Frage von Happylovely31, 57

Erfährt mein Hauptarbeitgeber von meinen Nebenbeschäftigungen mittels einer Behörde?

Erfährt mein Hauptarbeitgeber von meinen Nebenbeschäftigungen mittels einer Behörde?

Sehr geehrte Leser,

ich befinde mich in einer Vollzeit Beschäftigung: (40 h/Wo - 22:00 bis 06:30 Uhr - 5 × Wo. - LStKl. IV)

und strebe eine Teilzeitbeschäftigung: (24 h/Wo - 16:30 bis 21:30 Uhr - 5 × Wo. - LStKl. VI)

sowie eine 450,- € Beschäftigung aus finanziellen Gründen an: (8 h/Wo - 08:00 bis 12:00 Uhr - 2 × Wo.)

Da mir bewusst ist, dass das Arbeitsschutzgesetz verletzt wird und mein Hauptarbeitgeber in der Pflicht steht, diese einzuhalten, gar unter Bußgeldern etc., frage ich mich inwiefern diese Konstellation durch Behörden meinem Arbeitgeber mitgeteilt würde.

Sprich, würde mein Hauptarbeitgeber diese Nebenbeschäftigung herausbekommen aufgrund z.B. Der Arbeitszeit verletzung durch behörden?

Ich bezwecken diese Konstellation nur vorübergehend, um eine Privatinsolvenz zu umgehen. Mein Zeitmanagement ist so gesetzt, dass keiner meiner Arbeitgeber darunter leiden würden. Auch sind es keine konkurrierende Tätigkeiten.

Für Ihre Fachkompetenz Antwort bedanke ich mich im Vorfeld.

Mit freundlichen Grüßen

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeitsrecht, 34

Was Du hier planst, ist nicht machbar.

Von einem Minijob würde Dein AG wahrscheinlich nur aus Zufall etwas erfahren. Ein zusätzlicher Teilzeitjob muss aber auch an anderen Stellen (Krankenkasse, Finanzamt...) gemeldet werden.

So wie Du es planst kannst Du nicht arbeiten und kein AG würde sich darauf einlassen. Ein AG der Dich in einem Teilzeitjob so arbeiten lassen würde, würde sich auch strafbar machen und kein AG darf Dir dann auch noch einen Minijob geben.

Hier würde nicht nur die max. zulässige Wochenarbeitszeit überschritten, auch die vorgeschriebene Ruhezeit von mindestens 11 Stunden würde permanent unterschritten.

Was glaubst Du eigentlich, wie lange Du so arbeiten könntest, ohne dass Deine Arbeitsleistung bei allen Arbeitgebern leiden würde? 

Kommentar von Happylovely31 ,

@Hexle2

Vielen herzlichen Dank für Ihre Antwort.

Leider werden alle Befürchtungen der Nichtmachbarkeit bestätigt. Nun muss ich wohl auf die Konstellation mit nur einem 450,- € Nebenjobs ausweichen, mit vorheriger Informationsanzeige, da ich nichts riskieren möchte.

Bezüglich des Durchhaltevermögens, ich hatte diese Konstellation für den Zeitraum eines Jahres angestrebt gehabt. Eine ähnliche Konstellation hatte ich bereits über einem Zeitraum von 4 Jahren erfolgreich bezüglich Arbeitsleistung vollbracht, allerdings war ich auch ein paar Jahre jünger?!

Nochmals Danke.

Kommentar von Hexle2 ,

Bitte gerne.

Es ehrt Dich, dass Du mit so viel Arbeit aus Deiner Misere heraus willst. Du würdest aber, von der rechtlichen Seite mal ganz abgesehen, Deine Gesundheit ruinieren und die gibt Dir dann niemand zurück. Alles Gute

Antwort
von alarm67, 32

Unterlasse es, dass Du deinen Arbeitgeber nicht informierst!

Ja, es wird rauskommen!

Wohl nicht wegen dem Arbeitsschutzgesetzt! Eher durch die Sozialversicherungsträger, die KK oder das FA!

Kommentar von Happylovely31 ,

@alarm67

Vielen Dank für die schnelle Antwort.

Ich verstehe Sie richtig, dass es hundertprozentig rauskommen würde?!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten