Frage von benschmark, 21

Erfahrung in Sachen Arbeitgeberwechsel im dualen Studium/in der Ausbildung?

Hallo,

ich studiere derzeit dual in der Fachrichtung Wirtschaftsprüfung im 2. Semester.

Mit Beginn des 3. Semesters (1.10.) möchte ich meinen Arbeitgeber wechseln. Ein deutlich höheres Gehalt und die karrieretechnischen Möglichkeiten sind für mich ausreichende Gründe.

Eine Zusage habe ich bereits mündlich. Da ich viele persönliche Gespräche mit meinem neuen Chef hatte, vertraue ich ihm in der Sache. Mündlich deshalb, weil ich noch nicht weiß, wann ich aus meinem derzeitigen Ausbildungsvertrag heraus komme. Wir sind dabei verblieben, dass ich mit meinem aktuellen Unternehmen ein Gespräch in Sachen Aufhebungsvertrag führe, in dem wir in beiderseitigem Einvernehmen die Praxispartnerschaft beenden.

Dieses Gespräch soll morgen/übermorgen statt finden - meine aktuellen Chefs wissen aber noch nichts von meinen Absichten.

Ich sehe für den Ausgang folgende Möglichkeiten:

a) Ausbildungsvertrag endet zum 30.09.16 und der neue kann am 01.10. losgehen (für mich optimalste Lösung)

b) Meine aktuellen Chefs pochen auf den 31.08.16 als Vertragsende

Das Problem an der Sache für mich ist nun mein Urlaub. Im aktuellen Jahr habe ich noch einen Urlaubsanspruch von 19 Tagen. Urlaub genommen und genehmigt bekommen habe ich vor 2 Wochen für den Zeitraum 12.09. bis 23.09. (ab dem 26.09. bin ich wieder an der BA in der Theoriephase des 3. Semesters).

Ich sehe aus Sicht meines aktuellen Unternehmens keinen Sinn mich noch bis zum 30.09. zu beschäftigen, bin ja nur ein Azubi und bin außerdem nur eine Woche im September da und würde danach sowieso weg sein.

Bisher habe ich mich soweit schlau gemacht, dass man sich a) den Urlaub auszahlen lassen kann oder b) ihn mit zum neuen Unternehmen nehme. Für a) sehe ich keine Möglichkeit, da ich nicht glaube, dass das mein aktuelles Unternehmen macht. Die Variante b) möchte ich eigentlich nicht in Kauf nehmen - es sind immerhin 19 Urlaubstage, die mir mein neuer Arbeitgeber gewähren muss. Das kommt denke ich nicht gut an in meinem neuen Unternehmen, zumal ich in der Busy Season dort hin wechsel. Busy Season ist die Phase in der Wirtschaftsprüfung, in der viele Unternehmen ihren Jahresabschluß machen müssen - das heißt viel Stress für die Wirtschaftsprüferkanzleien.

Zudem habe ich schon einen Urlaub mit meiner Freundin in der Woche vom 19.09. gebucht.

Habt ihr Erfahrungen in Sachen Arbeitgeberwechsel + Problem Urlaub in der Ausbildung/im dualen Studium und habt paar Tipps für mich?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von DerHans, 15

Du solltest dir BEVOR du mit deinem jetzigen Arbeitgeber sprichst, von dem abwerbenden Betrieb SCHRIFTLICH geben lassen, dass er dir dann die Kosten erstattet, die dein jetziger Arbeitgeber mit Sicherheit von dir einfordern wird.

Wenn du das nicht vertraglich festgelegt hast, stehst du anschließend im Regen. Vorher solltest du das bei deinem jetzigen Vertragspartner überhaupt nicht ansprechen.

Das ist doch eigentlich das Metier, das du studierst. Wieso musst du das denn überhaupt hinterfragen?

Kommentar von benschmark ,

Welche Kosten?

Wirtschaftsprüfung hat in der frühen Phase nichts mit Urlaubsanspruch und Arbeitgeberwechsel zu tun.

Antwort
von Jewiberg, 14

Ich habe voraßlem die Befürchtung, daß du aus dem Vertrag nicht rauskommst. Die duale Ausbildung ist für die Firma unheimlich teuer. Die Firma sieht das als Investiton in die Zukunft. Die werden nicht eben erfreut sein, jetzt viel Geld versenkt zu haben. Wenn die neue Firma nicht zu einer Art Kompensationszahlung bereir ist, dann werden die dich nicht freigeben und du hast für den Rest der Ausbildungdie A....karte. Am schlimmsten wird aber sicher sein, daß du persönlichlich deine Vorgesetzten nicht über deine Wechselabsichten informiert hast. Das ist ganz mieser Stil un noch dazu feige.

Kommentar von benschmark ,

Wie bitte?!

Ihrer Meinung nach sollte ich also, bevor ich Bewerbungsgespräche besuche, meinen derzeitigen Arbeitgeber informieren, dass ich wechseln möchte?

Ich denke das wäre fatal für jeden Arbeitnehmer....

Und nein, für mein Unternehmen bin ich eine billige Arbeitskraft (bekomme 380 netto im Monat).

Kommentar von DerHans ,

Das hast du FALSCH verstanden. Du sollst dir vom NEUEN Arbeitgeber schriftlich geben lassen, dass er dir die fällige Rückforderung ersetzt.

"Wenn du das nicht vertraglich festgelegt hast, stehst du anschließend im Regen. Vorher solltest du das bei deinem jetzigen Vertragspartner überhaupt nicht ansprechen."


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community