Erfahrungen mit dem Jakobsweg?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Mit eine der schönsten Strecken auf "dem" Jakobsweg ist in Frankreich. Die so genannte Via Gebennensis. Dabei fängt der besonders schöne Teil im französischen Zentralmassiv an und bietet viele Möglichkeiten auch mal links und rechts abzugehen und sich die Besonderheiten der Region anzuschauen.

Obwohl ich selbst nicht zu Reise- oder Wanderführern selbst greife, kann ich für diese Strecke so etwas nur empfehlen, weil man an vielen schönen Stellen ansonsten einfach vorbeilaufen könnte.

Auf der Strecke vorher, von Genf ab, gibt es natürlich auch schöne Ortschaften und kulturell Interessantes zu entdecken. Die Abtei d'Hautecombe am Lac du Bourget.,  Annecy und sehr vieles mehr.

Also vll in annecy starten Richtung Le Puy en Valley? Wäre so meine Idee.

Die letzten 100 Km nach Santiago sind (mit Burgos) die landschaftlich am wenigsten reizvollsten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir sind als Gruppe die letzten 100 Kilometer gepilgert. Allerdings nicht mit schwer Gepäck auf dem Rücken, sondern mit Koffertransfer von einer zur nächsten hübsch oder praktisch gelegenen Unterkunft.

Gewählt hatten wir den Camino Primitivo, der durch eine landschaftlich sehr schöne und ruhige Region führt. Da man so bis nach Santiago kommt, gibt es dann auch die Compostela.

Ihr müsst dann nur zwei Stempel pro Tag sammeln. Das geht auch in Cafés und Wirtschaften sowie Kapellen am Wegrand.

Unsere Erfahrungen und jede Menge Bilder findest Du auf: http://www.freudenthal.biz/jakobsweg/ Zu den einzelnen Abschnitten haben wir auch Karten mit gps-Daten gestellt.

Schönes Pilgern!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Camino Francés: Von León aus sind es 323 km, etwas viel für 14 Tage, denn man muss ja auch noch mindestens 2 Tage für Ab- und Anfahrt rechnen. Auch möchte man doch wohl einen vollen Tag in Santiago verbringen. Da hinter León erst mal eine weniger schöne Etappe ist, empfehle ich, in Astorga zu starten. Dafür sollten 14 Tage reichen.

Caminho: Portugues: Mit gut 250 km in 14 Tagen gut zu schaffen. Ab Porto, das man auch mit dem Flugzeug erreicht. Schöner, bequemer Weg, richtig was für Anfänger.

Camino del Norte: Bei 14 Tagen etwa ab Ribadeo, wobei man dann von der Küste nur am Abmarschort etwas mitbekommt. Sonst landschaftlich sehr schön durchs Mittelgebirge, mit vielen guten Herbergen.

In Frankreich bin ich nur sehr wenig gepilgert, ist (im Vergeich zu Spanien) teurer, und man läuft in Konkurrenz zu normalen Wanderern. D.h. Unterkunft reservieren ist nötig. Die Gegenden in Südfankreich sind teilweise fantastisch, kenne ich aber nur aus diversen Pilgerfilmen.

Ansonsten gibt es im Netz mehrere Pilgerforen, die sehr viel Information liefern.

Meine Pilgertouren von 1998-2015 sind mit zahlreichen Tipps ebenfalls im Netz ausführlich dokumentiert.

http://www.rudolf-josef-fischer.de/pilgerseiten/camino.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin den Camino von SjpdP bis santiago gepilgert, mit meiner Frau zusammen.  Mir hat es überall gefallen, weil jede Gegend seinen eigenen Reiz hat. 

Wenn du zwei Wochen Zeit hast wäre Leon(300km vor Santiago de Compostela)  ein guter Startpunkt,von dort aus wäre es möglich "Ziel"  zu erreichen.

Ließ bitte nicht das Buch vom. H.P. Das finde ich persönlich schlecht... Ist aber natürlich deine Entscheidung! 

Bei Fragen kannst du mich gerne privat anschreiben. 


Buen Camino 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FineXx13
04.03.2016, 09:01

Dankeschön :)

0

Was möchtest Du wissen?