Frage von mellicute,

Enzyme, Substrat, Wirkungsspezifität ....

Hey Leute! Ich hab ein Probleem.. ich war drei Wochen lang in einer Reha und haben den ganzen Stoff verpasst. Jetzt schreibe ich morgen eine Bio-Klausur über Enzyme und hab kein Plan was das ist. Kann mir das jemand halbwegs erklären? Also was Enzyme so sind , das hab ich glaub ich verstanden. Das sind 'Teilchen' im Körper , die eine bestimmte Reaktion schneller ausführen, also die Aktivierungsenergie vermindern. Aber ich verstehe nicht was ein Substrat ist.. und dann der Begriff Wirkungsspezifität.. Ist damit gemeint , dass jedes Enzym nur eine bestimmte Reaktion hervorrufen kann, also auf einen bestimmten Bereich spezialisiert ist? Letzte Frage: Was ist das Schlüssel-Schloss Prinzip?

Danke schonmal !:)

Antwort von DerTroll,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Enzyme sind im Prinzip Katalcsatoren. Das heißt, sie bewirken eine bestimmte Reaktion, bei der sie sich selber aber nicht verändern. Das, was sie Umsetzen ist das Substrat. Z.B. die Amylase kann Zuckerketten schneiden. Dieses Enzym kann aber sonst nichts. Es ist ja Substratspezifisch. Die Enzymaktivität hat natürlich ein Temperaturoptimum. Es kann auch andere Faktoren geben, die ein Enzym aktivieren. Z.B. wird Pepsin von der Magensäure aktiviert. Z.T. benötigen die Enzyme auch noch ein Coenzym/Cosubstrat. Aber das würde den Rahmen hier bei gf enorm sprengen. Du hast doch sicher von der Schule aus ein Biobuch bekommen. Ich bin mir sicher, daß dort alles ausführlich drin steht, arbeite dich doch einfach mal damit Schritt für Schritt durch und stell hier nur gezielte Fragen, wenn du etwas absolut nicht blickst, anstatt pauschal zu sagen, daß du davon keine Ahnung hast. So ein bißchen wird von einem Schüler doch sowieso erwartet, daß er sich auch mal etwas selbst erarbeiten kann.

Antwort von Rotfabriker,

Hallo, Substrate sind in der Biochemie die Ausgangsstoffe, die für eine Reaktion benötigt werden.

Ein Enzym ist ein Katalysator, der eine Reaktion in die Wege leitet (startet, initiert) oder beschleunigt, ohne selbst mit zu reagieren. Man sagt auch, ein Enzym wirkt katalysierend.

Wirkungsspezifität bedeutet, daß ein Enzym nur eine bestimmte Veränderung eines Substrates bewirkt.

Substratspezifität bedeutet, daß ein Enzym sich nur ein bestimmtes Produkt aussucht,um es zu verändern.Hierbei müssen sie nach dem Schlüssel-Loch-Prinzip zusammenpassen.

Schlüssel-Schloss-Prinzip: Zwei Moleküle sind von ihrem Bau her räumlich so aufeinander abgestimmt, daß sie zusammenpassen.

Das Enzym Lactase z.B. kann nur Lactose (Milchzucker) in Galactose (Schleimzucker) und Glucose (Traubenzucker) aufspalten. Hierbei ist die Auswahl der Lactose substratspezifisch und bedeutet, daß es mit keiner anderen Zuckerart funktioniert. Die Wirkungsspezifität ist hier die Aufspaltung in die zwei erwähnten Zuckertypen.

Antwort von Stilecht,

Soo, ich hoffe du kannst es lesen & damit etwas anfangen.. das waren halt unterrichtsnotizen und lernzettel von mir ;)

Kommentar von mellicute,

Gaaaanz dickes Dankeschön wegen den Bildern!! :)

Kommentar von Stilecht,

Bitte :)

Antwort von Stilecht,

Und nochwelche :D

Abhängigkeit von Enzymen 1
Abhängigkeit von Enzymen 1
Abhängigkeit von Enzymen2
Abhängigkeit von Enzymen2
Abhängigkeit von Enzymen 3
Abhängigkeit von Enzymen 3
Hemmungen
Hemmungen
Antwort von Stilecht,

Neuer Versuch :D

text
text
zeichnung
zeichnung
Antwort von Stilecht,

Mhm, also irgendwie will er die bilder nicht schicken :(

Antwort von Stilecht,

Darüber hab ich erst ne arbeit geschrieben.. :D

Also die Enzyme binden die Substrate und setzen sie um in Produkte..

Schlüssel-Schloss-Prinzip heißt, dass die Enzyme substratspezifisch sind. Sie haben also eine Bindungsstelle, an die nur ein bestimmtes Substrat passt.

Wenn du willst, schreib ich nochmal ne Antwort und schicke dir Fotos von dem, was wir gemacht haben. Muss die halt erst noch machen und so...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community