Frage von Alex1608,

Entwurmung bei Katzen

Meine Katze wird regelmässig alle 3 Monate entwurmt. Wenn die Arme aber Pech hat, kann die Katze, wenn sie die aktuellen Würmer beim Entwurmen verloren hat, u.U. nach 3 Wochen schon wieder neue Würmer haben (sie ist Freigängerin). Wie machen sich überhaupt Würmer bemerkbar und wie kann ich mein Baby (11 Monate) davor schützen? Was ist imUmgang mit Baby und Katze zu beachten (abgesehen von Hände waschen etc)? In wie weit können diese Würmer die menschliche Gesundheit beeinträchtigen und wie bemerkt man Wurmbefall beim Menschen? Ich selbst habe nach dem Entwurmen meiner Katze noch keine Würmer im Kot entdeckt (sie benutzt oftmals die Katzentoilette im Haus), kann man die Würmer da überhaupt sehen? Viele Fragen und ich bin dankbar für jede fundierte Antwort. Vielen Dank schonmal.

Antwort von Solaris3,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Zuallererst keine Panik, ist nicht nötig! Meine Katzen sind auch Freigänger und ich muss dazu sagen, ich entwurme wenn ich einen Wurm an der Katze entdecke bzw. das Fell oder Verhalten darauf hinweisen! Meine Kinder sind auch mit Katzen aufgewachsen und haben keinerlei Schaden davon genommen, warum auch? LG

Kommentar von Alex1608,

Wie bemerkt man Würmer im Verhalten oder im Fell der Katze? Ich habe leider keine Freigänger-Erfahrung. Layla war 12 Jahre reine Wohnungskatze und darf erst seit ca. 1 Jahr nach draussen. Ich muß dazu sagen, sie ist sehr dünn, knapp 3 kg.Also ausmergeln durch Würmer kann sie kaum noch....hoffe ich - zumindest würde ich DAS vermutlich nicht bemerken

Kommentar von Solaris3,

Das ist natürlich Erfahrungssache und das lernst du im Laufe der Jahre. Am Anfang würde ich an deiner Stelle den Tierarzt fragen! LG

Kommentar von Klabauter,

Bei Verdacht auf Würmer sammel den Kot der Katze drei Tage lang, alles in einen dichten Behälter, ab zum TA zum Testen. Nur dann entwurmen, wenn welche nachgewiesen werden. Immer auch auf Giardien testen lassen!

Kommentar von Solaris3,

...bei Freigängern schlecht möglich, ich lauf doch nicht hinterher, hüpf über die Gartenzäune oder schlängel mich durch Büsche und Sträucher. Und..3 Tage deshalb einsperren? Auch schlecht möglich! Ist also daher ein Problem! Aber ein gutgemeinter Rat, danke! LG

Antwort von Aristella,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Es kommt immer auf die Würmer an, die sie haben könnte ob du sie siehst. Manche sind durchsichtig und winzig, manche halbe Regenwürmer... Dass ein Mensch von der Katze Würmer übertragen bekommt ist eher unwahrscheinlich, weil man dazu mit dem Kot der Tiere in Kontakt kommen müsste. Wenn du dir regelmäßig die Hände wäschst sollte das kein Problem sein. Wurmbefall bemerkt man oft gar nicht, erst wenn der Befall zu groß wird treten manchmal Bauchbeschwerden bzw. bei Bandwürmern Mangelernährung auf.

Antwort von chynah,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Für dein Kind und dich wird es nur gefährlich, wenn ihr direkten Kontakt mit dem Kot der Katze habt oder sie euch durchs Gesicht leckt. Anders werden die Eier nicht übertragen. Da solches nicht passiert(denke ich) ist die Chance von deiner Katze Würmer zu bekommen denkbar gering. Entwurme sie nicht so häufig, wie Klabauter schon geschrieben hat, sonst vergiftest du das Tier auf Dauer. Das ist genauso schädlich wie diese "Dauerbehandlung" gegen Flöhe. Warum sonst sterben soviele unserer Hunde und Katzen bereits in jungen Jahren an Krebs???

Kommentar von Alex1608,

Leider MUß ich alle 4 Wochen entflohen, da wir Igel im Garten haben. Auf denen wimmelt es nur so von Flöhen. Ich habe das anfangs auch nicht so eng gesehen, bis die Wohnung voller Flöhe war (an den Katzen habe ich nichts gemerkt- kein Kratzen, kein sichtbarer Leidensdruck. Wir habe die Wohnung 3 - 4 Wochen mit starkem "Gift" säubern müssen. Wir selbst haben auch nichts gesehen und gemerkt (keine Flohstiche) und auf schwarzen Katzen hat man es wirklich nicht gesehen.

Kommentar von Klabauter,

Es gibt bessere Vorbeugung und Bekämpfung gegen Parasiten, Fogger ist das letzte, das ich einsetzen würde.

Antwort von BWjeanny1SRK,

Hi "Alex1608" und ein Gutes Neues Jahr, habe seit mehr als 20 Jh. Katzen im Hs. u.a. auch Freigänger und ein Kind groß gezogen, bis heute hatte ich NIE probleme mit Würmer etc. Generell würde ich sagen, nimm eine Stuhlprobe zum nächsten Tierarztbesuch - vor der Wurmkur - und lass dieses erst untersuchen. Meine Katzen sind höchsten 2 - 3 x im Jahr (Freigänger) entwurmt worden, aber auch nur deshalb da ich in Waldnähe wohne. Beobachten Sie Ihren Tieger, sollte er/sie sich häufig am Hinterteil lecken od. mit dem Popo auf dem Boden/Teppich sich ruppeln, nachschaun ob nicht noch etwas Stuhlgang am Fell drann hängt, od. sich der Avter (rot) entzündet hat - kann auch im Sommer oft von Grasmilben herbeigeführt werden. Dann ist sowieso ein Tieraztbesuch angesagt. Keine Angst mit Ihrem Säugling/Baby - Katzen sind im Grund sehr reinliche Tiere und in der Regel gegeüber Kleinkinder sehr zurückhaltent! Wir waren 5 Kinder zu Hause und haben auch im Erwachsenen Alter alle Kinder und Haustiere z.Hs. und bis heute ist noch NIE etwas in dieser Richtung aufgetreten - im gegenteil wir sind alle Kerngesund und keiner leidet an irgend einer Allergie!!! Stubentieger brauchen nicht so häufig entwurmt zu werden - ist auch nicht so gut. Info gibt Ihnen Ihr Haustierarzt oder ein Fachbuch über Katzenhaltung - Buchhandel. Zu beachten ist unbedingt jedoch, sollten Sie Ihre Katze/n mit ROHEM Fleisch, z.B. Rinderherz, od. Rindfleisch füttern, diese bis zu 8Tg. vorher im Tierfkühler eingefrieren - tötet jede Art von Parasiten, lt. meinem Tierarzt empfohlen worden. Und Bitte KEIN rohes "Schweinefleisch" füttern! Zuviel Impfstoffe drinn, Katzen verliehren dann mit zunehmendem Alter ihr Fell und haben Frühzeitig Zahnausfall!!! Rat gibt Ihnen aber sicherlich auch Ihr Tierazt, ob in Ihrer Gegend häufig Katzen mit Würmer aufgefallen sind, od. vorkommen. Hoffe ich konnte Ihnen ein wenig die Angst nehmen und noch viel Spass mit Ihrer Katze. MfG "bwjeanny1"

Antwort von Heunec123,

chynah! Dir möchte ich mal ganz deutlich ansagen das Du Dich mal bitte mit Deiner meinung schön zurückhalten solltest wenn Du keine Ahnung von diesen Würmern hast JA!!! In meiner alten Schule in Bremen (Jetzt Förderzentrum für Sehbehinderte und Blinde) giebt es dort ein Mädel, was sich als Baby Sand im Mund gesteckt hatte, wo Katzenscheisse mit Katzenwürmer drin war. Durch diese Würmer wird das Nervensysthem angegriffen. Als erstes beim Sehnerv,Die kleine erblindet so langsam und man bekommt die Würmer nicht aus den Menschen heraus .Man kann da leider nichts mehr machen . Deswegen immer aufpassen OK! Das giebt es eben auch hier bei uns in Deutschland und nicht nur in den Tropen OK!

Antwort von Alex1608,

Danke für die ausführliche Antwort. Ich entwurme jetzt ca. 2 - 3 mal im Jahr mit einem Spot-On. Das Mittel, das der Tierdoc oral verabreichte hat sie damals auch erbrochen. Ich muß meine Layla leider entwurmen, da sie sehr dünn ist (ohne das dafür eine Ursache gefunden wird, ich lasse jedes Jahr eine komplette geriatrische Untersuchung durchführen, da sie schon 15 Jahre alt ist). Einen Wurmbefall würde Layla auf Grund ihres "Untergewichtes" sehr schwer verkraften. Nun bekommt sie ein Spot-on (Profender) in der Dosis für sehr leichte junge Katzen.

Antwort von gruenfinke,

Möchte aus eigener Erfahrung ebenfalls vor Entwurmungen warnen. Meine Katze fraß nichts mehr. Erster Behandlungsart des TA bestand in Entwurmung incl. Bandwurmmittel. Katze fraß weiterhin nichts, nach 5 Tagen noch eine Entwurmung vom TA. Für meine Katze war das zu viel, sie erbrach nach Stunden und war am Ende angelangt...In der Nachbarschaft lief es ähnlich ab. Kranke Katze, fraß nichts mehr, gleicher TA entwurmte, Katze brach daraufhin ununterbrochen und da sie schon tagelang vorher kaum noch fraß, gab ihr das noch den Rest, sie starb. Nie mehr würde ich meine Katze einfach nur so, entwurmen lassen, ich würde in Zukunft zuerst den Kot untersuchen lassen. So harmlos sind Entwurmungen, meiner Erfahrung nach nicht, schon gar nicht bei einer kranken Katze! Ich finde es unverantwortlich wie leichtsinnig TÄ mit Entwurmungen umgehen.

Antwort von Klabauter,

Wenn Du Deine Katze alle drei Monate entwurmst, ohne daß sie Würmer hat, wirst Du sie sehr schnell regelrecht vergiften. Vor Entwurmen bitte immer 3 Tage alle Häufchen sammeln, alles zusammen in einen Behälter, dann zum TA zum Nachgucken lassen. Nur dann entwurmen, wenn Würmer nachgewiesen werden. Je öfter eine Katze Wurmmittel bekommt, umso anfälliger wird sie für Würmer. Vorbeugend entwurmen geht nicht!

Antwort von Panikhase,

Würmer sind durchaus auf dem Menschen übertragbar. Ich Deutschland erblinden dadurch jedes Jahr in Deutschland 3 Kinder !!!

Wenn man bereits Würmer im Kot sieht, dannn ist der Befall schon extrem. Soweit sollte man es gar nicht erst kommen lassen.

Nach neusten Emfpehlungen sollte man sogar montalich entwurmen, gerade wenn Kinder im Haushalt sind.

Kommentar von Klabauter,

Das ist kompeletter Schwachsinn! Wer nimmt denn Gift zur Vorbeugung gegen was, wo man nicht vorbeugen kann? Würmer bei Kindern sind gewiß nicht schön, aber auch die kann man behandeln. Eine allmählich vergiftete Katze ist auch nicht schön.

Kommentar von chynah,

dein Name ist wohl Programm oder was??? Die Erblindung durch Würmer geschieht nur in den Tropen. Siehe http://www.gesundheit-nordhessen "Die Flussblindheit, in der Fachsprache Onchozerkose genannt, ist eine durch Fadenwürmer (Filarien) verursachte chronische Krankheit mit Wurmbefall. Sie kommt in tropischen Gebieten Afrikas, Mittel- und Südamerikas vor.

Die Übertragung der Larven auf den Menschen erfolgt durch Stiche der Kriebelmücke, die sich in der Nähe von Flüssen vermehrt. Nach dem Stich entwickeln sich die Larven im Unterhautgewebe zu Würmern und führen zur Entstehung von Knötchen unter der Haut. Die Würmer wandern durch den Körper, was im Bereich der Augen zu einer Erblindung führt.

In den gesamten tropischen Gebieten sind ungefähr 150 Millionen Menschen von der Onchozerkose gefährdet, wobei die Zahl der tatsächlich Erkrankten bei 40 bis 50 Millionen liegt."

Ich habe 3 Kinder großgezogen und hatte immer Freigänger zu Hause. Die Tiere sind selten entwurmt worden. Mach doch der Mutter keine Panik!!!

Kommentar von Panikhase,

Wie wäre es mit ein bischen Höflichkeit? Es ist kein Schwachsinn. In einer befreundeten Tierarztpraxis ist genau das passiert! Ich arbeite selber in einer Tierarztpraxis und hab schon Katzen sterben sehen an extremer Verwurmung, da die Leute meinen mit Möhrenbrei etc. entwurmen zu müssen.

Dieses ganze "Oh gott, ich vergifte meine Katze" ist dagegen eher Schwachsinn.

Kommentar von Panikhase,

Wurmkuren: Sorge vor Nebenwirkungen unbegründet19.12.2008ESCCAP empfiehlt für Hunde und Katzen eine sachgerechte Wurmkontrolle und damit auch regelmäßige Wurmkuren. Wie belastend aber sind diese Wurmkuren für das Tier? Natürlich hat ESCCAP bei seinen Empfehlung Nutzen und Risiken für die Tiere sorgfältig gegeneinander abgewogen. Wichtig ist dabei zu wissen, dass die oft als „böse Chemie“ verteufelten Wurmkuren einen großen Vorteil haben: Ihre Wirkstoffe sind so entwickelt worden, dass sie nur auf solche Strukturen wirken, die ausschließlich bei Würmern zu finden sind, nicht jedoch oder nur wenig im Organismus von Tier oder Mensch vorkommen. Selbst regelmäßige Wurmkuren können Hund und Katze also keinen ernsthaften Schaden zufügen. Und sollte es dennoch einmal zu Nebenwirkungen kommen, so handelt es sich um vorübergehende Magen-Darm-Verstimmungen, ähnlich wie sie auftreten, wenn ein Tier ein Futter nicht so gut verträgt oder im Freien etwas Verdorbenes gefressen hat. Andersherum ist die Gesundheit von Hund und Katze durchaus gefährdet, wenn auf Wurmkuren verzichtet wird. Nicht zuletzt gefährdet ein Verzicht auf eine sachgerechte Wurmbekämpfung auch den Menschen, denn der kann sich an seinem Tier anstecken und teilweise sogar ernsthaft erkranken. Es gibt also viele gute Gründe, die für den sachgerechten Einsatz von Wurmkuren sprechen. In manchen Fällen können alternativ zu Wurmkuren auch regelmäßige Kotuntersuchungen vorgenommen werden. Über Möglichkeiten und Grenzen dieser Alternative mehr hier.

Quelle: http://www.esccap.de

Kommentar von chynah,

schon klar. Würden die Tiere nicht andauernd entwurmt oder entfloht werden, würde dein Arbeitgeber bald pleite sein. Warum sterben denn die ganzen Tiere an Krebs bitteschön? Das kommt doch nicht von nix... Und übrigens, wenn ich unhöflich werde, hört es sich anders an...

Du kennst die Antwort?

Fragen Sie die Community