Frage von aljoscha 13.05.2008

Entziehung der Fahrerlaubnis-Was soll ich als erstes machen?

  • Antwort von franzeule 13.05.2008
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Du wirst immer süchtig bleiben, maximal Clean und die Gefahr eines Rückfallse ist immer da. der Führerscheinentzug ist zwar hart, aber kannst du garantieren,dass du nicht nochmal Rückfällig wirst und dann Fährst?

  • Antwort von Mietnormade 13.05.2008
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Ich würde mir ein Dauerticket für Bus und Bahn besorgen. Wenn Du den Führerschein sowieso nicht gebraucht hast stört ja auch der Verlust nicht.

  • Antwort von Knowledge 13.05.2008
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Aljoscha, wenn du vom Strassenverkersamt informiert wirst, dass du deinen Führerschein dort nach richterlicher Entscheidung abgeben müsstest, solltest du dich sofort mit diesem Amt in Verbindung setzen. Sie sagen dir dann, wann und wie du deine Fahrerlaubnis zurückbekommen könntest. Sie haben auch Informationen zu den Stellen, bei denen du ggf. die MPU ablegen könntest (z. B. bei meinem Arbeitgeber, dem "Arbeitsmedizinischen Dienst" des TÜV). Du musst aber dann bei der MPU eindeutig nachweisen, dass du deine Sucht im Griff hast. Deine Therapie ist eine hervorragende Basis dazu, der Rückfall allerdings bescheuert (muss ich leider so sagen; das wirst du sicher auch so sehen). Der Nachweis, dass du in Zukunft unter keinen Umständen unter Drogen fährst, ist aber nicht leicht. Es ist "normal" beim ersten Mal die MPU nicht zu bestehen (nicht, dass du dich entmutigen lässt).

  • Antwort von pippi60 13.05.2008
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Also ich kenne beruflich bedingt einige Alkoholkranke, teils abstinent, teils nicht und die haben ihren Führerschein noch. Im Bekanntenkreis gab es jemanden, der war schlimm "drauf", er mußte unterschreiben, dass er sich nicht ans Steuer setzt, durfte den Führerschein aber behalten!

  • Antwort von beljana 13.05.2008
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Wenn du zur Zeit clean bist, du aber nie nachweislich in "benebeltem" Zustand am Steuer gesessen hast, (wenn dem wahrheitsgemäß so ist) was hat dann die Sucht mit deinem Führerschein zu tun??? Die Behörden werden nur auf dich aufmerksam, wenn du in Ungnade gefallen bist. (wie von dir beschrieben, letzten Herbst) Widerspreche dem schreiben, und kämpfe um dein Recht und deinen Schein.

  • Antwort von Samml 13.05.2008
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Da hilft nur ein Antrag auf MPU.

  • Antwort von galia 12.05.2010

    ich bin seit 20 jahren in methadon programm und dufte drotz 20 ml meinen führerschein behalten habe aber auch die MPU machen müsen und gottsei dank geschaft du hast jetzt ein paar lauferein aber du kanst es schafen ich kenne eine sehr gute mpu stelle und eine ärztin die sich hauptsächlich damit beschäftigt

  • Antwort von bitmap 13.05.2008

    Bist du nun momentan noch/wieder süchtig oder nicht?

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!