Erben und Benachrichtigung?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Die Regelung des Nachlasses wird im allgemeinen ca. sechs Wochen nach dem Trauerfall vorgenommen. Das Nachlassgericht prüft das alles sehr genau und setzt sich im Erbfall mit dir in Verbindung.

Beim Standesamt wird über jede geschlossene Ehe ein Familienbuch geführt, das ist nicht das Familienstammbuch, dass man zuhause hat. Darin ist das Ende der Ehe dokumentiert und auch aus der Ehe hervorgegangene Kinder. Die neue Familie deines Vaters kann dich also nicht mal eben unter den Tisch fallen lassen.

Natürlich kannst du trotz allem das Nachlassgericht kontaktieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hilton1986
25.10.2016, 08:04

alles klar , danke für diese info , Mfg : Chris Scholz

0

Wenn du nicht mal wirklich weißt, wie viele Geschwister du hast, war der Kontakt wohl noch nicht einmal sporadisch. Da ist eher die Frage: Willst du überhaupt erben oder solltest du das Erbe nicht von dir aus ausschlagen.

Wenn du erbst, musst du eigentlich nichts machen. Du wirst benachrichtigt. Allerdings kann es natürlich gut sein, dass seine restliche Familie deinen Anteil möglichst klein halten will. Eine genaue Prüfung (eventuell mit anwaltlicher Unterstützung) wäre da schon angebracht.

Den Großteil wird wohl auch die neue Frau erben. Der Anteil der Kinder sollte natürlich zu gleichen Teilen unter dir und deinen Halbschwestern aufgeteilt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hilton1986
25.10.2016, 06:56

nunja , es war ne schwere zeit , als 1 jähriger wurde ich von ihm geschlagen ins gesicht , darauf hin hat sich meine mutter scheiden lassen , klar klingt das jetzt komisch das ich sage das ich nicht weiß ob die eine tochter "mitgebracht wurde" von der neuen Lebensgefärtin , aber so ist es nunmal , ich habe ihn ein paar mal in meinem Leben gesehen , und mich mit ihm getroffen , er hat mir auch nie unterhalt bezahlt , hat sich immer rausgewunden , und so hart das klingt , aber ich sehe nicht ein das er jetzt nach seinem tod nicht gerade stehen soll "klingt bissl strange ich weiß"  , aber ich bin schon entäuscht nicht mal ne info bekommen zu haben das er verstorben ist , die Familiere situation ist halt schwer aber dafür kann ich als sein sohn nichts , ich konnte mir das ja schließlich nicht aussuchen

Mfg : Chris Scholz

0

Um die Beerdigung kümmert sich derjenige, der die Bestattung in Auftrag gibt. Du hattest keinen Kontakt, wieso willst du dich dann wegen der Beerdigung einmischen? Du kanntest deinen Vater doch gar nicht, weißt nicht mal, ob er nicht bestimmte Wünsche dahingehend geäußert hast.

Wenn der mit der anderen Frau verheiratet war, dann hat sie eh das Recht, alles dahingehend zu entscheiden. Allerdings muss es sich im Rahmen halten, denn vom Nachlass werden erst einmal die Bestattungskosten abgezogen. Da solltest du dir später mal die gesamten Rechnungen vorlegen lassen, denn wenn sie z.B. ein Doppelgrab gekauft hat, können hier nicht die vollen Kosten zu Lasten deines Vaters zu Ansatz kommen.

Wenn du den Ratschlägen der anderen folgst, dann melde dich beim Nachlassgericht als Sohn an. 

Warum nimmst du nicht Kontakt mit der Familie auf und sagst, dass du traurig bist, dass sie dich nicht informiert haben. vlt. sind sie anders, als du denkst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aufgrund der im Erbrecht sehr eng gesetzten Fristen solltest du tunlichst dich selbst beim zuständigen Nachlassgericht melden, und zeitgleich eine Vermögensaufstellung bei den anderen Hinterbliebenen einfordern. Hier ist insbesondere auch zu bedenken, dass du ggfs. ein Erbe auch aktiv ausschlagen musst, sollte es überschuldet sein; geregelt in § 1945 BGB. Die Frist dazu beträgt nämlich nur 6 Wochen (§ 1944 BGB). Unterlässt der Erbe dies, gilt das Erbe automatisch als angenommen, mit allen daraus evtl. resultierenden Folgen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Matzesmaus´Antwort trifft voll zu. Melden Sie sich aber auf jeden Fall selbst beim Nachlassgericht. Wichtig ist, festzustellen, ob es ein Testament ihres Vaters gibt; denn dieses würde seine Erbfolge bestimmen. Wenn Sie darin nicht als (Mit-)Erbe bestimmt sind, müssten Sie Ihren Pflichtteil von den Erben verlangen. Dieser betrüge in Geld die Hälfte Ihres gesetzlichen Erbteils, also des Erbteils, der ihnen zustünde, wenn es kein abweichendes Testament gäbe.  Aus ihren Angaben ist zu schließen, dass der Vater nicht (mehr) ver-heiratet war und Sie sowie zwei Töchter hinterließ. Damit wären Sie Miterbe ihres Vater zu 1/3; ihr Pflichtteil betrüge dann 1/6 des Nachlasswertes (in Geld, nicht als Teilhabe am Nachlass)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich kann dir sagen, dass du auf jeden Fall einen Pflichtanteil hast, auch wenn er dich von der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen hat.

Die neue Ehefrau wird im Falle einer Zugewinngemeinschaft 1/2 erben.

Der Rest wird auf die verbliebenen Kinder vererbt. Solltet ihr jetzt 3 Kinder sein, dann jeweils 1/3 von der Hälfte.

Hat er ein Testament aufgesetzt und dich ausgeschlossen, erhältst du die Hälfte deines gesetzlichen Pflichtanteils, sprich 1/6 (sollte ich mich nicht verrechnet haben).

An deiner Stelle würde ich selbst das Nachlassgericht einfach mal anrufen und die können dir genauere Auskunft darüber geben, wie du weiterhin zu verfahren hast.

Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hilton1986
25.10.2016, 07:29

danke für die antwort , ich nehme mal an da muss ich mich an das Nachlassgericht des Landkreises wenden in dem Mein Vater Lebte ? oder kann ich auch in meinem Landkreis die anfrage stellen ?

Mfg : Chris Scholz

0

Das Nachlassgericht kümmert sich normal drum.
Es kann auch sein das Dein Vater ein Testament geschrieben hat. Es kann auch sein das er Dich vom Erbe ausgeschlossen hat! (Weis ja nicht wie euer Verhältnis so war) Wie das jetzt mit dem Pflichtanteil ist kann ich Dir nicht sagen.
Du weist ja auch nicht ob überhaupt etwas da ist zum Erben.

Jetzt warte erstmal ab. So schnell geht das auch nicht. Und steht Dir etwas zu bekommst du das auch noch in ein paar Wochen.

Also jetzt mal ganz ehrlich, aber ich finde es nicht in Ordnung das Du sofort nach dem Erbe pickst.
Lass ihn doch erstmal Beerdigt werden und den anderen den Verlust etwas verkraften.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hilton1986
25.10.2016, 07:01

ich verstehe dich , aber es geht mir nicht vorrangig um das erbe , es geht mir darum das es niemand für nötig hält mir bescheid zu geben das mein Vater verstorben ist ! ich möchte auch gefragt werden alleine wegen beerdigung usw , klar war es ein gespaltenes verhältniss , aber das habe nicht ich zu verantworten , jedoch ist es nunmal mein Vater und dementsprechend will ich nunmal wissen wie ich mich verhalten muss , im fall aller fälle , alleine hier lese ich viel von wegen "erbe unterschlagen etc" und das möchte ich nunmal nicht das es zu ungereimtheiten kommt , und zu deiner aussage die anderen denn verlust verkraften lassen , ich muss ja auch damit klarkommen , hin oder her ob Viel kontakt oder wenig , Vater bleibt Vater , genau wie Mutter immer die mutter ist streit hin oder her

Mfg : Chris Scholz

0
Kommentar von Zanora
25.10.2016, 08:33

Ganz klar, das Du das Recht hast es zumindest zu erfahren (falls sie Deine Kontaktdaten haben) Genau das gleiche hatten wir damals nur war ich damit nicht betroffen sondern mein Halbbruder, so wie Du. Es war verdammt schwer seine Kontaktdaten damals raus zu bekommen. Wir haben ihn dann erst benachrichtigt als wir das alles mit dem Bestattungsinstitut hinter uns hatten. Das muß sofort gemacht werden. Und ganz echt wir hatten da auch keinen Nerv dazu. Mussten das erstmal schlucken. Das hat unser Bruder auch verstanden das wir ihn erst später Bescheid gegeben haben. Nur er wusste das es so kommen wird da wir (nicht mein Bruder) 2 Tage und 2 Nächte an seinem Sterbebett saßen. Nimms Ihnen nicht all zu übel und lass Dich hier von niemanden aufhetzen. Ruf bei Ihnen an und komm Ihnen etwas entgegen. Leg Deinen Stolz mal beiseite ;-) Dein Vater würde sich bestimmt freuen. Du kannst sie ja direkt fragen warum und das es Dir auch weh tut. Warte auf alle fälle bis die Beerdigung rum ist, vorher wird da eh nix gemacht so was Erbe angeht. Wird alles überprüft und dann kannst Du immer noch nachforschen. Das wird jetzt erstmal alles gesperrt wo Dein Vater drauf steht. Egal ob Bank Versicherung oder sonst was. Geht alles automatisch. Wir hatten auch erst nen Todesfall vor 3 Wochen, es gibt nur 1 nahen Verwandten meine Mutter. Da geht es aber im guten 6 stelligen Betrag. Jetzt warten wir erstmal auf die Rechnungen die darf man noch von Ihrem Geld bezahlen und erst wenn alles erledigt ist geht es ums Erbe. Aber ganz echt meine Mutter Sche ..... t grad auf des Geld. Sie hat noch mit der Trauer zu kämpfen. Also denk nicht gleich an unterschlagung die kommen an kein Geld mehr, selbst als Ehefrau. Außer sie haben alles in der Matratze gebunkert, oder Dein Vater wusste das er stirbt und hat alles leer geräumt. Mal aufn Boden bleiben, geduldig bleiben es reicht bis in 2 Wochen auch noch. Dann rufst einfach beim Nachlassgericht an. Bis dahin sollten die alle Unterlagen haben und können Dir auch ne vernünftige Auskunft geben. 1.) können die noch nichts sagen weil sie noch nix in der Hand haben 2.) wirst du mit Sicherheit von der Ehefrau deines Vaters noch keine Auskunft bekommen. Mein herzliches Beileid!

0

Wenn du annehmen musst, dass man dich hintergehen will, dann melde dich beim Nachlassgericht, weil du ein rechtmässiger Erbe bist. Überlasse das nicht dem Zufall, auch wenn du längere Zeit mit deinem verstorbenen Vater kaum Kontakt hattest, bist du dennoch ein berechtigter Erbe. Am besten sofort mit dem Nachlassgericht Kontakt aufnehmen, egal ob du benachrichtigt wirst oder nicht. Evtl. gibt es auch ein Testament. Nachfragen ist allemal besser, als untätig zu bleiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hilton1986
25.10.2016, 06:51

das dachte ich mir auch , nur welche ist die angemessene zeit , oder sollte ich mich so schnell wie möglich mit dem nachlassgericht in verbindung setzen ? ist alles neu für mich habe mich mit diesem thema nie auseinander gesetzt , jedoch lese ich im Internet viel über verschleierung und nicht nenung von potentiellen erben , aber immerhin war es ja mein Vater , und dementsprechend möchte ich auch in jeglichen belangen informiert und benachrichtigt werden , mir persönlich gefällt es auch gar nicht das er auf der "grünen wiese" beerdigt werden soll , zumindest trugen mir das 3te zu , von der Familie habe ich ja leider nichts gehört das mein Vater verstorben ist

mfg : Chris Scholz

0