Frage von croala321, 38

Erfahrungen als Geschäftskundenberater Strom und Gas?

Hallo. Kurz zu mir. Ich bin seit 8 Jahren im Büro als Vertriebler eines mittelständischen Unternehmens tätig und suche aktuell nach einer neuen Herausforderung. Im Moment habe ich ein Jobangebot in Vollzeit (ca. 39 Wochenstunden) als Geschäftskundenberater für Strom uns Gas im Aussendienst vorliegen. Es handelt sich hierbei um eine familiengeführtes Unternehmen das vor ein paar Jahren Gegründet wurde. Ich bekomme ein niedriges Grundgehalt und pro verkauftem kWh ca. einen halben Cent an Provision. Das bedeutet das ich für 1.000000 verkauften kWh 500€ brutto zu meinem Grundgehalt dazuverdiene. Ich bin ausschließlich eingestellt um Unternehmen als Neukunden zu gewinnen. Ich habe vorher noch nie im Aussendienst gearbeitet. Hat hier jemand Erfahrungen im genannten Bereich und kann mir ein paar Anregungen mit auf dem Weg geben? Ich möchte nur mal wissen ob sich das lohnt. Bitte nur ernst gemeinte Antworten.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von nurgis63, 30

Festanstellung ist schon mal gut, wenn das wichtig ist. Als Selbstständiger kann man jedoch wesentlich mehr Provision bekommen für so einen Auftrag je nachdem, welchen Lieferanten man im Portfolio hat. Allerdings scheinen Sie die Kunden auch noch selber akquirieren zu müssen. Das ist im Gewerbebereich nicht immer einfach. Klinken putzen ist nicht jedermanns Sache. Termine zu kriegen auch nicht. Sie müssen damit rechnen, dass Sie mehrmals zum Kunden fahren, um vielleicht einen erfolgreichen Abschluss zu machen. Gerade am Anfang ist man schnell gefrustet, wenn sich eher Misserfolge einstellen. Ansonsten ist das ein sehr interessanter Job, wenn man auch mit Misserfolgen umgehen kann. Ich bin selbstständig, spreche aus meiner Erfahrung. Da Sie eine Festanstellung in Aussicht haben, würde ich diese Faktoren noch einmal überdenken und auch mit Ihrem neuen Arbeitgeber vorab besprechen. Zumindest für die Start- und Einarbeitungszeit würde ich auf eine Übergangslösung achten, denn wenn Sie eine Familie zu ernähren haben, dann könnte es anfangs eng werden. Wichtig in dem Zusammenhang ist auch, wann die Provisionen gezahlt werden, also ob nach Vertragsabschluss oder erst nach Belieferungsbeginn. Da können einige Monate dazwischenliegen, wenn nicht sogar Jahre, je nachdem wie lange der bisherige Vertrag des Gewerbetreibenden beim bisherigen Lieferanten geht. Meist sind Gewerbekunden nämlich längerfristig gebunden.

Kommentar von croala321 ,

Ja es handelt sich um einen unbefristeten Arbeitsvertrag mit 6 Monate Probezeit. Die Provision wird erst ab Belieferungsbeginn ausgezahlt und wird fortlaufend gezahlt. Vor allem dauert es sicher eine ganze Ewigkeit bis ich einmal 2 Mio. oder mehr kWh verkauft habe. Ich würde die ersten zwei Monate eine Starthilfe von meinem Chef bekommen. Das Grundgehalt wird die ersten zwei Monate verdoppelt. Dazu muss ich natürlich die Firmen akquirieren die viel Strom und Gas verbrauchen. Die "kleinen" Firmen könnte ich auch nebenbei machen. 

Kommentar von nurgis63 ,

Es ist schwierig zu raten, zumal Sie Ihren bisherigen Job dafür aufgeben müssten. Wenn Sie bereits gekündigt wurden oder die Insolvenz vor der Tür steht, wäre das natürlich einen Versuch wert und eine Chance. 

Ansonsten würde ich empfehlen, nebenberuflich in das Energiegeschäft einzusteigen über eine Distribution als freiberuflicher Handelsvertreter, wie ich das schon jahrelang mache. Da können Sie arbeiten, wie Sie wollen, stehen nicht unter dem Druck, Umsatz zu machen, wie das in der Festanstellung wäre.

Später können Sie dann immer noch mal bei diesem Unternehmen anklingeln und nach Festanstellung fragen. Sie bringen dann auch erste Erfahrungen mit, und das bringt Pluspunkte beim Verhandeln.

Viel Erfolg, wie auch immer Sie sich entscheiden werden oder sich entschieden haben.

Antwort
von croala321, 28

Hat hier keiner Erfahrungen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten