Frage von Fraenzileinchen, 14

Erbschaft als Partner?

Ich lebe mit meiner Partnerin in einem kleinen Häuschen. ich soll lt. meiner Partnerin ins Grundbuch als Miteigentümer eingetragen werden, weil ihre Tochter das Haus erst erben soll, wenn ich gestorben bin?

Antwort
von wfwbinder, 13

Mit der Schenkung erreicht ihr nichts, ausser hohen Kosten, denn den Miteigentümeranteil, den Du bekommst ist eine Schenkung und das kostet, abzüglich 20.000,- Freibetrag, 30 % Schenkungssteuer.

Wenn Es dann von Dir später mal (wobei DEine Verwandschaft wie Eltern/Geschwister ausschlagen müsste) geht es zum gleichen Tarif zurück an die Tochter Deiner Freundin.

Sie sollte für Dich einfach nur ein lebenslängliches Wohnrecht eintragen lassen. 

Kommentar von Hufnagl ,

Durch die Einräumung eines Wohnungsrechts wird ihm aber auch nicht geholfen. Bei Einräumung eines Wohnungsrechts fällt Schenkungsteuer ebenso an - sicherlich weniger, aber immer noch genug.

Kommentar von wfwbinder ,

richtig, aber es ist die billigste Alternative. Alles andere ist teurer.

Antwort
von ErsterSchnee, 14

Nützt nichts. Sie erbt trotzdem, wenn ihre Mutter stirbt.

Geht besser zu einem Notar und macht ein vernünftiges Testament. 

Antwort
von Ronox, 7

Dann genügt das aber nicht, da ihre Tochter ihren Miteigentumsanteil erben würde. Sie muss dich erst zum Alleinerben bestimmen und andersrum.

Antwort
von TomRichter, 6

> Ich lebe mit meiner Partnerin

Partnerin einfach so, oder standesamtlich verpartnert?

In letzterem Fall spricht steuerlich nichts gegen eine Schenkung, Du hast denselben Freibetrag bei der Schenkungssteuer wie Ehegatten. Bei der Hälfte von "einem kleinen Häuschen" fällt also keine Steuer an.

Ich würde trotzdem eine Beratung beim Notar empfehlen, um zu klären, wie es erbrechtlich gestaltet werden soll.

> weil ihre Tochter das Haus erst erben soll

Legt ein Berliner Testament nahe. Einerseits soll geregelt werden, dass die Tochter nicht vor Deinem Tod etwas bekommt (der Pflichtteilsanspruch lässt sich aber nicht ausschließen), andererseits aber auch, dass sie bei Deinem Tod nciht leer ausgeht, weil Du es Dir inzwischen anders überlegt hast.

Außerdem ist auch der Fall zu berücksichtigen, dass Du zuerst stirbst.

Antwort
von Allexandra0809, 14

Wenn jedem die Hälfte vom Haus gehört, dann erbt die Tochter die andere Hälfte. Wenn Du gestorben bist, erbt Deine Verwandtschaft Deine Hälfte.

Ihr müsst also schon ein Testament beim Notar machen, damit es auch alles so ist, wie Ihr es haben wollt und was auch möglich ist.

Antwort
von lindgren, 12

Man kann jetzt schon bestimmen, wer wann was erben soll. Hierzu rate ich zu einem Besuch beim Notar. Lasst euch dort beraten, welche Möglichkeiten ihr habt. Der Notar setzt dann eine notarielle Urkunde auf.  So seid ihr auf der sicheren Seite.

Nur ein Eintrag ins Grundbuch ist sinnlos. Ein Testament beim Notar ist besser.



Antwort
von vogerlsalat, 14

Wenn du Miteigentümerin bist, erbt die Tochter trotzdem den anderen Teil. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten