Frage von bellacara, 50

Erbsache seit über 15 Jahren! Wie Ende herbeiführen?

Hallo zusammen,

ich war noch minderjährig, als meine Eltern die Erbschaft (Teil eines Hauses, Grundstück, diverse Nachlassgegenstände, Lebensversicherung etc.) für mich angenommen haben. Was wir damals nicht wussten, war, dass der Miterbe alles endlos verzögern würde.

Der Mann ist seit Jahren arbeitslos und kann daher für nichts in der Erbengemeinschaft haftbar gemacht werden. Anfangs, als ich noch minderjährig war, hatte er einen Pfleger, der ihm in der Rechtssache beigestanden hat. In dieser Zeit kam auch ein Teilungsplan auf den Tisch, den er allerdings mit der Begründung das Testament sei nicht echt und ähnlichen Spielchen auf Zeit, abgelehnt hat. Insgesamt legt er aber gegen Alles, was sinnvoll ist und helfen könnte den Nachlass auseinander zu setzen Beschwerde oder Widerspruch ein. Er geht auf unsere Vorschläge meist scheinbar ein, um dann, wenn Fristen anstehen oder sich das Wetter ändert, doch wieder anders zu agieren.

Ich habe die letzten Jahre direkt ab meinem Schulabschluss gearbeitet und musste immer Grundsteuern, sowie Anwaltskosten und auch Kosten für Gutachten (Wert und Beschaffenheit des Grundstückes) auslegen. Momentan studiere ich und habe daher kein Geld die Grundsteuern oder anderweitige Ausgaben in dieser Sache zu bezahlen. Ein PKH Antrag wird gerade bearbeitet und wir sind guter Dinge, dass er bewilligt wird.

Wenn der Antrag bewilligt wird kann die Zwangsversteigerung des Grundstückes durchgeführt werden. Mit dem Erlös werden dann die restlichen Grundsteuer Schulden an die Stadt abgezahlt und schließlich liegen dann nur noch gleichwertige Teile (Geld) vor, so dass die zwangsweise Auflösung der Erbengemeinschaft beantragt werden kann.

Wie ihr seht alles recht langwierig und kompliziert, vor allem da es schon seit Jahren so geht und die ganzen Kosten und auch der zeitliche Aufwand den "Gewinn" wenn es denn einer ist unter'm Strich kaum rechtfertigen. Da ich jetzt allerdings schon im weit vierstelligen Bereich in diese Sache investieren musste, meine Frage:

Gibt es irgendeine Möglichkeit das Verfahren zu beschleunigen? Kann ich auch jetzt noch aus der Sache aussteigen? Ich bekomme kein Bafög oä, weil ich auf dem Papier ja "Vermögen" habe-dass ich keinen Cent bisher gesehen habe, ja im Gegenteil sogar Vieles bezahlen musste, interessiert niemanden. Kann ich das Erbe momentan noch irgendwie ausschlagen? Meinen Platz in dieser Sache weiter verkaufen an jemanden, der das nötige Kleingeld und Zeit für solche Spielchen hat? Den Fall ins Fernsehen bringen, damit der Stein endlich ins Rollen kommt? Vielen Dank euch für's Durchlesen!

Ich hoffe auf viele gute Tipps=)

Antwort
von nurlinkehaende, 32

Ab zum Anwalt und versuchen, die Erbengemeinschaft per Zwang aufzulösen.

Alle dadurch entstehenden Kosten versuchen, dem Verursacher anzulasten.

Fürs Erbe ausschlagen sind die Fristen gelaufen, wobei man es eventuell über die Hintertüre versuchen kann. Dann hat der andere aber alles und Du hattest nur die Kosten - oder bekommst Du dann Deine Auslagen wieder?

TV, Internet, ... wird bei diesem dickfelligen Jungen nichts helfen.

Auswandern heisst nicht, dass Du die Kosten sparst, man kann die nur schlechter bei Dir eintreiben. Keine gute Lösung also.

Es bleibt nur der Anwalt. Vielleicht kann man aber auf anderem Weg etwas Druck aufbauen. Gibt es eine Schwachstelle bei ihm? Macht er irgendwas gerne? Wen man das mit legalen Mitteln vermasseln könnte ...

Kommentar von bellacara ,

Diesen Mann kenne ich nicht persönlich. Kann zum Sachstand noch ergänzen, dass es dickfellig sehr gut trifft-sein Bruder hatte sich ob dessen Verhaltens das Leben genommen. Anwalt ist von Beginn an involviert, zwischendrin als ich volljährig war habe ich einen Anderen beauftragt, da ich den Verdacht hatte, dass der Anwalt meiner Eltern nicht ordentlich gearbeitet habe. Wie sich rausstellte war das aber nicht der Fall, so dass lediglich die Mühlen der Justiz und der Miterbe für all die unnötige Verzögerung sorgen.-.-

Kommentar von nurlinkehaende ,

Dann viel Erfolg und Geduld.

Kommentar von bellacara ,

Wobei mir einfällt, dass eine Dame aus dem Jobcenter, dessen Leistungen er seit Jahren bezieht, in Anbetracht seines "bald zu erwartenden Vermögens" erwähnte, dass seine Leistungen schon vor Jahren nicht mehr hätten bewilligt werden dürfen. Er habe allerdings eine unglaubliche Szene im Center gemacht, so dass die Sachbearbeiterin entgegen der offiziellen Bestimmungen einer weiteren Bewilligung der Leistungen zu gestimmt haben soll. Das habe ich leider allerdings nicht schriftlich, sonst könnte man das zumindest als dezenten Hinweis auf seine Mitarbeit vor Gericht anbringen. 

Kommentar von nurlinkehaende ,

Das sich da nicht gleich draufgekommen bin: Es sit so einfach. Sag das doch mal dem Jobcenter und mach da Reklame für eine Verwertung des Vermögens (Du würdest ja gerne, aber er ist seit Jahren so unkooperativ, was Du ja auch belegen kannst - ich hoffe Du kannst alles belegen).

Dann kommt wahrscheinlich sehr schnell Bewegung in die Sache, weil er Leistungen (auch von Deinem und meinem Geld) bekommt, die er vielleicht schon länger gar nicht benötigt.

Antwort
von Lilimo, 20

Der arbeitslose Erbe veranstaltet das ganze Theater nur weil er keine Stütze mehr bekommt wenn er Vermögen hat.Setze da an,denn wenn der Staat Geld bekommt geht es schneller.Die von ihm verursachten kosten würde ich bei ihm einklagen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten