Frage von Pquinn, 228

Erfahrung als Flüchtlinghelfer / direkter Kontakt mit Flüchtlingen?

Hi,

gibt es hier Leute, die sich z.B. als Flüchtlingshelfer engagieren und direkt mit Flüchtlingen zu tun haben? Falls ja, wie sind eure Erfahrungen? Sind die Zustände in manchen Lagern wirklich so schlimm? Haben manche Flüchtlinge wirklich keinen Respekt vor anderen Personen? Und akzeptieren manche auch wirklich keine Frauen?

Antwort
von adabei, 130

Bei uns am Ort gibt es drei kleinere Asylbewerberheime. (Im größten wohnen etwa 70 Personen.) Bis jetzt habe ich noch nie von irgendwelchen Problemen zwischen der hiesigen Bevölkerung und den Bewohnern der Heime gehört.

Ich selbst habe einige Zeit ehrenamtlich einen Deutschkurs in einem der Häuser geleitet. Die eifrigsten Besucher des Kurses waren dabei die afghanischen Asylbewerber. Sie waren durch die Bank wissbegierig und sehr dankbar für meine Hilfe. Als Frau bin ich im Kurs immer sehr zuvorkommend und höflich behandelt worden. Nicht die Spur von Respektlosigkeit! Es ging im Kurs auch sehr locker zu und einige konnten schon genug Deutsch, um auch Witze zu machen.

Das sind meine Erfahrungen und sie sind keineswegs geschönt.

Es ist sicher von Vorteil, wenn die Leute auf kleinere Häuser und Orte verteilt werden und nicht zu lange in Massenunterkünften leben müssen. Dass es dort zu Problemen kommen kann, kann ich mir schon vorstellen.

Einige meiner "Schäfchen" bekamen inzwischen eine offiziellen Integrationskurs genehmigt und haben nebenbei zum Teil auch Arbeitsstellen (vor allem in der Gastronomie).

Antwort
von Exisaur, 171

Ich arbeite seit 1 1/2 ehrenamtlich mit Geflüchteten und meine Erfahrungen sind eigentlich relativ gut. Die Zustände in den meisten Lagern haben sich inzwischen deutlich verbessert, waren zum Teil aber wirklich desaströs - was aber auch zu erwarten ist, wenn man so viele Menschen auf einem Ort zusammenpfercht.

Auch mit den Menschen selbst war es eigentlich immer sehr angenehm. Ja, es gab Menschen die sehr fordernd waren, aber das kann man aushalten und auch verstehen - und ja es gibt auch Menschen, die sich scheiße benehmen - wie überall sonst auch. Ich habe auch nie erlebt, dass in meinem Umfeld Frauen schlecht(er) behandelt wurden, ich bin mir aber sicher, dass es auch da garnicht mal wenige gibt, die das tun. Trotzdem hat das die Arbeit nie unerträglich gemacht.

Antwort
von beowolf2, 171

Also größtenteils sind die Flüchtlinge in Ordnung - es gibt natürlich immer Ausnahmen. Viele von ihnen sind dankbar, wenn man ihnen hilft und mich persönlich hat es auch recht erfüllt, mit solchen Leuten zu arbeiten. 
Zu dem Zustand der Lager kann ich dir nichts genaues allgemein sagen, bei uns sind die Flüchtlinge in einer ehemaligen Kaserne untergebracht. 
Beachte einfach folgendes in der Arbeit: Wenn man als Frau dort arbeitet such dir am besten jemand mit dem du mitgehst, das ist eigentlich in solchen Umständen immer am besten. Wünsche Dir viel Erfolg!

Antwort
von Blackbeard007, 168

Ich arbeite in einem Sicherheitsdienst und bin kurze Zeit in einem Flüchtlingslager eingesetzt worden zusammen mit meinem Schutzhund weil es da öfter mal massenschlägereien gegeben hat also was ich aus meiner Zeit da sagen kann ist das die meisten da echt nett sind und Respektvoll andere wiederum sind schlimm stressen unnötig rum gehen mit Messer auf Sicherheitsmänner/Polizisten los da war ich auch oft genug dabei aber wenn ich den Hund geholt habe war meistens Ruhe im großen und ganzen gibt es da einige Chaoten aber die meisten sind nette Leute die nur Schutz suchen zum Thema kein Respekt vor Frauen kann ich nix dazu sagen in meinem Team gibt es keine Frauen und die Polizisten die uns unterstützt haben waren auch nur Männer 

Antwort
von ManuViernheim, 111

In Viernheim, Weinheim, Mannheim, Heidelberg usw sind die Flüchtlinge in ehemalige Hotels oder ehemalige Kasernen untergebracht.

Die Zustände sind optimal.

Die Amis waren vorher in den Kasernen untergebracht, da hat keiner gefragt, ob die Zustände für sie OK sind.

Antwort
von willom, 142

Ich bin jemand, der sich mit der Thematik seit etlichen Monaten aufgrund verschiedener Funktionen im Bereich Kommunalpolitik, bzw. diverser ehrenamtlicher Tätigkeiten auseinandersetzen muß.

Wir haben hier zwar keine " Lager "  sondern verteilen die angeblichen Flüchtlinge auf möglichst viele kleinere Unterkünfte in der Gemeinde, was uns aber leider auch nicht vor ähnlichen Auswüchsen wie sie in Nachbargemeinden mit größeren Sammelunterkünften vorkommen schützt.

Tatsache ist, daß die 20%  Frauen / Christen / Familien ( also die tatsächlichen Flüchtlinge ) vor den vorwiegend schwarz-und nordafrikanischen Jungmännern die ausschließlich aus wirtschaftlichen Gründen hier sind geschützt werden müssen.

In den meisten Fällen geschieht das durch Separation, was allerdings bei den männlichen Migranten zur Konzentration und zum Anstie des Gewalt-und Kriminalitätspotentials führt.

Sprich....: Familien, Christen und Frauen sind zwar relativ sicher, dafür rotten sich die Moslem-Jungmänner nun regelmäßig zu Schlägereien und sexuellen Belästigungen von allem was weiblich und älter als 12 ist zusammen.

Zur Zeit haben wir hier ca. 450 " Flüchtlinge ", was zu reichlich Mehrarbeit für Feuerwehr, Polizei, Ordnungsamt und Gemeindemitarbeitern geführt hat.

- Ein Trupp von inzwischen vier Leuten macht nix anderes mehr, als täglich Vandalismusschäden in den Unterkünften zu beseitigen, Müll und Schrott im Umkreis einzusammeln ( darunter auch massenweise Spenden...)  und Exkremente aus den umgebenden Grünanlagen zu entfernen.

- Die Feuerwehren unserer Gemeinde fahren pro Monat inzwischen 8 bis 10 Einsätze nur zu den diversen Flüchtlingsunterkünften......: die Hälfte davon sind mutwillige Auslösungen von Brandmeldern.

- In unserer Gemeinde gibt es einen Einkaufspark / ein Outletcenter , in dem es täglich zu gut einem halben Dutzen Vorfällen  von Pöbeleien, sexuellen Belästigungen und Diebstählen durch Migranten kommt, etliche davon allerdings aus der angrenzenden Stadt.

-Zwei-bis drei Mal im Monat kommt es inzwischen bei uns oder in einer der Nachbargemeinden zu Massenschlägereien unter rivalisierenden Gruppen von ausschließlich moslemischen Jungmännern.

- Personal der Gemeinde wird inzwischen regelmäßig bedroht, erst recht wenn es weiblich ist.

- Weiblichen Beamten bei Polizei, von Behörden oder als Personal beim Rettungsdienst wird mit völliger Misachtung oder aggressiv begegnet, z.T. wird sich überhaupt geweigert mit Frauen als Betreuerinnen oder Sachbearbeiterinnen auch nur zu reden.


Kommentar von Apfelkind86 ,

Wie komisch, dass du wirklich ausschließlich die "bösen" Flüchtlinge bekommen hast, was?

Selektive Wahrnehmung lässt grüßen...

Kommentar von Sachsenbruch ,

"Selektive Wahrnehmung" ist aber ein freundlicher Ausdruck für böswillig erfunden.

Antwort
von BTyker99, 121

Wie haben in unserem sehr kleinen, ländlichen Dorf ein Flüchlingsheim, in dem nur ca. 10 Personen leben. Ich selbst hatte noch keinen persönlichen Kontakt, aber unser Familienhund. Der traut sich jetzt nicht mehr in die Nähe, obwohl er sonst immer frei im Dorf herumgelaufen ist, ich weiß nicht, was sie ihm da angetan haben...

Kommentar von adabei ,

Der Versuch eines persönlichen Kontakts könnte dir vielleicht nicht schaden.

Kommentar von BTyker99 ,

Wenn unser Hund kein Vertrauen mehr hat (und der hatte noch nie Probleme mit Menschen), dann habe ich das auch nicht. Ich vertraue der Menschenkenntnis meines Hundes mehr als irgendwelchen Fremden.

Antwort
von sozialtusi, 143

Ich arbeite (unter anderem) mit Flüchtlingen, aber nicht in deren Unterkünften.

Mangel an Respekt ist mir bisher nicht aufgefallen, Nichtakzeptanz von Frauen ebenfalls nicht. Aber ich schleuse jetzt auch keine großen Massen durch - das ist wohl nicht so repräsentativ ;)

Antwort
von anxnymusxx, 93

Ich kenne mittlerweile rund 50 Flüchtlinge (erst lernt man eine kleine Gruppe kennen, dann deren Freunde und immer so weiter..:D) und alle sind überaus respektvoll und sehr modern(!) von der Denkweise, auch gegenüber Frauen. Die Flüchtlinge die ich kenne sind aus Syrien & dem Libanon und dort leben immerhin genug alevitische & christliche Frauen, für die ist das nichts Neues. Natürlich gibt es auch andere, schlechte Flüchtlinge genauso wie es auch schlechte Deutsche gibt aber ich hab nur positives Erfahrungen gemacht und viele neue gute Freunde dazugewonnen :) 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten