Frage von QuickNick123456, 49

Erbrecht. Eltern trennen sich, mutter überschreibt haus an neuen Lebenspartner, mutter heiratet neuen lebenspartner später. Hat der Sohn der mutter ansprüche?

Erbrecht nach Scheidung

Antwort
von MonikaDodo, 25

Wenn er allein im Grundbuch steht, bist du raus. Stehen beide drinn hast du auf die Hälfte, die deiner Mutter gehört, einen Pflichtteil Anspruch.

Antwort
von Menuett, 23

In den ersten 10 Jahren nach der Schenkung würde im Falle des Todes der Mutter, für jedes Jahr der Pflichtteil um 10 Prozent gemindert werden.

Macht dann nach 10 Jahren NULL Euro.


Antwort
von rasperling1, 7

Falls zuerst die Mutter stirbt, bleibt das Haus beim Ehemann. Falls dieser stirbt, geht das Haus an seine Erben. Da der Sohn der Frau nicht zu den Erben des neuen Ehemanns gehört, bekommt er nichts vom Haus. 

Falls erst der Ehemann stirbt, erbt seine Frau die Hälfte seines Vermögens, also auch die Hälfte des Hauses. Die andere Hälfte geht an die anderen Erben des Mannes. Wen dann irgendwann auch die Frau stirbt, erbt der Sohn ihre Haushälfte.

Vererbt wird aber immer nur das, was zum Todeszeitpunkt noch da ist. Grundsätzlich ist es dem Erblasser erlaubt, sein Vermögen vor dem Tod auszugeben oder zu verschenken. 

Antwort
von glaubeesnicht, 29

Wenn die Mutter das Haus überschreibt und der neue Lebenspartner bzw. Ehemann auch im Grundbuch steht und somit Eigentümer des Hauses ist, dann ist der Sohn aus der Erbfolge raus.

Kommentar von brummitga ,

stimmt so allgemein nicht ganz; ihm steht zumindest das Pflichtteil zu.

Kommentar von Menuett ,

Für jedes Jahr nach der Schenkung würden aber 10 Prozent vom Pflichtteil abgezogen werden.

Stirbt die Mutter nach mehr als 10 Jahren gibt es nix mehr an Pflichtteil.

Kommentar von glaubeesnicht ,

Gegenüber dem "Stiefvater" steht ihm kein Pflichtteil zu, wenn dieser alleiniger Eigentümer ist.

Antwort
von Akka2323, 27

Wenn das Haus überschrieben wird, ist es weg.

Antwort
von habakuk63, 10

Die Immobilie gehört der Mutter, sie gibt die Immobilie an einen nicht Verwandten (Fremden) ab. Die Mutter heiraten den "Fremden", dann gehört diese Immobilie nicht einmal zum Zugewinn der Ehe, denn der Ehepartner (Fremder) brachte diese Immobilie mit in die Ehe.

Die Kinder der Mutter haben nach meinem Verständnis gar keine Ansprüche auf diese Immobilie.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten