Er will zu anderen Hunden und bellt. Was tun?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Geh in eine Hundeschule. Du hast den Kleinen eh erst ziemlich spät bekommen und er zeigt ein Verhalten, das er wahrscheinlich schon hatte, bevor er zu Dir gekommen ist.

In einer Hundeschule lernst Du , wie man sich verhält, wenn man an anderen Hunden vorbeigehen muß. Alleine wirst es nicht schaffen.

Achte drauf, dass in dee Hundeschule gewaltfrei gearbeitet wird. Wenn die gleich mit Wurfkette arbeiten oder grob zu Deinem Hund sind, dann dreh Dich um und geh. Mit Konsequenz und intensivem Training schaffst Du das.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SusanneV
21.11.2016, 15:10

Danke für den Stern 🌟.....

0

Da hilft entweder eine gewaltfrei arbeitende Hundeschule oder ein Trainer. Zuerst muss die Ursache fürs Bellen abgeklärt (z.B. Unsicherheit oder Aufregung) und dann gezielt daran gearbeitet werden. Dafür müsste man aber sowohl deinen Hund, als auch dich beobachten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als soziale Wesen zieht es Hunde zu Hunden. Ein Motzkopf, der seinen Willen nicht bekommt muß lernen, dass seine Menschen das Sagen haben, die auch seine Kontakte bestimmen.

Das ist mit "gebrauchten" Hunden oft nicht so einfach. Übe zunächst in reizarmer Zone Grundgehorsam, d.h. Kommandos zuverlässig befolgen. Fang in der Wohnung damit an und erweitere nach draußen, später auch unter Reizen (Straße, Passanten). Täglich mehrmals 5-10 Min. und schließe stets mit  Erfolg ab. Bitte erst nur ein Kommando und wenn das Sitzt, das nächste usw. Wiederholt wird immer. Belohnt wird jede gewünschte Reaktion des Hundes. Es wird nicht gemeckert oder gestraft. Nur mit Ruhe und eigener Selbstsicherheit kommt man voran.

Bei Fremdhundebegegnung wird der Hund auf Distanz zu anderen Hunden weiter im Grundgehorsam trainiert. Damit ist er gut beschäftigt. Bellt der Hund weiter und zieht zu anderen, ist der Abstand zu klein und er steht nicht unter der Kontrolle. Deshalb die ganze Sache in sehr kleinen Schritten aufbauen und auch mal einen Schritt zurück gehen. Nebenher ensteht der Effekt, dass Belohnungsleckerlies mit anderen hunden verknüft werden- "ah Hund, klasse, Leckerlie, ich brauch mich nicht aufregen, der Andere bedeutet was nettes".

Grundgehorsam ist für jeden Hund ein MUSS. Dazu gehört auch zuverlässiger Abruf um ohne Leine laufen zu dürfen. Nur an der Leine sein zu müssen, ist nach meiner Auffassung Tierquälerei. Es ist eine Unart und kann zur Gefahr werden, wenn angeleinte Hunde sich bekannt machen. Also bitte, kein gegenseitiges Beschnüffeln an der Leine zulassen.

Das verbellen andere Hunde im Kontakt (unangeleint) kann Spielaufforderung oder auch "komm mir nicht zu nah, bin unsicher aber ich will trotzdem" sein. Kleine Hunde neigen auch oft zum Größenwahn und meinen sich durch dieses Manko lautstark aufwerten zu müssen.

Viel Erfolg und denke daran- Liebe ist Erziehung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie kann ich meinem Hund das bellen abgewöhnen?

mit Erziehung lässt man es gar nicht erst so weit kommen!

und wenn Du es bis jetzt noch nicht geschafft hast dieses Verhalten zu unterbinden, dann schaffst Du es auch nicht ihm das abzugewöhnen.

geh in eine Hundeschule oder engagiere einen Trainer der mit Dir und dem Hund vor Ort trainiert! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das musst du wie unten gesagt korrigieren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?