Frage von beerdealer,

Erfahrung mit Priostrom

Haben den Stromanbieter von Stromio zu Priostrom gewechselt. Nach dem Telefonat mit dem Kundenservice von Priostrom habe ich leider den Eindruck, dass wir vom Regen in die Traufe kommen. Wie sind eure Erfahrungen mit Priostrom? Dass Stromip ein Saftladen ist, darüber bitte ich keine Diskussion zu entfachen.

Antwort von candy1207,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

wende dich an einen unabhängigen Energie_makler die kennen die durchschnittlichen Verbräuche ,Fallen, Haken, und Anbieter
ich habe mich an www.energie.fernseh-stude.de gewendet

Kommentar von beerdealer,

Du glaubst tatsächlich, dass die unabhängig sind???

Kommentar von ratschn,

:-D

Ich verstehe generell nicht, wie man den Stromanbieter wechseln kann, ohne sich vorher ausreichend über die neuen potentiellen Anbieter zu informieren.

Über Priostrom gibt es leicht zu findende 1472 Kunden-Meinungen (http://bit.ly/gKchka), die ein sehr deutliches Bild ergeben, wenn man sie denn liest. Der Service von Priostrom wird demnach nur mit 3 von 5 Sternen bewertet und ist damit die schlechteste Disziplin aus Wechselvorgang, Preis und Service.

Genau das Gleiche sollte man bei jedem anderen Stromanbieter machen. Wer vor einem Kauf nicht liest, wird immer wieder darüber erstaunt sein, was er denn am Ende geliefert bekommt ;-)

Nimm es als Lehre für die Zukunft und informiere Dich zukünftig nicht nur über den Preis, sondern auch über die Qualität.

Antwort von TruthTwitter,

Priostrom habe ich nie per Telefon erreicht. Priostrom meldet sich nach einer E-Mail ca. 4 Wochen später.

Priostrom hat beim Paket 1700 Tarif die erste Jahresabrechnung "überjährig" abgerechnet. 13 Monate Schätzung, obwohl der Energieverbrauch ordnungsgemäß nach 1 Jahr mitgeteilt wurde und knapp unter 1700 lag. So wurde ein geschätzter Mehrbedarf berechnet, den es gar nicht gab.

Es dauerte Monate und viel Ärger, bis ich eine neue Jahresabrechnung bekam, die wiederum genauso falsch war. Zwischendurch bediente sich Priostrom unlegitimiert mittels Einzugsberechtigung vom Konto, indem eine nicht ausgewiesener Abschlag-Zahlung eingezogen wurde. Auf viele Schreiben wurde nicht reagiert.

Nachdem dann, auf mein Gesuch, auf Rechnung umgestellt wurde, zog Priostrom dennoch weiter ein. Eine Bankrückholung brachte mir dann eine Mahnung unter Androhung einer Art "Schufa-Eintrages". Obwohl Priostrom sich um ca. 80 Euro mit seinen Abschlägen verrechnet hat, bekam ich Post vom Inkasso-Unternehmen. Es ist einfach unglaublich und kostet verdammt viel Nerven. Ich freue mich bald raus zu sein...

Antwort von Boery,

Hallo, liebe Geschädigten. Ich bin seit 1 Jahr bei diesem tollen Verein. Worüber ich noch nichts gelesen habe ist folgendes: Nur schriftliche Briefe/Kündigung ist möglich. Kündigungen gehen an eine andere Anschrift, sonst verpufft das ganze. Erst nach Fristablauf wird das dann mitgeteilt per Mail. Dies ist rechtens, steht in deren AGB's unter: 1.6 am Schluß, aber wer weiß das nach einem Jahr noch im Kopf? Trick? Schickt man ein Mail nach service priostrom landet man in Neuss/Düsseldorf, betrifft das die "Hauptstelle" in Chemnitz, leiten die -wenn sie gerade wollen- an die weiter und die "Verarscherantwort" kommt dann aus Chemnitz. Auf diese kann man dann nicht antworten, kommt als unzustellbar zurück. Also speichern und als Anhang wieder per E-Mail an priostrom senden. Das ist aber alles nur Spielerei!! Alles nur per Einschreiben an Chemnitz. Außer man hat keinen Termindruck, dann auch per Brief nach Chemnitz und um Bestätigung bitten. Aber Termin im Auge behalten, sonnst dann noch per Einschreiben. Ein weiterer Trick scheint der Paketpreis in Verbindung mit dem Abrechnungszeitraum zu sein. Paket von z.B. 3500 vom 8.2.11-7.2.12 wird gern auf den 28.2. 12 gestreckt und somit noch ein Monat abgebucht. Wäre ja nicht schlimm, wenn auch die Paketmenge um einen knappen Monat erhöht würde. Aber das kann man ja auch mal vergessen bei so einem großen,tollen Konzern. Die Abrechnung kommt jetzt erst auf mich zu. Bei Problemen geht das sofort an meine Rechtsschutzversicherung. Ich habe versucht im Vorfeld diese zuletzt beschriebenen Arechnungsmodalitäten zu klären per Mail.Geantwortet mit einem Verarschermail aus Chemnitz und so geht es weiter. Aber bald folgt meine Kündigung per Brief an Chemnitz und dann malsehen, ich habe ja dann noch ein Jahr Zeit. Laßt Euch nichts gefallen. Macht Druck! Anwalt androhen und notfals dann auch durchziehen. Liebe Grüße einer der noch nicht finanziell geschädigten aber die Nerven. Ich betrachte das als Hobby

Antwort von silviaangelika,

Ich hatte im November 2012 bei priostrom mich angemeldet, den Vertrag aber innerhalb der 14 Tage Kündigungsfrist widerrufen. Dauerte ewig bis die Kündigung bestätigt wurde. Im Februar 2013 bekam ich per E-mail eine Mahnung, meine Rehnung sei noch nicht bezahlt. Nach 20 Minuten Wartezeit in der Anrufschleife bekam ich endlich eine Mitarbeiterin ans Telefon, die mir dann mitteilte, dass ich von Extraenergie beliefert wurde.Ich erbat dann eine Rechnung auf dem Postweg, um nachzuverfolgen, wann ich wieviel strom verbraucht hatte. Die rechnung sah so aus, 9 Tage Lieferung, Verbrauch 91 KW, Forderung von 34,50 €. Entspricht einem KW Preis von 0,38 €. Absoluter Wucher. Selbst bei einem Mehrverbrauch (hatte ursprünglich ein paket von 3200 KW Jahresverbrauch für 689 € gewählt) wären nur 0,35 € fällig gewesen. Darüber hinaus wurde vorab von prioenergie ein monatlicher Abschlag von 77,00 € festgesetzt, hätte also in 10 Monaten bereits mehr bezahlen müssen, als ich fürs ganze jahr abgeschlossen hatte . Ich kann nur raten: Finger weg von prioenergie. Mit etwas Verhandlungsgeschick bekommt man beim Grundversorger meistens auch einen günstigen tarif und muss sich nicht ärgern. Mein Grundversorger, die Süwag ist per telefon schnell erreichbar und die Mitarbeiter sind sehr kompetent und freundlich. S.P. aus K.

Antwort von reman,

Nie wieder-Preistreiberei-Bonusverweigerung durch rechnerischen ermittelten Zählerstand Kundenunfreundlichkeit. im ersten Jahr 24cent/KWh im zweiten 34 cent/KWh.

Antwort von Jankowitsch,

Hallo, bin vor 2 Jahren zu Priostrom gewechselt, Ökostrom und der dafür relativ günstige Preis waren ausschlaggebend. Wechsel und Strombelieferung waren ohne Probleme. War leider so blöd mich auf Vorkasse einzulassen, ging von einer Vorauszahlung in Höhe des zu erwartenden Stromverbrauchs von ca. 500 € im Jahr aus. Nach Abschluß forderte Prioenergie dann 905 € Vorkasse, die mit der Abrechnung im Jahr darauf verrechnet werden sollte. 2 Monate vor der Abrechnung im nächsten Jahr kam dann wieder eine Forderung über 905 € Vorkasse, geschickt getrickst, kann ich da nur sagen. In der erstenJahresabrechnung danach wurde mir eine Gutschrift von fast 400 € mitgeteilt, die wiederum mit der nächsten Jahresabrechnung verrechnet werden sollte. Anrufe waren sinnlos die Servicenummer war ständig besetzt, Mails wurden schleppend und unbefriedigend bearbeitet (wird an die Fachabteilung weitergeleitet), danach Stille im Wald. Priostrom hat jetzt eine Rückzahlung von über 700 € an mich zu leisten, denkt aber scheinbar nicht daran, so billig geliehenes Geld an mich zurückzuzahlen. Habe jetzt die erste Kündigungsmöglichkeit nach 24 Monaten wahrgenommen, diese Geschäftspraktiken und die dazugehörige Servicewüste sind eine einzige Unverschämtheit. Soweit so gut, hoffe bis zum Ende 2013 (notfalls mit Anwalt) mein Guthaben erstattet zu bekommen. LG Jankowitsch

Keine passende Antwort gefunden?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community