Frage von mertinho64, 52

Erfahrungen im Sicherheitsgewerbe?

Hallo, liebe GF-Community!

Ich habe demnächst vor, neben meinem Studium die Sachkundeprüfung nach § 34a GewO abzulegen, um das Zertifikat für die Arbeit im Sicherheitsgewerbe zu erhalten. Nun habe ich vorhin ein wenig überlegt und ich bin auf den Gedanken gekommen, dies irgendwann neben dem Studium - sofern sich die Möglichkeit ergibt - als Kleingewerbe anzumelden. Hierfür würde ich eine Person einstellen und mir die Aufträge besorgen. Nun wollte ich fragen, ob jemand bereits solche Erfahrungen gemacht hat und mir einen ganz groben Überblick über die Einnahmen und Ausgaben bei einer solchen Konstellation verschaffen kann. Natürlich bin ich mir dessen bewusst, dass von dem Geld für den Auftrag Dinge wie das Gehalt für den Angestellten, die Versicherungen, Sozialabgaben und Steuern fällig werden. Trotz allem würde ich gern grob wissen, was im Durchschnitt überbleibt. Ich bin über jeden Tipp dankbar!

LG

Antwort
von JamesGerling, 18

Du schreibst das du studierst, also unterstelle ich mal nur positives, fange nicht bei Adam und Eva an und beschränke mich auf die  wichtigsten Fakten.

Beim Bewachungsgewerbe handelt es sich um ein erlaubnispflichtiges Gewerbe, nur zum Amt und Gewerbeschein holen geht nicht, hier gibt jedes Gewerbeamt gerne Auskunft, den auch die Kosten sind hier sehr unterschiedlich genauso der Umfang der Nachweise und der Überprüfungen. Betriebshaftpflicht, Kapitalnachweis, Zuverlässigkeitsüberprüfung um 3 wichtige Punkte zu nennen, das GewAmt wird Dir dann den Rest und den Umfang mitteilen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community