Frage von SeRoth, 97

Entzugsdauer Rauchen?

Hallo Zusammen

Ich bin 24 Jahre alt und ''habe'' geraucht seit ich 13 war. Gut gesagt 11 Jahre war ich Raucher. Genau heute vor 2 Wochen drückte ich meine letzte Zigarette aus. Ich fühle mich enorm besser und das atmen geniesse ich in volle zügen.

Zur meine Frage ich habe manchmal immernoch die Lust auf den Glimmstängel und merke der entzug will einfach irgendwie nicht weg. Nach suche im Internet auf die Entzugsdauer bis der Körper sich an das Smoke Free Leben gewöhnt hat wurde ich nicht fündig.

Hat jemand hier auch ein Entzug gemacht von Raucher zum nicht Raucher? Wie lange hat der Entzug gedauert bis ihr definitiv keine lust auf die Kippe hattet? Wie lange seit ihr Nichtraucher?

Grüsse Sebastian

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von glaubeesnicht, 38

Über den körperlichen Entzug bist du schon hinweg. Das  "Rauchverlangen" , das du empfindest, spielt sich im Kopf ab. Du hattest bestimmt Situationen, in denen die Zigarette einfach sein mußte. Nach dem Kaffee, nach dem Mittagessen, abends, wenn man mit Freunden zusammen saß und eventuell noch Alkohol getrunken hat.  Diese "Gewohnheiten" gilt es zu durchbrechen.  Ich bin z.B. nach der Tasse Kaffee oder dem Mittagessen ganz schnell aufgestanden und habe mich abgelenkt. Dauert eine Weile, aber es klappt.

Du hast jetzt 2 Wochen überstanden, das Schlimmste hast du hinter dir.  Gönne dir mit dem ersparten Geld etwas Schönes, das gibt Motivation.

Abraten würde ich dir davon, irgendwelche Ersatzdinge zu nehmen, wie Raucherpflaster, E-Zigarette etc. Wenn du damit anfängst, hängst du bald wieder dran.

Du schaffst es, du mußt nur daran glauben! Alles Gute für dich!

PS: Habe selbst jahrzehntelang geraucht, ca. 30 Zigaretten pro Tag und bin nun seit ca. 4 Jahren rauchfrei - von einem Tag auf den anderen, ohne irgendwelche Hilfsmittel.  Es ist eine reine Willenssache!


Expertenantwort
von kami1a, Community-Experte für rauchen, 12

Hallo! Das ist ziemlich genau untersucht worden. 

De Fakto hält der körperliche Entzug aber nur ca 5 Wochen an, die schlimmsten Entzugserscheinungen lassen sogar schon nach 2 – 5 Tagen nach. Auch die stärke der Symptome wird von Rauchern meist massiv überschätzt. Die Panik vor dem Entzug ist in der Regel oft schlimmer als der Entzug dann selbst. aber es lohnt sich.



Schon nach 24 rauchfreien Stunden beginnt das akute Herzinfarktrisiko zu sinken. Nach 48 Stunden regenerieren sich bereits allmählich die Geruchs- und Geschmacksnerven, und nach zehn Jahren Rauchverzicht hat sich Ihr Risiko, an Lungenkrebs zu versterben, fast um die Hälfte verringert.

Text Apotheken - umschau, alles Gute.









Antwort
von staffilokokke, 36

Ich bin jetzt seit ca. zwei Jahren NR. Der Entzug dauerte nur knapp eine Woche. Aber da Nikotin ja ne Kombidroge ist, hatte ich sehr oft noch das Verlangen Eine zu rauchen.(Bierchen, Kaffee, Stress, Geselligkeit)
Auch heute hab ich noch ab und zu einen Piekser mir eine anzuzünden. Hatte einfach zu viel damit Kombiniert...Vielleicht geht das irgendwann ganz weg, bis dahin ist es ein Disziplintraining. 

Antwort
von Wurzelstock, 31

Der Entzug dauert ein Leben lang. - Keine Angst!!!!

Nach meiner Überzeugung beruht der Tabakabusus nicht auf einer körperlichen Sucht. Es gibt zwar Statistiken über Entzugssymptome, aber die stehen m.E. auf einer sehr schmalen Basis. Ich hatte nicht die geringsten.

Ich deute die Abhängigkeit des Rauchers als einen erlernten Reflex (nach der Definition der Psychologen, nicht der Mediziner.)

Bei jedem qualitativ anderen Auslöser muß der erfolgende Reflex separat unterdrückt werden. Ist das gelungen, macht er sich beim nächsten Auftreten kaum noch bemerkbar. Im Grunde ist es nur noch eine Erinnerung. Beim Kettenraucher geht die Zahl der verschiedenen Reflexe gegen unendlich. Deshalb sind die ersten 3 Tage die schwersten.

Die verschiedenen Auslöser treten in unterschiedlichen Abständen auf: Manche alle paar Minuten (u.U. sogar, wenn die vorhergehende Zigarette noch brennt), andere einmal am Tag, in der Woche, im Monat. Jeder muss so behandelt werden, wie die ersten, häufigen. Die neuen, unbehandelten Auslöser werden aber immer seltener.

Doch es gibt welche, die treten einmal in 10 Jahren auf. Auf die fällt man herein. Am nächsten Tag sind alle anderen Reflexe wieder da. Man verlernt sie nicht.

Antwort
von thetee99, 34

Der tatsächliche körperliche Entzug vom Nikotin ist nach ca. 2 Tagen durchstanden. Das schlimme ist dann nur noch das psychische, bzw. die Gewohnheit des Rauchens an sich, weil man das Rauchen mit etwas positiven für sich verbunden hat (Pausen, Belohnung nach Stress usw.).

Du musst diese Gewohnheit ersetzen durch was neues.

Kommentar von Wurzelstock ,

Worauf soll denn der körperliche Entzug von Nicotin beruhen? Seine Eliminationshalbwertszeit liegt bei ungefähr 1 Minute. Eine Kumulation kann es nicht geben, sonst wäre ein Raucher nach 3 Zigaretten tot. Demnach müsste, wie bei der Absetzung eines Arzneimittels, nach 7 Zuführungsintervallen Clearence eingetreten sein.

Kommentar von EySickMyDuck ,

Ich bin auch der Meinung das Nikotin an sich is nich so dramatisch... Eigentlich ist es das ganze drumherum... Die Gewohnheit mehr o. weniger... Wenn ich es nochmal versuchen sollte (was i fest vor hab) werd ich wahrscheinlich zum Kaffee an 'nem Papierröllchen ziehen...

Antwort
von EySickMyDuck, 14

Moin...
Ich glaub das kann man so pauschal gar nicht sagen... Ich hatte mal aufgehört zu rauchen und weil ich ein derart ausgeprägtes Durchsetzungsvermögen habe und sehr diszipliniert bin ;) hab ich nach 3 Jahren von jetzt auf gleich wieder angefangen...
Ein Kollege hat vor etwa 7 Jahren aufgehört und er sagt sogar jetzt noch manchmal ihm würde auf 'ne Kippe gelüsten...
Mir hat's damals überhaupt nix ausgemacht und ich kann mich auch nicht erinnern das ich in der Zeit irgendwie groß an Zigaretten dachte... Trotzdem hab i wieder angefangen.
Wie gesagt, glaub das is von Mensch zu Mensch verschieden...

Antwort
von jcreich, 42

Eine Freundin (56 Jahre) hat vor ca. 20 Jahren aufgehört. Wir kamen vor kurzem auf das Thema und sie meinte, es hat fast 10 Jahre gedauert, bis sie dieses gelegentliche Verlangen nicht mehr spürte.

Antwort
von Doktorfruehling, 44

Ich rauche seit 2 Jahren nicht mehr, hab vorher mindestens 20 Jahre geraucht. Manchmal moechte ich immer noch mal eine rauchen! Dein Kopf muss stärker sein, ganz los wirst du es nie

Antwort
von NSchuder, 30

Also ich habe mit 11/12 Jahren angefangen zu rauchen und geraucht bis ich 19/20 war - zum Schluss so 1,5 bis 2 Schachteln am Tag.

Habe dann von einem Tag auf den anderen den Entschluss gefasst aufzuhören. Hatte noch lange mehrere Schachteln im Schrank liegen aber habe nie wieder eine angefasst.

Das ist jetzt ca. 28 Jahre her.

Aus meiner Sicht ist das ne reine Kopfsache. Der Kopf sagt Dir "oh, jetzt ne schöne Zigarette".

Damals gab es eine Kippen-Werbung "Ich rauche weil es mir schmeckt!". Genau das hat mich nachdenken lassen was mir denn an einer Zigarette schmeckt. Und dann hat es "klick" gemacht und ich habe geschnallt dass ne Zigarette überhaupt nicht "schmeckt" und auch nicht gut für mich ist.

Daher war der Kopf wohl mit dabei und dann war der Entzug gar nicht schwer und dieses "Verlangen" hatte ich danach nie.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten