Erbrecht Vorerbe nacherbe?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn es sich um eine echte Vor- und Nacherbschaft handelt und nicht nur um die Einsetzung von Schlusserben, dann kommt es darauf an, ob der Vorerbe von den gesetzlichen Beschränkungen befreit ist. Wenn der Vorerbe im Testament nicht befreit wurde, dann kann er zwar das Grundstück veräußern, die Veräußerung wäre aber beim Eintritt des Nacherbfalls den Nacherben gegenüber unwirksam.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Florian016
30.08.2016, 20:45

und der davorige Alleinerbe das der alles verkaufen darf?

0

Wenn es sich wirklich um Vorerben und Nacherben im rechtlichen Sinne handelt, dann ist der Vorerbe nach den Regeln der §§ 2113 – 2115 BGB
beschränkt. Bei Grundstücken wird das dann wohl nichts mit dem Verkauf ohne Zustimmung der Nacherben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Florian016
30.08.2016, 20:37

vor dem vorerben der Allein Erbe will Verkaufen

0

ja, dass darf die Person. Sie darf auch alles Geld ausgeben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kommt auf den genauen Wortlaut des Testamentes an

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Florian016
30.08.2016, 20:34

Nach dem letztversterbenden sollen vorerben XXXX XXXXX, XXXX XXXX sein zu gleichen Teilen. Nacherben sollen die gemeinsamen Kinder sein.

0
Kommentar von SaVer79
30.08.2016, 20:35

Und was steht davor? Also zur Einsetzung des überlebenden ehegatten? Ich dachte, dieser wollte verkaufen....

0
Kommentar von Florian016
30.08.2016, 20:36

davor steht im Punk 1... wir setzen einander wechselseitig uns zu Alleinerben ein.

0
Kommentar von SaVer79
30.08.2016, 20:38

Dann würde ich mal sagen, darf der überlebende Ehegatte auch alles verkaufen! Denn als Erbe bestimmt zunächst er allein, was mit dem Ende passiert

0

Hallo, 

Die Vorerbe ist aufgrund des schutzbedürftigen Interesses des Nacherben in seinen Verfügungsmöglichkeiten beschränkt. Eine Verfügung über Grundstücke, ohne Zustimmung des Nacherben ist nach § 2113 BGB gar nicht möglich. Solche Verfügungen sind  ohne Zustimmung des Nacherben unwirksam, wenn sie den Nacherben benachteiligen.

Der Erblasser hat jedoch die Möglichkeit den Vorerben in seiner Position zu stärken, indem er ihn zu einem "befreiten" Vorerben macht (vgl. § 2136 BGB). Aber auch hier wird der Nacherbe durch die sog. Mittelsurrogation geschützt. Die Mittelsurrogation erklärt alles zur Erbschaft zugehörig, was mit Mitteln aus dem Nachlass erworben wurde.

Viele Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn die Person Alleinerbe ist kann sie auch alles verkaufen.

Ich kann nur auf den letzten Satz antwortenweil Deine FRage ganz schlecht zu verstehen ist.Sorry

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Florian016
30.08.2016, 20:38

hätte Kommas benutzen sollen...

0
Kommentar von Florian016
30.08.2016, 20:39

der alleinerbe will alles verkaufen obwohl vorerben und nacherben im Testament sind

0

Was möchtest Du wissen?