Erfahrung mit Gott gemacht?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Erfahrungen mit Gott macht jeder, aber die meisten Menschen nennen solche Erfahrungen Glück , Pech, oder Zufall.

Nur wenn man offen dafür ist, kann man auch sehr persönliche Erfahrungen mit Gott machen, bei denen "Zufall" zweifelsfrei ausscheidet.

Ja, ich habe solche Erfahrungen. Das sind nicht immer die "großen" Dinge, obwohl ich da auch schon unglaubliche Sachen erlebt und "überlebt" habe. Eine meiner Töchter sagt immer: "Mensch hast du ein Glück, das ist doch nicht normal!" 

Andererseits hat es auch unangenehme Ereignisse in meinem Leben gegeben, die ich erst einmal "verdauen" musste und wo ich dann zu der Erkenntnis, dass mir da mal wieder einer meiner Wünsche erfüllt wurde - aber auf eine Art, die mir nicht wirklich angenehm war.

Meine Erfahrung ist, dass es eher die unausgesprochenen Wünsche sind, die erfüllt werden, aber das macht die Beziehung zu Gott so  wertvoll. Ich weiß, da ist jemand, der ein Auge auf mich hat und in meinem Leben Dinge geschehen lässt, die mich Ihm näher bringen. 

Ihn um etwas zu bitten, damit bin ich eher zurückhaltend. Denn Er weiß ja ohnehin, was ich brauche. Und das ist wichtiger als meine albernen, evtl. egoistischen Wünsche.

Obwohl - gerade habe ich es einmal getan. Der Körper wird älter, funktioniert mehr so wie man möchte, man hat Einschränkungen...

Ich bin jetzt wieder in Indien, es ist Regenzeit und trotzdem noch ziemlich heiß. Und wenn man dann ohnehin keine Energie hat, dann ist das nicht einfach. Hier in der Nähe, in Rajapur,  gibt es einen Jagannatha-Tempel, dessen Bildgestalten dafür berühmt sind, dass sie Wünsche erfüllen. Vorzugsweise, wenn man ein kleines "Geschäft" vorschlägt. Eigentlich ist das bei den Vaishnavas eher verpönt, aber diese Bildgestalten scheinen es zu mögen, wenn man Ihnen einen "Handel" vorschlägt. 

Es gibt sogar ein Buch darüber, was in den letzten Jahrzehnten in den umliegenden Dörfern für "Wunder" geschehen sind. Blinde konnten wieder sehen, ein sterbendes, von den Ärzten aufgegebenes Kind wurde buchstäblich über Nacht gesund, unfruchtbare Frauen mit Kinderwunsch wurden plötzlich schwanger .. (da häufen sich zu viele wunderbare Ereignisse, als dass man das einfach als  "Zufälle" abtun könnte).Selbst Moslems respektieren diese Bildgestalten und kommen oft mit ihren Wünschen zum Tempel.

Ich war kürzlich dort und habe solch einen "Handel" vorgeschlagen - Details gehören hier nicht her. Und es geht mir tatsächlich von Tag zu Tag besser. Aber damit das so bleibt, habe ich nun meinen Teil des "Handels" einzuhalten, aber das ist etwas, was ich ohnehin gern mache und bislang wegen fehlender Energie dafür nicht konnte:-)

Jetzt spart euch bloß diese Kommentare von wegen "Placebo-Effekt", oder "was bildest du dir ein, warum sollte Gott ausgerechnet dir zuhören und so vielen anderen nicht?" Oder "Schöne Geschichte, wer's glaubt...."

Ich kenne meinen Körper ganz gut und kann schon einschätzen, was da abläuft. 

Und warum ich das "Glück" habe, dass er mir zuhört? - Das mag daran liegen, dass ich Ihn als Person ansehe zu der ich eine persönliche Beziehung haben kann und akzeptiere, dass ich Ihm von Natur aus untergeordnet bin. Und außerdem gibt es in den Veden den Begriff "grundlose Barmherzigkeit Gottes", auf die berufe ich mich am liebsten, denn darauf muss und kann ich mir nichts einbilden.

Und wer das nicht glauben möchte, dem sei das freigestellt. Jeder hat doch so etwas wie einen freien Willen. Ich bin nicht davon abhängig, was andere mir glauben.

Ich weiß nicht, ob du als Christ damit etwas anfangen kannst, die meisten Christen haben ja Probleme damit, wenn Gott in einer anderen Religion anders verehrt wird. Ich kenne das, bin im Christentum aufgewachsen und als ich zum ersten Mal Bildgestalten gesehen habe, konnte ich damit absolut nichts anfangen. Es hat schon einige Zeit gedauert, bis ich das wirklich akzeptieren konnte. 

