Frage von kssl1994, 150

Er will Abstand, ich halte das nicht aus?

Mein Freund und ich sind seit 2 Einhaöb Jahren zusammen und wohnen auch seit 5 Monaten zusammen.

Ich leide unter Depressionen, ausgelöst wurden diese durch Mobbing in der Ausbildung. Ich bin in ein schwarzes Loch gefallen, ich bin momentan auf der Suche nach einer neuen Ausbildung bin aber den ganzen Tag mit den Gedanken nur bei meiner Zukunft und ob ich etwas Neues finde. Momentan sitze ich auch den ganzen Tag zuhause, was es nicht besser macht. Ich lasse den Haushalt schleifen, und bin manchmal wie erstarrt.

Mein Freund und ich streiten uns aus diesen Gründen in der letzten Zeit oft. Ich habe das Gefühl er versteht mich nicht und hat nur seine Dinge im Kopf.

Nun ja durch diese Krankheit habe ich Sachen gemacht auf die ich nicht stolz bin. Ich war manchmal nicht ehrlich, habe versucht alles zu überspielen und ihn unter Druck geSetzt weil ich gesagt habe, er hat nur seine Dinge im Kopf und versteht mich nicht.

Hinzu kommt, dass wir in einer Wohnung wohnen, die seinen Eltern gehört. Er hat keinen super Kontakt zu seinen Eltern und hätte auch niemanden gehabt wo er hingehen könnte.

Nun am mittwoch kam es zu einem Großen Knall. Er meinte er bräuchte jetzt abstand bis Dienstag oder Mittwoch. Er war immer jemand der dann seien Ruhe braucht. Er hat mir zwar versprochen, das wir uns nicht trennen werden und er nur Zeit braucht aber für mich ist das die Hölle. Ich meine ich habe es mir selbst zu verantworten, aber es kommt von meiner Krankheit. Ich will mich ändern wir haben gesagt das wir beide einen Plan machen wie es weitergehen soll und uns dann zusammen setzten. Jetzt kommt noch dazu das ich in der Zeit bei meinen Eltern bin, die nicht alles wissen und nur sehen wie ich leide und die ganze Zeit sagen ob er denn der richtige ist, das alles nur von meiner Seite kommt und so weiter.

Wir schreiben zwar aber auch nur wenn ich etwas schreibe. Als er mich nachhause gebracht hat hat er geweint und gesagt ich soll uns die Zeit geben.

Aber aufgrund meiner seelischen Verfassunf und den Sprüxjern meiner Eltern kann ich das nicht mehr. Ich habe einen Plan gemacht und will nur noch zurück nachhause. Ich kann weder schlafen noch essen muss bei jeder Sache an ihn denken und ich habe anGst das er merkt das er mich nicht mehr braucht nach diesem abstand auch wenn er mir versprochen hat das dies nicht so wäre. Ich gehe. Wirklic kaputt und ich weiß hier bei meinen Eltern kann ich nicht mehr bleiben aber auch nicht zurück nachhause weil er das nicht will. Wegen der Zeit die er braucht.

Ich gehe kaputt und zerbreche innerlich weil ich weiß das ich mit Schuld an der ganzen Situation Habe. Ich kann einfach nicht mehr.

Vielleicht kann mir ja jemand einen Rat geben.

Liebe Grüße

Antwort
von realistir, 49

ich mache mich mal wieder unbeliebt, weil ich Dinge sage, die kaum jemand gerne hören möchte ;-) Sympatisch werden leider immer die empfunden, die einem nach dem Mund reden, also nur das sagen, was Andere gerne hören wollen.

Das sind dann zwar Lügen, aber humane Lügen ;-) Was also willst du hören, Lügen oder ungeschminkte Wahrheit, obwohl diese Wahrheit ja nichts anderes ist als eine andere Sichtweise.

Für mich bist du sinngemäß wie ein Terrorist. Bei vielen Terroristen geht es um fehlgeleitete Ideen, Anschauungen und daraus entstehenden Plänen. Einige Terroristen schnallen sich einen Sprengstoff um, es gibt aber auch sinngemäß Andere die sich selbst kaputt machen.

Kaputt machen aufgrund fehl geleiteten Ideen, Anschauungen und daraus entstehenden Plänen. Wie ist das bei dir? Du redest einfach von Depressionen und hast damit schon dein Leitmotiv für deine Tätigkeiten und Untätigkeiten selbst erschaffen, dir sinngemäß selbst eingeredet.

Wenn du nun Unterstützung bekommst von Leuten die ähnlich denken wie du, ist das Wasser auf die Mühlen die dich sinngemäß antreiben. Und somit kontraproduktiv.

Klar wollen viele eine Therapie, eine sinngemäße Abhängigkeit und Unterwerfung weil das ihrer Meinung nach das Beste wäre.

Deine Depression entstand aufgrund von Mobbing sagst du. Ich sehe da einen gewissen Ansatzpunkt, denn gemobbt werden immer nur die, die sich mobben lassen.

In gewisser Weise mobst du dich ja noch selber, schau mal wie du mit dir selbst umgehst, wie du dich selbst behandelst, was du aus dir selbst machst!
Nenn mir irgendetwas vernünftiges, was du aus dir bzw mit dir selbst machst, was dich zu einem besserem Selbstbild motiviert?

Überlege mal, wenn Andere sehen wie du mit dir selbst umgehst, dich selbst vernachlässigst, dich selbst sinngemäß schleifen lässt, auf welche Ideen kommen die dann? Meinst du die bewundern dich, achten dich und deine Handlungsweisen?

Mädel, du vergisst völlig, was du alles selbst tun könntest, wenn du intelligenter an die Dinge heran gingest und sinnvoller was aus dir und deiner Persönlichkeit machst. Du hast leider keinen geeigneten Sponsor in deiner Nähe, der dich motivieren und unterstützen könnte, also musst du es selbst versuchen.

So, nun höre ich mal auf mit meiner symbolischen Schimpfkanonade und lasse dich zu Wort kommen. Also, gibs mir, beschimpf mich, sage ich wäre ein Spinner ;-) Ich kann damit umgehen, werde nicht depressiv. Für mich ist es nur eine Meinung, eine Sichtweise, selbst wenn es Mobbing wäre, würde ich grinsen.

Kommentar von kssl1994 ,

Nein, ich danke dir! Wirklich denn genau das habe ich gebraucht! Ich muss mich wieder mehr selbst sehen und mich für mich selbst motivieren und aus dem allem rauskommen. Das ist sehr wichtig!! Egal was meine Eltern meinen, was andere sagen! Ich muss auf mich selbst hören und Stark sein und mich selbst voran treiben!
Ich darf mich nicht mehr hängen lassen und alles andere schleifen lasse, so komme ich nie nach vorne und wieder in ein positives Leben. Und genau das ist auch das was mein Freund mir sagt, ich selbst es aber bis heute mir nie eingestehen wollte.
Mein Freund und ich wir kriegen das alles wieder hin, aber das geht nur wenn ich mir selbst auch wieder mehr Selbstachtung schenke und an mir arbeite und mich selbst motiviere. Und genau das werde ich tun. Denn nur so kann ich meine Beziehung retten und auch mich selbst!
Ich danke dir wirklich von Herzen für deine offenen und ehrlichen Worte !

Kommentar von realistir ,

siehste, ich habe die Hoffnung nicht aufgegeben, dass auch unschöne, klare Worte verstanden werden können und motivierend werden.

es gibt prinzipiell nur zwei Möglichkeiten. Man erkennt etwas selbst und tut dann aus eigener Motivation etwas gutes für sich und sein Umfeld. Oder man hat einen Helfer, einen Sponsor. Letzteres beinhaltet aber wieder eine Abhängigkeit, besser wäre unabhängig zu sein.

gut, okay, du hast begriffen dass du dich selbst mehr schätzen lernen und fördern solltest. Je selbstsicherer und souveräner du bist, um so besser! Dann prallen nicht nur einige menschliche Schwächen und Spielereien an dir ab, du wirst auch gelassener und zuversichtlicher.

Nirgendwo steht geschrieben, dieser und jener hat für dein Selbstwertgefühl und anderem mit selbst anfangendem zu tun.
Lerne mal dich selbst zu lieben, zu fördern usw.

Früher gab es Leute, die dich am Händchen hielten, als du, ich und alle Anderen den aufrechten Gang erlernten. Na, weißt du noch, wie oft du hingefallen bist, man dich wieder auf die Beine gestellt hat und du doch gelernt hast, selbst zu laufen?

Damals warst du nicht nur klein, du hattest auch die geistigen Fähigkeiten nicht, dich selbst zu motivieren usw.
So klein und unbedarfst wie früher bist du lange nicht mehr, gehe also vernünftiger mit dir um und lerne, vieles selbst zu tun und zu können.

Ich danke dir für dein Verständnis und hoffe, du bekommst deinen weiteren Lebensweg aus eigener Motivation viel besser hin.
Hatte dir vorher auch nur symbolisch meine Hände gereicht ;-)

Antwort
von Schuhu, 50

Meine erste Frage: Was tust du für deine Gesundung? Hast du deinen Hausarzt angesprochen? Bist du beim Psychotherapeuten oder hast du wenigstens Schritte eingeleitet, um in Therapie zu kommen? Hast du einmal eine Kur ins Auge gefasst oder gar schon eine gemacht?

Warum ich das wissen will? Weil ich aus deiner Frage irgendwie geschlossen habe, du verlässt dich zu sehr auf andere, du beziehst dich auf deine Krankheit und redest dich dir gegenüber vielleicht auch damit heraus. Da müssen die anderen mal auf Abstand gehen, damit du sie nicht mit runterziehst.

Leg deinem Freund einen Plan vor, was du tun willst, um gesund zu werden und was du (und wenn es nur kleine Schritte sind) tun willst, um eure Beziehung zu retten und schöner zu gestalten. Du bist Teil einer Partnerschaft, kein Kind, um dass man sich kümmern muss.

Kommentar von kssl1994 ,

Erst einmal danke für deine Antwort.
Ja ich habe mich schon in Therapie begeben, und ich weiß das ich kein Kind bin um das man sich kümmern muss.
Ich habe einen sehr sehr langen Plan gemacht mit schritten, die ich gehen werde.

Kommentar von Schuhu ,

Ich finde es gut, dass du aktiv wirst. Ich weiß, dass gerade Depressionen ein lähmender Zustand sind, der durch Aktivitäten aufgebrochen werden kann. Das kostet zwar Energie, kann aber zum Erfolg führen.

Antwort
von Shiftclick, 47

Das hört sich nach einem Knäuel an, ähnlich dem Gordischen Knoten: Attribut unentwirrbar.

Wer mit Depressionen zu tun hat, beschreibt oft solche unentwirrbaren Zustände. Und tatsächlich ist ein Merkmal der Depression (nicht jeder Depression, es gibt viele verschiedene und nicht jeder, der niedergeschlagen ist und depressiv hat auch eine Depression!) das große Beharrungsvermögen.

Die verschiedenen Ebenen wären erst mal zu trennen. Deine Beziehung funktioniert nicht, wobei es nicht klar ist, ob es an deinen Problemen und den dadurch verursachten Schwierigkeiten im Zusammenleben oder an der Beziehung generell liegt. Normal könnte man sagen, dass sich eine gute Beziehung auch und gerade in schwierigen Phasen bewährt, und wenn sie das nicht tut, dann ist es keine gute Beziehung. Andererseits kann ein depressiver Partner den wohlmeinendsten Freund auszehren und zur Verzweiflung bringen. Es ist also nicht klar, wie man das bewerten sollte. Eine vorübergehende Trennung, also eine Zeit, in der du dich nur um dich selber kümmerst, dann aber eben auch keinen Kümmerer hast, wäre wahrscheinlich gut.

Zum Mobbing und den beruflichen Aspekten kann ich nichts sagen. Zum Mobbing gehören normalerweise zwei, die perfekt zusammenspielen, das Opfer und die Täter. Das müssen Unbeteiligte, die das aber mitkriegen, beurteilen.

Was deine Befindlichkeitsstörungen angeht, musst du dir professionelle Hilfe suchen. Normalerweise hilft es sehr, wenn man auf einer Baustelle Fortschritte macht. Deine Depressionen sind nicht hinzunehmen, dagegen solltest du zuerst etwas unternehmen. Erst dann und mit einem klaren Blick kannst du auch die anderen Baustellen angehen.


Antwort
von LaurentSonny, 64

Gib ihm die Zeit die er braucht. Nach Ablauf der Frist kannst du ihm ja einen wunderschönen Liebesbrief schreiben, wo du seine Wichtigkeit betonst und evtl schon am Rande deine Sorgen und Schuldgefühle aufschreibst. Wenn du es geschickt formulierst und er wirklich ein guter Kerl ist, dann wird er darauf reagieren und versuchen, dir sein Bild darzustellen. Ich bin mir sicher, dass das klappt :)

Antwort
von konstanze85, 24

Ich hoffe, Du bist in einer guten Therapie und auch medikamentös eingestellt, das ist die Basis überhaupt, um die Chance zu haben, wieder gesund zu werden.

Den Abstand, um den er bat, musst Du ihm unbedingt geben, sonst machst Du alles nur nochviel SCHLIMMER. Hör auf ihm zu schreiben! Er möchte das nicht, akzeptiere seinen Wunsch, wenn Dir noch an ihm liegt.

Auch wenn es nun erstmal schwer ist, MUSST Du Dich zusammenreißen, wenn du noch eine Zukunft mit ihm willst.

Man merkt bem Lesen, dass Du sehr abhängig von ihm bist und stark depressiv. Du musst da unbedingt raus, das kannst nur Du allein packen.

WEnn da so weitergeht befürchte ich, wird eure Beziehung em Ende zugehen, also zieh jetzt unbedingt die Notbremse. Du musst alles dransetzen

Antwort
von Sonnenschwarz97, 50

Das dein Freund dich nach Hause gebrahct hat und geweint hat zeigt das er dich wirklich noch liebt - aber er braucht auch Abstand, weil er sonst vielleicht selber kaputt geht.

Ich wurde auch gemobbt (Schulzeit/hatte Depressionen - mir konnte niemand helfen) selbst ein Psychologe nicht, manchmal können die helfen - ich hab mir ein Hobby gesucht und dann wurde es auch bessser

Schuldgefühle bringen nichts, dass macht dich nur noch weiter kaputt!!!

Viel Glück

Antwort
von Cavo64, 32

Lass dir in einer Einrichtung helfen ...
Man kann doch sowas nicht aushalten deswegen auch der Abstand
Des ist alles halb so schlimm
Du steigerst sich da zu sehr hinein
Lass dir helfen .. das ist das absolut Wichtigste
Dein Freund scheint dich echt zu lieben also wartet er auf dich
Sicher wird sich alles besser wenn du dir helfen lässt
Dann sieht auch er dass du versucht gegen das Problem zu machen

Antwort
von mohrmatthias, 43

ihr solltest erstmal genau wissen ,was ihr wollt ? in der Beziehung,welche mögliche Ausbildung ,Verständigung mit seinen und deinen Eltern usw.

manchmal hilft einem sich das aufzuschreiben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten