Frage von dvbdvb01, 109

erben die Enkel wenn die Eltern Erbe ausgeschlagen hat?

Hallo zusammen, Ich habe schon versucht zu googeln und hier antworten zu bekommen, aber wir kommen nicht weiter. Irgendwie kompliziert das ganze Erbschaftsrecht .....😖

Ich versuche es mal zu erklären..... Die Eltern meiner Frau sind vor einigen Jahren beide verstorben. Wir haben sie über Jahre gepflegt. Die restliche Familie meiner Schwiegereltern waren nicht Präsent und auch nicht zur Beerdigung erschienen😞 Der Vater meiner Frau hatte sich damals mit seiner Mutter zerstritten, und aus diesem Grund damals in den 70.er Jahren auf sein Erbe verzichtet. Lediglich hat er 10.000 DM ausgezahlt bekommen. Jetzt haben wir erfahren das Anfang des Jahres seine Mutter verstorben ist. Keiner hat uns informiert 😳 Nun ist ein nicht grad kleines Erbe an beide kinderlosen Tanten meiner Frau gegangen. Aber genau wissen wir es nicht. Wer da was bekommen hat. Und ob es ein Testament gab. Erbschaft beinhaltet ein großes Haus und einige Grundstücke . Denken ca. 150-250000€ Meine Frage an euch

  1. ist meine Frau und ihre Schwester (Alleinerziehende) eigentlich Erbfolgeberechtigt wenn die Eltern nicht mehr leben. Also bei 3 Kindern 1/3 erbmasse wird durch beide aufgeteilt. Oder sind sie automatisch ausgeschlossen wenn der Vater damals verzichtet hat und 10.000 DM ausgezahlt bekam ?

  2. Greift da das Erbschaftsrecht von damals in den 70,er Jahren. Oder das neue Erbschaftsrecht (glaube2003 oder 2004 reformiert) ?

  3. Wer erbt (sollte von den Tanten noch etwas übrig bleiben) wenn sie sterben. Keine Kinder oder Partner ?

Im Grunde geht es uns darum das wir nicht hintergangen werden, und damit auch unsere Kinder . Bitte urteilt nicht falsch , es geht hier nicht um Geld schäffeln. Sondern darum das wir die Kinder groß ziehen, arbeiten und für meine Kranken Schwiegereltern da waren, nicht möchten das ungerecht einige Vorteile genießen die uns verwährt wird. Es geht ja auch um die Sicherung unserer Kinder . Und um es verstehen zu können .

Hoffe es ist nicht zu viel Text und mir kann jemand helfen unsere offenen Fragen und die Ungewissheit zu beantworten 😊

Um das ein wenig zu vereinfachen , hänge ich ne kleine Aufzählung bei.

Vielen Dank schon mal 😘

Antwort
von imager761, 104

in den 70.er Jahren auf sein Erbe verzichtet. Lediglich hat er 10.000 DM ausgezahlt bekommen.

Dieser Fallschilderung nach dürfte der Vater deiner Frau aus dem Zerwürfnis mit seiner Mutter heraus mit ihr einen notariellen Erbverzicht gegen eine Abfindungszahlung von 10.000 EUR geschlossen haben.

Sein Erbverzicht wirkt zwar grundsätzlich nur zu Lasten seiner Person. Von diesem Grundsatz gibt es aber eine wichtige - und für deine Frau entscheidende -  Ausnahme:

N. § 2349 BGB erstreckt sich nämlich die Wirkung eines Erbverzichts eines Abkömmlings auch auf die eigenen Abkömmlinge des Verzichtenden

, soweit diese Rechtsfolge nicht in dem Verzicht ausdrücklich ausgeschlossen wurde.

Diese Rechtwirkung besteht unabhänbgig der Erbschaftsrechtsreform.

Von Letzterem ist nicht auszugehen, da die Tanten nach Auffassung des nachlassgerichts offenbar zur Erbfolge gelangten. Damit wäre dein Frau zutreffenderweise vom Nachlass der Großmutter ausgeschlossen, sie gilt wie ihr verzichtender Vater erbrechtlich als "nie vorhanden gewesen".

Deine Frau mag sich mit Bundespersonalausweis und ihrer Abstammungsurkunde (die sie wg. eurer Eheschliessung noch besitzen dürfte oder sich beim Standesamt, bei dem ihre Eltern heirateten, beschaffen kann) beim Rechtspfleger am Nachlassgericht beim Amtsgericht, dass für den Sterbeort der Großmutter ihres Vaters zuständig, ist persönlich oder schriftlich  bei der Geschäftsstelle unter Beifügung ihrer Personnenstands-Unterlagen vergewissern, dass meine Annahme zutreffend ist.

G imager761

Kommentar von dvbdvb01 ,

Vielen Dank , für diese umfangreiche Antwort 😊 😘😊😘😊
also muß es in der notariellen Verzichtserklärung , vom Vater damals , schriftlich erklärt sein das Kinder nicht auszuschließen sind , sondern nur die einzelne Person ( der Vater ) auf sein Erbe verzichtet . Wenn es damals 1970 nicht drin stand , ist meine Frau nicht erbberechtigt .

Ist das so korrekt 🤔 ?

Vielen Dank

Kommentar von imager761 ,

Ja. Denn der Ausschluss wird ohnehin nur höchst ausnahmsweise und wohl auch in dem Fall nicht vereinbart sein, wenn die Großmutter dafür 10.000 EUR bezahlte, jedweden Erbanspruch von  dieser Seite auzuschliessen.

Expertenantwort
von ichweisnix, Community-Experte für Erbe, 73

Greift da das Erbschaftsrecht von damals in den 70,er Jahren. Oder das neue Erbschaftsrecht (glaube2003 oder 2004 reformiert) ?

Es gilt in aller Regel das Recht des Erbzeitpunktes. Der Erbverzicht wäre aber wirksam, wenn er zum damaligen Zeitpunkt formwirksam erklärt worden ist. Für die Wirkung des Erbverzichts spielt aber natürlich auch die damalige Rechtslage eine Rolle.

Bezüglich der Informationen sollten sie sich an das Nachlassgericht wenden.  Hier sollte man sich zunächstmal den Wortlaut des Erbverzichts und etwaiger Testament besorgen.

Kommentar von dvbdvb01 ,

Vielen Dank 😊

Antwort
von AmandaF, 109

Es gilt mit Sicherheit das Recht aus dem Jahr, in dem der Todesfall eingetreten ist. Sonst gäbe es ja nie ein Ende bei Streitfällen.

Kommentar von dvbdvb01 ,

Danke für die schnelle Antwort . Die Oma ist dieses Jahr verstorben. Aber meine Frage ist . Wenn damals vor der Reformierung des Erbschaftsrecht jemand verzichtet hat, war so viel ich weiß die Nachkommen auch enterbt.
Nach der Reformierung gilt ein Pflichtteil für den Nachkommen des verzichteten.
Sind dann meine Frau und ihre Schwester nach alter Regulierung zu behandeln oder nach neuer Regulierung ? Die Oma ist ja nach In-Kraft-Tretens der neuen verstorben.

Antwort
von webya, 68

Es muss einen ERbschein vom Gericht geben. Da steht drin wer geerbt hat.

Die können dir auch sagen, ob ihr nichts erbt weil der Vater damals verzichtet hat.

Kommentar von dvbdvb01 ,

Vielen Dank für den tipp 😚

Die Schwierigkeit ist das wir keinen Kontakt dort hin haben. Wir wohnen in der Nähe von Köln und die Erben und verstorbene in dorsten. Kann meine Frau den Erbschein beantragen? Und kann sie das hier oder muß das in dorsten gemacht werden ?

Kommentar von webya ,

Ich glaube das muss in Drosten gemacht werden. Sie kann ja einfach mal beim Nachlaßgericht anrufen. Die erzählen das dann schon.

Kommentar von dvbdvb01 ,

Dankeschön 😘

Antwort
von angy2001, 68

Lies hier mehr: http://www.kanzlei-mohr.de/erbverzicht.html

zu 3. Gibt es keine anderen Angehörigen, dann werden deine Frau und ihre Schwester bzw. ihre Nachkommen erben.

Kommentar von dvbdvb01 ,

Vielen Dank für die Antwort zu 3.
super das ich so schnell Feedback hier bekomme 😚

Kommentar von imager761 ,

Falsch: Ein notarieller Erbverzicht des Vaters, der der Fallschilderung nach höchstwahrscheinlich ist, gilt gem. § 2349 BGB eben auch für die Abkömmlinge des Verzichtenden.

Kommentar von angy2001 ,

Das ist richtig, bezieht sich aber nicht auf Frage 3.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community