Frage von bayer88, 66

Epilepsie wegen Schädel hirntrauma , ist es möglich mit einer Operation anfallsfrei zu leben?

Hallo leute ich habe seit 4 Jahren Epilepsie anfälle der grund ist ich habe vor 4 Jahren mein Kopf in einer bar an die durchsichtbare glas türe gehaut , vermutlich hatte ich Schädel hirn trauma , Seit dem habe ich Epilepsie anfälle ich nehme zwar dagegen tabletten aber ich will völlig anfallsfrei leben Mein Neurologe artzt reagiert gar nicht wenn ich die frage stelle Ob es möglich ist mit einer Op völlig anfallsfrei zu leben bzw die Schäden vom Schädel hirntrauma zu beheben , ich habe es bei jedem artzt besuch versucht aber nein der artzt reagiert nicht deshalb stelle ich die frage jetzt hier ist es möglich die schäden vom Schädel hirntrauma mit einer OP zu beheben so das ich anfallsfrei lebe?

Antwort
von Siraaa, 24

Die Frage kann man pauschal absolut nicht beantworten. Da es durch einen Unfall passiert ist, ist zumindest von einer symptomatischen Epilepsie auszugehen. Die Frage ist aber, wo sich der Anfallsherd befindet und ob das OP Risiko es wert wäre, bzw. ob die Region überhaupt operabel wäre.

Die Antwort kann dir nur eine Klinik/Ambulanz geben, die sich regelmäßig damit beschäftigt. (Als Bsp. Bethel/Bielefeld, Kehl/Kork etc.)
Ich würde dir ohnehin zu einer 2. Meinung raten evt. einem Wechsel, wenn dir dein Neuro nichtmal zuhört.

Antwort
von georgiaaa, 30

Nein! Meine Schwester hat auch seit Jahren Epilepsie. Du kannst niemals anfallsfrei werden.
Bzw. wenn du Glück hast bekommst du nie wieder Anfälle aber niemand kann dir das garantieren. Leider!

Antwort
von Nuwas, 18

Ich habe auch mit meiner Ärztin über eine OP gesprochen. Sie meinte es "könne sich verringern". Und ich solle die Aussage "lebenslang Tabletten einnehmen" nicht so negativ aufnehmen... Sie meinte: trotz einer OP, müsste ich höchstwahrscheinlich Medikamente weiterhin einnehmen. Sehr wahrscheinlich. Daher lass ich es wahrscheinlich mit der OP.. Aber sieh es positiv. Gott sei dank, uns geht es gut. Es gibt viel schlimmere Krankheiten. Bei Epilepsie kann man es wenigstens gut einstellen:)

Antwort
von newcomer, 26
Kommentar von newcomer ,

http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=19578

Epilepsie: ein Schrittmacher für das Gehirn

Kommentar von newcomer ,

http://epileptologie-bonn.de/cms/front_content.php?idcat=97

Mittlerweile wurden weltweit ca. 45.000 Epilepsiepatienten mit einem Vagusnerv-Stimulator implantiert, die meisten davon in den USA. In Deutschland dürften derzeit ca. 700 Patienten implantiert sein, davon über 200 Patienten in Bonn. Die Krankenkassen zahlen die Behandlung über Klinikbudgets.
Man beobachtet bei ungefähr 40-50% der Patienten eine stetige und dauerhaft anhaltende Verminderung der Anfallshäufigkeit (mindestens Halbierung).

Antwort
von miepspieps, 23

Das kann nur ein Facharzt beurteilen, der deinen Fall genau kennt, da du bei mehreren warst und alle verneint haben, scheint eine Operation nicht möglich zu sein.

Antwort
von klausjosef1955, 15

Wie Siraaa schreibt, kann man die Frage nicht pauschal beantworten. Du könntest sie dem Team von einem Epilepsiezentrum stellen, unter Beifügung aussagekräftiger Unterlagen über die genaue Art und den genauen Ort Deiner Hirnschädigung. Überlege aber, ob nicht das Risiko einer Operation viel größer ist, als die mit der Einnahme von Medikamenten verbundenen Nachteile!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten