Frage von annikaapfel, 37

Erfahrungen mit Cystinstein?

Hallo, mein kleiner Chihuahua(Rüde,4 Jahre) musste leider vor einem Monat einen Cystinstein aus der Blase entfernt bekommen. Dieser hat sich gebildet, weil er eine Stoffwechselkrankheit hat und somit keine Proteine verträgt. Da dieser Stein sehr selten ist bin ich einfach interessiert, ob jemand Erfahrung damit hat wie man damit umgehen kann/muss. Habe natürlich panische Angst, dass der Stein sich erneut bildet :( Sind schon auf ein anderes Futter umgestiegen und kontrollieren regelmäßig den Urin, da der Stein sich wohl in saurem Urin bildet. Wenn jemand also etwas dazu weiß, dann bin ich dankbar für jede Information :)

Antwort vom Tierarzt online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihren Hund. Kompetent, von geprüften Tierärzten.

Experten fragen

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 28

http://www.irishterrierfreunde.de/tierisches/cystineigen.htm

Welches Futter bekommt er jetzt, auf Trockenfutter sollte verzichtet werden.

Es gibt viele Kräuter, die die Niere unterstützen, am Protein selbst liegt es nicht den das ist ein lebensnotwendiger Stoff. In vielen Futtermitteln sind leider wahllos Vitamine und Mineralstoffe zugesetzt und davon die meisten schwer überdosiert.

Zurück zu natürlichen Fütterung sollte weit mehr helfen, als irgendein industriell hergestelltes Diätfutter.

Antwort
von stey1954, 37

Mein Körper bildet Nierensteine. Seit ich Natriumarmes Wasser trinke und damit koche, bildet es nur noch sehr selten und sehr wenig Grieß. Also, Hund ist auch Säugetier und es gibt auch einen Grund, daß Proteine in der Blase Cystinsteine verursachen. Eine Cyste ist Bläschen mit Flüssigem drin, nicht, daß sich das in der Blase verkalselt??? Ohne echte Proteine werden seine Knochen porös und biegsam (Malazie), wo hat er überhaupt solche Krankheit her? Kümmert Euch um ihn, er täte es auch für Euch! LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community