich stelle diese Frage, da ich der zeit auf der Suche nach Leuten bin, die vllt. ähnliches erlebt haben, und wie ihr in einem solchen Falle vorgehen würdet.

Hier meine Geschichte:

Am 07.10.15 ist mein Anspruch auf ALG1 Abgelaufen. Ich habe natürlich fristgerecht einen Antrag auf ALG2 gestellt. Bei der Abgabe des Antrags hatte ich alle Unterlagen beigefügt. Nach ungef#hr 2 Monaten habe ich dann einen Brief bekommen in dem Stand, dass ich noch einige unterlagen ins Amt bringen muss. War ja bis dato auch kein Problem. Nach einem Weiteren Monat, kam erneut ein Brief, in dem genau die selben Unterlagen noch einmal angefordert wurden. Also habe ich diese Unterlagen noch einmal zusammengesucht und bin wieder zum Amt gelaufen (kam mir damals schon komisch vor). Dieses Mal habe ich mir die Abgabe der Unterlagen bescheinigen lassen. Es dauerte nicht lange, da kam ein weiteres Schreiben in dem (ihr könnt es euch bestimmt schon denken), wieder die selben Unterlagen angefordert wurden. Mittlerweile waren 3 Monate vergangen. Demnach bin ich wieder aufs Amt gegangen, um einmal Nachzufragen, wie es denn sein kann dass diese Unterlagen nicht da seien. Der Mitarbeiter in der Eingangszone hat dann meine Sachbearbeiterin angerufen und sie hat ihm gesagt dass sie die Unterlagen nicht hat. Ich habe jedoch die Bestätigung, dass diese Unterlagen dem Amt vorliegen. Nach inzwischen 5 Monaten warten und Diskutieren mit dem Amt, dass sich noch immer Querstellt, habe ich nun einen Anwalt eingeschaltet. Dieser hat bereits mit der Sachbearbeiterin Telefoniert und ihr die "Angeblich" fehlenden Unterlagen sogar noch einmal per Fax gesendet. nach ein Paar Tagen hat er wieder bei ihr angerufen, und sie hat zu meinem Anwalt gesagt, dass ihr die unterlagen nicht vorliegen.

Habt ihr sowas auch schon erlebt? Was habt ihr für Erfahrungen mit dem Jobcenter München Schwabing-Freimann? Wie könnte ich weiter Verfahren?

Danke im Voraus

Lieben Gruß an alle

Antwort
von sonjadragova, 44

Liebe Tina, falls Dein Problem noch nicht geklärt ist: Die Medien helfen manchmal schneller + v.a. kostenlos bei solchen Vorgängen. Bei der Süddeutschen Zeitung gibt es z.B. im Ressort für "Soziales" einen engagierten Journalisten. Berichte ihn von Deinem Fall an <sven.loerzer@sueddeutsche.de> Mit etwas Glück schreibt er einen Artikel und Du hast schnelle Hilfe. Good Luck!

Kommentar von antinaziadi ,

Danke für deine Antwort, aber eine Frage stellt sich mir noch, wie kommst du bei dem Nutzernamen "antinaziadi"darauf dass ich Tina heißen könnte?

Antwort
von holga12, 40

Puhh, harter Fall. Du brauchst einen guten Anwalt, der macht die fertig. Telefonier am Dienstag mal alle Anwälte im Umrkeise an. Einer wird sich finden und dann gibts Cash!!!

Kommentar von antinaziadi ,

Danke für deine Antwort

Antwort
von sonjadragova, 24

Liebe Antinaziadi,

pardon, daß ich in der Eile versuchte, eine Anrede zu finden. Ich habe einfach aus Deinem Usernamen das "Tina" herausgefiltert. Wenn es falsch war und Dich verärgert hat, entschuldige ich mich.
Hast Du denn Deinen Fall gelöst oder an Sven Lörzer geschickt?

Herzlichen Gruß, Sonja

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community