Aber heute weiß ich aus Erfahrung, dass Gott, der ja allmächtig ist, in jeder Form erscheinen kann, die Ihm beliebt. Er muss sich nicht in brennenden Dornbüschen verstecken, auch wenn das natürlich möglich ist. und einerlei, mit welchem Seiner vielen Namen wir Ihn ansprechen, Er wird uns antworten, wenn wir es nur mit Respekt oder Liebe tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

gott kann man nur in der eigenen seele erfahren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin nicht wirklich gläubig..
Ich glaube allerdings an die, die über mich wachen.
Da war ein Ereignis vor ungefähr 4 Jahren an welches ich mich noch recht gut erinnern kann.
An dem Tag war ich in meinem Zimmer, saß am PC und habe etwas gezeichnet..
Irgendwann schaute ich aus dem Fenster (es war ein sonniger Tag mit einigen Wolken) und sah eine sehr bizarre Wolke.
Die Wolke war ein sehr detailreiches Gesicht eines Mannes... Bart, zwei Augen, Ohren, Mund, usw... Das sah echt so aus als würde es mich anschauen.
Das wollte ich schnell mit meiner damaligen Kamera fotografieren... leider erfolglos... Selbst nach einem paar-Sekunden-Sprint zu der Kamera und zurück war das Gesicht verschwunden und die Wolke war dabei wegzugehen ...
Und da ich nicht weiß ob es jemand war und wenn ja wer, glaube ich einfach an denjenigen der über mich wacht.... Wer auch immer es sein mag.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gab sehr viele Momente in denen ich Gott und seine Nähe zu mir gespürt habe.
Z.b wenn ich zu Gott bete und hoffe dass etwas in Erfüllung geht und es manchmal nicht passiert. Im ersten Moment bin ich enttäuscht aber es kommt ein Augenblick wo ich dann realisiere, dass es Gott sei Dank nicht in Erfüllung gegangen ist. Und dann merke ich Gott will das Beste für mich und Seine Pläne sind besser als meine Wünsche.

Oder jedesmal wenn ich psychisch sehr erschöpft bin und Menschen mich enttäuschen, spüre ich sehr stark, dass Gott über mich wacht und Er mein einzig wahrer Freund und Helfer ist.. Es ist schwer zu beschreiben.

Letztes Jahr saß ich in meinem Zimmer und habe den Koran gelesen (Es war eine Zeit in der ich mich sehr mit meinem Glauben beschäftigt hatte). Ich wusste gleich müsste ich meinen kleinen Bruder von der Kita abholen. Also klappte ich den Koran zu und plötzlich hörte ich die Stimme meines Bruders. Er weinte sehr stark. Ich wusste, dass ihm etwas passiert ist. Also rannte ich in die Kita und sah meinen Bruder weinend neben der Erzieherin. Es hat sich später herausgestellt, dass er sich den Arm gebrochen hat.. Das war auch ein sehr bewegender Moment. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von luca911
09.09.2016, 01:02

Du sprichst mir aus der Seele, dasselbe geschieht mir genauso! Ich bete oft, dass ich z.b die Prüfung schaffe oder die nächste Schularbeit. Jedes mal wenn ich mich mehr vertiefe ins Gebet schaff ich das auch. Er hilft mir überall, aber genauso stellt er mich auf die Probe und will sehen ob ich Loyal bin. nicht nur bei mir, bei allen anderen ist es genauso. Er will sehen was wir aus unserem Leben machen.

0
Kommentar von Bebish05
09.09.2016, 01:14

Du sagst es!!
Wenn man sein Herz öffnet wird man Seine Liebe immer spüren. :)

'Die Wege zu Gott sind so zahlreich wie die Atemzüge der Menschen.'

0
Kommentar von luca911
09.09.2016, 01:28

Ich hatte auch vor den Koran zu lesen, ,mal schauen was da so alles drin steht, nur ich verlier immer den Ansporn und denk mir ich sollte mal lieber die Bibel fertig lesen :D dasselbe dann wieder bei der Tora. Ich will wissen was die 3. Religionen noch verbindet außer den selben Herrn.

0
Kommentar von Bebish05
09.09.2016, 01:34

Hahah ja verstehe ich voll hab auch erst neulich endlich den Koran zu Ende gelesen 😅 Hab jz auch angefangen mit der Bibel zu vergleichen und ich hätte nicht gedacht, dass sich so vieles gleicht. Echt schön zu wissen.
An Jesus glauben wir ja zb auch. Nur dass wir ihn als Prophet ansehen so wie Moses, Abraham, Noah etc.
Finde es echt cool dass du dich auch mit den anderen Religionen beschäftigen willst:)

0

Ich habe den Tod von Angehörigen überwunden und bin nach wie vor gespalten, ob ich und andere weiterleben, oder ob der Tod das absolute Ende ist.

Geholfen hat mir mein Glaube bislang nicht.

Das wird allerdings auch nachvollziehbar, wenn man weiß, daß ich die Kontrolle nicht abgeben kann. Dann kann ich nicht loslassen und etwas einfach geschehen lassen.

Daher bin ich in den letzten Jahren sehr deutlich weniger für Religiöses und noch viel mehr für Medikamente und Drogen affin geworden.

Damit muß ich allerdings auch vermutlich viel mehr Schmerzen erleiden als jemand, der das an eine höhere Ebene "abgeben" kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von luca911
09.09.2016, 00:28

Hattest du vor deine Verluste, den Glauben gehabt?

0

Nein, nie. Umso mehr ein Grund für mich nicht zu glauben. Wer will, dass ich an ihn glaube sollte sich zumindest mal vorstellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von luca911
09.09.2016, 00:08

ich verstehe zwar den letzten Satz nicht, aber ich respektiere sie :D

0
Kommentar von Garfield0001
09.09.2016, 00:21

er hat sich schon so oft vorgestellt. hast du ihn auch gehört? oder wie stellst du dir das 'vorstellen' vor?

0

Ich finde das ist etwas was du in dir spürst. Auch ich hatte viele solcher Momente.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung