Frage von Witthaut, 32

Erfahrungen Medizinstudent - Labormediziner?

Einen schönen guten Tag Allerseits.

Ich bin momentan auf der Suche nach dem richtigen Studium und Job für mich. Da ich mich sehr für Chemie und Medizin interessiere, dachte ich das Labormediziner eine gute Kombinationsmöglichkeit für meine Intressen ist.

Allgemein würde mich interessieren wie das Medizinstudium an sich ist bzw wie man als Student lebt, da das Studium schon sehr lang ist.

Des weiteren würde ich mich freuen von Labormedizinern selbst zu erfahren wie der Job ist. Ist man eher alleine oder arbeitet man viel zusammen, wie war die Ausbildung bis dort hin, wie viel Stunden arbeitet man ungefähr in der Woche, wie schaut es mit dem Gehalt aus und wie steht man in Verbindung mit dem restlichen Krankenhaus / Abteilungen.

Ich würde mich sehr über aufklärende Antworten freuen. Liebe Grüße ^^

Antwort
von sepki, 16

Wie immer im Berufsleben, sind einige gefragten Dinge in der Regel vom jeweiligen Betrieb abhängig (zB Industrie/Krankenhaus).

Ansonsten kann die Karriere durch eine Ausbildung zum Laboranten oder durch ein naturwissenschaftliches Studium (zB Chemie, Biologie, Pharmazie) erfolgen.

Zeiten und Verdienst sind abhängig vom Betrieb. Kann eine kurze oder lange Woche sein. Verdienst kann je nach Qualifikation zwischen 2-3000€ liegen.

Antwort
von FeHa2937, 9

Ich kann dir die Frage dahingehend beantworten, dass ich mich zum Studiengang "Molekulare Medizin" informiert habe, was mir sehr vergleichbar zum Labormediziner erscheint.

Prinzipiell musst du dich entscheiden, ob du Mediziner im Sinne von einem Arzt sein willst oder ein Wissenschaftler, der im Gebiet der Medizin forscht.

Auch nach Abschluss des Medizinstudiums ist es möglich in die medizinische Forschung zu gehen, allerdings wird in diesem Studiengang konkret mehr Wert auf die praktische Behandlung von Krankheiten und Nomenklatur der einzelnen Körperteile gelegt. Dafür werden Naturwissenschaften im Vergleich eher rudimentär gelehrt, um ein naturwissenschaftliches Grundverständnis zu erwecken.

Der Mol.Med. Studiengang zielt direkt auf Labormediziner ab, du lernst nur das, was nötig ist für einen solchen Beruf und das dafür gründlich und vertieft.

Letztlich ist das Problem allerdings, dass es einem Humanmediziner - wenn auch mit Mehraufwand - immer möglich ist, auch in die Forschung zu wechseln, einem MolMed/Labormediziner wird es jedoch nie möglich sein direkt mit Patienten, wie man es sich bei einem Arzt vorstellt, zu arbeiten. Außerdem herrscht auf dem Arbeitsmarkt Konkurrenz zu Biologen, weshalb die Gehälter meines Wissens nach eher gedrückt werden.

Der MolMed Studiengang ist also durchaus interessant, mach das allerdings nur, wenn du dir wirklich sicher bist, dass du auch auf Dauer als solcher arbeiten willst. :) viele Grüße

Kommentar von Witthaut ,

Hallo, vielen Dank das war auf jedenfall

schon mal sehr hilfreich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten