Frage von Steuerwirrwar, 21

er kennt sich mit Antrag auf Berufskrankheit aus?

Hallo Ihr Lieben. Vorab kurz die Geschichte Zwecks Beurteilung. ich war Lackierer /Sandstrahler und leide seit 2014 an nachgewiesenen hyperreagiblen Bronchialsystem. Laut Rechtsprechung und Urteilen reicht in diesem Berufsstand das diese Krankheit nachgewiesen und bestätigt wird.6 Gutachten bestätigen diese Krankheit jedoch weigert sich die VBG und deren Gutachter diese Krankheit nach 4302 BKV 4301 BKV als Berufskrankheit anzuerkennen da kein Zusammenhang zwischen Beruf und Krankheit nachweisbar sei. Die Gutachterin des Sozialgerichtes folgt dieser Empfehlung. Sie ist jedoch gleichzeitig die als erstes von der VBG mir angebotene BG Gutachterin. Ab hier der eigentliche Text;

So heute habe ich mal wieder eine Ablehnung der Anerkennung einer Berufskrankheit erhalten. Die Gutachterin des Sozialgerichtes verweist auf die aus medizinischer Sicht dringend notwendige sofortige Berufsaufgabe. Erkennt jedoch keine Berufskrankheit an. Sie empfiehlt jedoch Maßnahmen nach § 3 Absatz 1 BKV(

§ 3 Maßnahmen gegen Berufskrankheiten, Übergangsleistung

(1) Besteht für Versicherte die Gefahr, dass eine Berufskrankheit entsteht, wiederauflebt oder sich verschlimmert, haben die Unfallversicherungsträger dieser Gefahr mit allen geeigneten Mitteln entgegenzuwirken. Ist die Gefahr gleichwohl nicht zu beseitigen, haben die Unfallversicherungsträger darauf hinzuwirken, dass die Versicherten die gefährdende Tätigkeit unterlassen. Den für den medizinischen Arbeitsschutz zuständigen Stellen ist Gelegenheit zur Äußerung zu geben.)

ich bin ja jetzt mal blöd aber .....Der Unfallversicherungsträger ist doch in diesem Moment die BG oder stehe ich jetzt völlig im Wald?

Desweitern stehen 3 Fragen zur Beantwortung;

1.Versicherte Tätigkeit die, die Krankheit auszulösen bzw. verschlimmern vermag(konkrete Voraussetzung. Wird mit !!Die arbeitstechnischen Voraussetzungen für das Vorliegen einer Berufskrankheit nach 4301 und 4302 der BKV sind somit erfüllt.

Frage 2.Krankheit die die Kriterien eines BK Tatbestandes der Anlage zur BKV erfüllt(generelle Voraussetzung)

Antwort; die Voraussetzungen für das Vorliegen einer Berufskrankheit gemäß 4302 der BKV sind somit erfüllt.

Frage 3.kausaler Zusammenhang zwischen Krankheit und beruflichen Tätigkeit?

!!!!!Antwort!!! Die medizinische Voraussetzung für eine Berufskrankheit gemäß Nummer 4301 der BKV sind nicht erfüllt!!!

Was haltet Ihr davon, Sozialgericht empfiehlt auf Grund der Tatsache die Klage zurück zuziehen. Berufskrankheit wird nicht anerkannt

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von kabbes69, 7

Ok, ich versuche mich mal, aber alle Angaben ohne Gewähr;-). 

Du schreibst von einem hyperreagiblen Bronchialsystem, nach 4301 muss diese Reaktion durch eine Allergie verursacht werden, vom Krankheitsbild für sich, könnte es sich auch um zB eine erbbedingte Reaktion handeln. Für mein Verständnis müsstest du also einen Allergietest beibringen, der nachweist, dass du auf eine  der bei deiner Tätigkeit verwendeten Stoffen allergisch reagierst. Ob dieser Nachweis medizinisch überhaupt machbar ist, weiß ich nicht. Allein eine Bestätigung der Krankheit genügt hier wohl nicht. 

Und für eine Anerkennung nach 4302 benötigst du sowas wie die Diagnose COPD, dafür bist du für die Vorschriften im Moment noch zu gesund. 

Die Frage nach dem gesetzlichen Unfallversicherungsträger, kann ich dir nicht beantworten, da dies teilweise vom Arbeitgeber abhängt. 

Soweit mein nur im Moment angelesenes Nichtwissen in Kombination mit meinem Instinkt. Nur einen Rat kann ich dir nicht geben, außer dich an den VDK zu wenden. Alles Gute. 

Kommentar von Steuerwirrwar ,

Herzlichen Dank.Als ehemaliger Lackierer mit immerhin 41 Jahren kann man da in meiner Familie nichts vorliegt definitiv davon ausgehen, dass keine Erbkrankheit vorliegt.Am besten ist halt die Aussage das ich dringend meinen beruf aufgeben muss da sich das Krankheitsbild verschlimmern würde.Ein Zusammenhang zwischen Krankheit und Beruf ist jedoch nicht zu erkennen ;0))))

Kommentar von kabbes69 ,

Ja, es wird gespart, wo man nur kann. Bis dieses System mal gerecht wird...? Man könnte ja einen Präzedenzfall schaffen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community