Frage von wuerstchenhey, 61

Erbbenachrichtigung bei ausschlagung?

Habe vor 3 Wochen eine Benachrichtigung über ein Erbe bekommen , dieses will ich ausschlagen , finde aber den Zettel nicht mehr..
Geht es auch ohne ?

Expertenantwort
von ichweisnix, Community-Experte für Erbe, 23

Ja. Sie müssen so oder so entweder selbst zum Nachlassgericht oder zu einen Notar.  Beachten sie, das die Frist 6 Wochen beträgt. Sie sollten natürlich wissen, um welchen Erblasser es sich handelt.

Brauchen tun sie für die Ausschlagung nur den Personalausweis.

Antwort
von herakles3000, 24

Ja das ist möglcih was du brauchst is zb die Erberechtiegung bzw wen du diese vom gericht bekomen hast kann es selber auch dan nachschauen.Ansonstens brauchst du nur deinen Ausweis beim Gericht wichtieg ist das du das jetzt schnell erledigts bevor deine Frist abläuft.

Kommentar von wuerstchenhey ,

Aber hab die Berechtigung ja nicht mehr:(

Antwort
von hoekerlein, 31

Anrufen bei Gericht wegen der Aktennummer.

Dann kannst du dein Erbe ablehnen. Der Antrag kostet 15 Euro.

Auch wenn du ablehnst die können dich trotzdem zur Kasse bitten!

z.B. Beerdigung etc.

Kommentar von giselastrobel ,

Bei der Beerdigung nicht immer war die Person verheiratet dann der hinterbliebene Partner dafür verantwortlich , wenn nicht alle leiblichen Kinder und wenn man selbst kein Geld hat springt das Sozialamt ein also keine Panik

Kommentar von hoekerlein ,

Das ist logo. Kann aber auf alle Parteien geteilt werden %.

Kommentar von ichweisnix ,

z.B. Beerdigung etc.

Beerdigung ist ein Sonderfall, hier greift, wenn die Kosten nicht aus der Nachlassmasse getragen werden können das Unterhaltsrecht. Unterhaltspflichtig sind hierbei der Ehegatte, die Abkömmlinge und die Eltern.

Das ist logo. Kann aber auf alle Parteien geteilt werden %.

Nicht ganz, es gibt eine Rangfolge. Nur innerhalb der Rangfolge wird im Verhältnis der Leistungsfähigkeit ( Einkommen - Selbstbehalt) verteilt.

Antwort
von hauseltr, 24

Natürlich geht das. Beim zuständigen Gericht!

Kommentar von wuerstchenhey ,

Auch wenn der Verstorbene in nem anderen Ort gewohnt hat ?

Kommentar von ichweisnix ,

Sie können entweder am Nachlassgericht des Wohnorts des Verstorbenen oder an den für Ihren Wohnort zuständigen Gericht ausschlagen. Im Letzeren Fall wird die Ausschlagung weitergeleitet. Für die Fristwahrung gilt aber die Erkärung gegenüber den Gericht.

Antwort
von giselastrobel, 20

ja geht auch ohne. Gehen Sie zu ansässigen Amtsgericht und nennen Sie den Namen des verstorbenen und sagen sie das sie es ablehnen. sind Kinder im Haushalt dann auch für sie ausschlagen

Kommentar von wuerstchenhey ,

Auch wenn der Verstorbene in nem anderen Ort gewohnt hat?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten