Frage von Lisaa3K, 35

Erbe bei Scheidung, muss gewiesen werden dass das Erbe für die gemeinsame Immobilie genutzt wurde?

Hallo, hab da mal ne Frage Muss angegeben werden, ob ein Erbe(vor der Scheidung erhalten) in die gemeinsame Immobilie eingeflossen ist? Ich kann nachweisen dass ich das Erbe erhalten habe, aber nicht mehr wofür ich es genutzt habe. Bekomme ich die Summe bei der Scheidung trotzdem? Danke schonmal für Antworten.

Antwort
von DFgen, 19

Du musst lediglich nachweisen, dass du geerbt hast. 

  • Denn auch während einer Ehe erben die Ehepartner nur etwas zusammen, wenn das in einem Testament ausdrücklich so festgelegt wurde. Ansonsten erbt immer nur ein Ehepartner allein und das Erbe gehört auch nur ihm allein.
  • Dieses Erbe wird dann beim Zugewinnausgleich im Rahmen der Scheidung seinem Anfangsvermögen zugerechnet.

Eine Ehe ohne zusätzlichen Ehevertrag gilt als "Zugewinngemeinschaft", auch während der Ehe gilt dann das Prinzip der "Gütertrennung". Das bedeutet:

Am Ende der Ehe wird der "Zugewinn" aufgeteilt, also nur das, was beide während der Ehe zusammen erwirtschaftet haben. 

Alles, was jeder vor der Ehe besaß (in Form von Geld, Wertgegenständen, Immobilien etc, aber auch Schulden...) gehört ihm auch während und nach der Ehe allein.

  • Um dies zu berechnen muss das "Anfangsvermögen" (vor der Ehe) beider Ehepartner festgestellt werden.
  • Dann werden am Ende der Ehe vom "Gesamtvermögen" (alles, was insgesamt vorhanden ist...) die beiden Anfangsvermögen abgezogen. Die Differenz ist der "Zugewinn" aus der Ehe.
  • Dieser Zugewinn wird durch zwei geteilt.
  • Jedem Ehepartner stehen dann nach der Scheidung rechnerisch sein Anfangsvermögen und seine Hälfte vom Zugewinn zu.
Expertenantwort
von ichweisnix, Community-Experte für Erbe, 10

Beim gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft ist es unerheblich welches Geld wofür verwendet wurde. Entscheidend sind die Anfangsvermögen ( dazu zählen auch Erbschaften) und die Endvermögen.

Wichtig, der Zugewinn kann dabei nicht negativ werden, d.h. bei 0 ist quasi Schluss.

Antwort
von rasperling1, 19

wenn Du Miteigentümer einer Immobilie bist, bleibst Du auch Miteigentümer der Immobilie. Das hat mit der Scheidung und dem Erbe erst mal gar nichts zu tun. Außerdem gibt es einen Anspruch auf Vermögensausgleich. Dazu musst Du beweisen, welches Vermögen Du bei der Heirat hattest, und welches Vermögen Di bei Einreichung der Scheidung hattest. Der Unterschied beider Beträge ist Dein Vermögenszuwachs während der Scheidung. Dieselbe Rechnung macht man bei Deinem Ehegatten. Wesen Vermögenszuwachs höher ist, muss dem anderen die Hälfte des Unterschieds als Ausgleich zahlen. Die Miteigentumsverhältnisse werden davon nicht betroffen. Daneben gibt es keinen Anspruch auf Rückzahlung der Erbschaft.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten