Frage von claushilbig, 77

Habt ihr Erfahrungen mit dem Blitzer LEIVTEC XV3?

Ich habe eine Verwarnung erhalten, weil ich zu schnell gefahren sein soll.

Meiner Meinung nach kann das Messergebnis aber nicht richtig sein: ich habe die in der Verwarnung benannte Straße nur auf einer Länge von nicht mal 120 m befahren, bin vorher von einem Stop-Schild in diese Straße eingefahren und musste dann direkt wieder abbiegen, und das langsam, weil der Abzweig ziemlich schmal ist.

Meines Erachtens (und meinen Berechnungen nach) ist es unter diesen Bedingungen komplett unmöglich, auf 57 km/h zu kommen, wie die Verwarnung behauptet - ich bin mit einem Gelenkbus unterwegs, nicht mit 'nem Porsche ...

Als Messgerät ist das LEIVTEC XV3 angegeben, hat da jemand Erfahrungen oder Kenntnisse, ob dieses Gerät öfters falsche Ergebnisse liefert?

(Ich meine, ich hätte neulich hier in irgendeiner Antwort was dazu gesehen, finde den Beitrag aber jetzt nicht mehr ...)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von siggibayr, 50

Hilft der Link weiter ?

https://www.bussgeldkatalog.org/blitzer/leivtec-xv3/

Antwort
von Peter501, 57

Zu diesem Gerät kann ich keine Aussage machen.

Aber wenn du Busfahrer bist hast du sicher eine Verkehrsrechtsschutzvers.und die solltest du in Anspruch nehmen wenn du der Meinung bist, es kann nicht zutreffen.

Lass dir aber gesagt sein,auch die Schlenkis sind recht gut in der Beschleunigung(wenn sie nicht gerade vom Unternehmen auf Sparflamme gesetzt sind).

Kommentar von claushilbig ,

Verkehrsrechtsschutz habe ich bisher nicht, wäre aber vielleicht 'ne gute Idee ...

Und keine Sorge, ich weiß, was ein Gelenkbus kann und was nicht, ich mach das schon ein paar Jahre ;-)

 

Kommentar von claushilbig ,

Hab's übrigens inzwischen noch mehrfach ausprobiert: ich komme da nicht mal über 40 ...

Und noch mal zum Thema Verkehrsrechtschutz: für 15 Euro Bußgeld lohnt sich der Aufwand nicht ...

Kommentar von Peter501 ,

Dann bleibt dir wohl nur der Weg über einen Widerspruch.Als Begründung würde ich dann Angeben,dass die zur Last gelegte Überschreitung auf Grund der Linienführung und Bauart des KOM
an dieser Messstelle nicht erreicht werden kann.

Eine Verkehrsrechtsschutzvers.ist als Kraftfahrer immer angebracht(du fährst doch sicher auch privat). 
Auch eine Diensthaftpflicht und Regresshaftpflicht ist nicht zu verachten.Erkundige dich mal bei deinem Betriebsrat.

Viele Grüße,ein Kollege.

Antwort
von hoermirzu, 56

Eine Verwarnung ist ja noch nicht schlimm.

Melde das Deiner Dienststelle, diese hat in der Regel mehr zu sagen als Du als Privatperson. Die Messstelle müsste überprüft werden.

Von mir privat, weiß ich, das Beschwerden (€ 5-10) in den Verkehrsämtern nicht einmal beantwortet werden.

Kommentar von claushilbig ,

Den Betrieben ist das ziemlich wurscht - für Knöllchen sind die Fahrer selber zuständig ...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community