Frage von Shaynala, 83

Erbe-Geschenk verliehen?

Ich habe vor über sechs Jahren geerbt,schenkte von dem Geld meiner Tochter 7000.- Meine Tochter verlieh dies Geld meiner damaligen Freundin (der ich vorher schon 4000.-schenkte).Diese "Freundin"machte sich mit dem Geld selbstständig mit einem Imbissverkaufsanhänger .Sie unterschrieb einen Schuldschein das Geld (insgesamt m anderen geliehenen 7700.-)bis August 2014 zurück zu bezahlen. Es war ihr nicht möglich und meine gutmütige Tochter gab ihr mündlich nochmal 2 Jahre Verlängerung. Seither sind es immer noch 7100.- (zweimal überwies sie was),die Frist ist abgelaufen und wir hörten nie mehr was von dieser "Freundin",mit der ich vor 1 Jahr den Kontakt abbrach. Was kann ich tun,dass meine Tochter zu ihren Geld kommt? Bitte dringend um Rat. Liebe Grüße

Antwort
von BrandnerKaspar, 10

Ich würde zunächst noch nicht zum Anwalt gehen.

Ein Anwalt bringt wichtige Vorteile bei der Durchsetzung von Forderungen. Aber auch zwei Nachteile: Er kostet ordentlich Geld und die Sache eskaliert oft, wenn Post vom Anwalt an die Gegenseite kommt.

Deshalb würde ich zunächst versuchen "im Guten" die Sache zu lösen. Am besten wäre es, wenn Ihr eine Ratenzahlung zustande bringen könntet. (Das hat den Vorteil, dass auch eine Verjährung unterbrochen wird!)

Wenn die Schuldnerin sich selbständig gemacht hat und nicht zahlen kann, dann hat das wahrscheinlich den Grund, dass sie erfolglos blieb und das Geld schlicht nicht hat. Es ist möglich, dass sie ein Insolvenzverfahren macht und du gar nichts mehr bekommst. Also Gefahr: Totalausfall der Forderung!

Deshalb ist wichtig, dass du ihr eine Brücke baust, die sie auch gehen kann. Dabei sollte sie einen echten Vorteil haben, wenn sie etwas zahlt und pünktlich zahlt. (Z.B. Erlass eines erheblichen Teils !). Sonst wird das nicht klappen. Sie muss auch einen Anreiz haben, die lange Ratenzahlung durchzuhalten!


Vorschlag für eine schriftliche Vereinbarung:

Name Adresse Frau x;  Name Adresse Frau y

Vorbemerkung: Frau X schuldet Frau Y den Betrag in Höhe von 7100 Euro aus einem Darlehen, das am ... an Frau x ausgezahlt wurde.

Um das Darlehen zurück zu zahlen, wird folgendes vereinbart:

1. Rate: Frau x zahlt monatliche Raten in Höhe von 100 Euro auf das Konto der Frau y (IBAN - Kontonummer)

2. Fälligkeit: Die Ratenzahlung beginnt am 01. Oktober 2016. Die monatlichen Raten sind in der Folgezeit jeweils zum 1. laufenden Monats zur Zahlung fällig.

3. Erlass Restforderung: Wenn Frau x insgesamt 45 Raten gezahlt hat, also insgesamt 4500 Euro, dann erlässt Frau y der Frau x die restliche Forderung, einschließlich Nebenkosten (Zinsen, etc).

4. Verzug: Sofern Frau x mit der Zahlung der Raten um mehr als 2 Monate in Verzug gerät, kann Frau y die Ratenvereinbarung mit sofortiger Wirkung kündigen. Dann kann Frau y den gesamten Restbetrag, einschließlich Verzugszinsen sofort einfordern. Ein Schuldenerlass findet dann nicht statt.

Datum

Unterschrift x                           Unterschrift y


Ich hoffe, ich konnte dir weiter helfen. Viel Glück!



Antwort
von toomuchtrouble, 11

Ein Schuldschein ist eine Zahlungsverpflichtung, die gewöhnlich 3 Jahre nach Ablauf der Rückzahlungsfrist verjährt.

Sollte der Schuldschein wider Erwarten einigermaßen rechtsverbindlich mit Datum und genauer Rückzahlungsfrist formuliert und idealerweise unter Zeugen verfasst und gegengezeichnet wurde, bestehen dann gewisse Hoffnungen, wenn Deine Tochter nach Ablauf der Zahlungsfrist an die Zahlung erinnert hat... idealerweise schriftlich.


Kommentar von BrandnerKaspar ,

Die Verjährung einer Darlehsforderung beginnt nicht mit der Auszahlung des Darlehns. Sondern dann, wenn die Rückzahlung begingen soll.

Außerdem wird die Verjährung mit jeder Ratenzahlung der Schuldnerin unterbrochen. Zwei mal wurde eine Rate gezahlt. Es ist deshalb unwahrscheinlich, dass der Anspruch verjährt ist.

Kommentar von toomuchtrouble ,

Die Verjährung einer Darlehsforderung beginnt nicht mit der Auszahlung des Darlehns.

...was ich wo behauptet habe?

Antwort
von Hexe121967, 7

geht mit dem Schuldschein zum Anwalt und lasst euch da beraten.

Kommentar von Shaynala ,

Ja danke aber leider sind wir beide Harz4-Empfänger geworden,zwar derzeit mit 450.-Minijob,doch können wir uns einen Anwalt nicht leisten

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten