Frage von Memento196, 100

Erbschaftssteuer wenn der Erbe bereits verstorben ist und dessen Kind erbt?

Wie verhält es sich mit der Erbschaftssteuer in Folgendem Fall:

Onkel verstirbt und erbt laut Testament an den Neffen (das wären 15% Steuer), der Neffe ist aber schon verstorben und somit erbt nun der Sohn des Neffen. Muss der Sohn des Neffen nun 15% zahlen oder 30% (da er ja als "sonstiger Erbe" zählt)

Vom Neffen lebt noch die Ehefrau. Würde der Sohn des Neffen das Erbe ausschlagen, würde dann die Ehefrau des Neffen, also seine Mutter erben? Müsste diese dann nur 15% Steuer zahlen oder auch 30%?

Kompliziert.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Erbrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von ichweisnix, Community-Experte für Erbe, 88

Zunächstmal ist der jeweilige Todeszeitpunkt für das Erbe entscheidend, d.h. schon verstorben heißt zum Todeszeitpunkt des Erblasser selbst bereits tot. Wer den Erblasser auch nur den Bruchteil einer Sekunde überlebt, kann erben und das geerbte weitervererben.

Die Ehefrauen von Verwanten des Erblassers kommen als solche nicht in der gesetzlichen Erbfolge vor. Da es aber ein Testament gibt, kommt es auf dieses an.

der Neffe ist aber schon verstorben und somit erbt nun der Sohn des Neffen.

Auch das hängt vom Testament ab. Bei der gewillkürten Erbfolge erben die Kinder des Eingesetzen nicht immer automatisch. Dies wäre nämlich nur der Fall, wenn ein Abkömmling des Erblassers eingesetz wurde §2069 BGB.

Vielmehr ist es so, das wenn alle gewillkürten Erben ausfallen, die gesetzliche Erbfolge greift. Nach dieser kann im Einzelfall natürlich wieder der Sohn des Neffen Erbe sein. Der Erblasser kann in einen Testament aber auch Ersatzerben benennen. Insoweit kommt es im Einzelfall natürlich auf das Testament an.

Müsste diese dann nur 15% Steuer zahlen oder auch 30%?

30%.

Antwort
von wfwbinder, 81

Wenn der testamentarische, oder gesetzliche Erbe im Moment des Erbfalls schon verstorben ist, treten dessen erben an seine Stelle.

Das wären hier der Sohn (es wird in Blutlinie vererbt). Die Witwe kann nur von ihrem verstorbenen Mann erben.

Der Sohn erbt auch den Steuersatz mit und ggf. die Freibeträge.

Kommentar von Memento196 ,

Das heißt 15% (wie es auch der Neffe) bekommen hätte? Wie gibts man das bei der Steuer an oder geht das automatisch?

Kommentar von wfwbinder ,

Es ist das Verhältnis zum ERblasser anzugeben. Da setzt man ein, das man der Ersatzerbe des Vaters ist.

Antwort
von pn551, 70

Ich nehme mal an, daß der Neffe nach Antritt des Erbes verstorben ist? Wenn ja, dann werden wohl noch einmal Steuern fällig.

Kommentar von Memento196 ,

Nein, der Neffe ist vor seinem Onkel verstorben. 

Kommentar von pn551 ,

Ein Verstorbener kann nicht erben. Dann tritt die nächste Erbfolge in Kraft.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community