Frage von Knolleeee, 19

Entwicklung des deutschen Ostens?

Welche nachvollziehbaren Flgen ergaben sich aus der vergesellschaftung von Landwirtschaft und Industrie im Zeitraum 1945-1955?????

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Sonnenstern811, 3

Du meinst offenbar die LPGs der Sowjetzone, dann DDR.

Das ging aber nicht gleich nach dem Krieg los. Erstmal wurden die Großgrundbesitzer enteignet und deren Land an Kleinbauern gegeben.

Als der Druck auf die Bauern immer größer wurde, den LPGs beizutreten, zogen viele von ihnen die Flucht in den Westen vor. Ein häufiges Argument an die Bonzen war: Erst gabt ihr uns Land und nun nehmt ihr es wieder.

Als damaliger Westberliner und Ostbesucher, wenn überhaupt möglich, kann ich nur am Rande darüber berichten.

Vorbild war natürlich die Kolchosenbildung in der SU. Zu welchen Hungersnöten die führte, dürfte bekannt sein.

Es gab aber tatsächlich LPGs, die gute Erträge erwirtschaften konnten und wo es den Mitarbeitern finanziell gut ging. Allzu viele dürften es allerdings nicht gewesen sein. Bezahlt wurde nach Ertrag. Also fast wie im verpönten Kapitalismus.

Ich weiß von einem Experiment mit sogenannten "Kälberoffenställen". Das Experiment ging voll in die Hose. Im Winter sind dort sehr viele Tiere gestorben. Fleisch durfte übrigens von Westbesuchern nicht ausgeführt werden. Dies sagt schon einiges über die Lebensmittelversorgung.

Da Brot - wie alle Grundnahrungsmittel - stark bezuschusst war, verfütterten Hühnerbesitzer statt Körnern diese verabeitete Variante klein geschnitten. Wirtschaftlich völlig unsinnig für den Staat. Hat aber natürlich nur am Rande mit dem Thema zu tun.

Eine gewisse Logik konnte man ja aus der Kollektivierung noch ableiten. Mechanische Geräte, die Kleinbauern aus Kostengründen nie zur Verfügung gestanden hätten, konnte sich das Kollektiv leisten.

Leider waren solche Geräte aber sehr oft defekt. Lag wohl an Alters- und Qualitätsmängeln. Auch war natürlich die persönliche Einsatzbereitschaft der einzelnen Mitarbeiter deutlich geringer, als wenn jeder für den eigenen Geldbeutel gearbeitet hätte.

Ein Großonkel - Rentner - erzählte mir stolz, er hat auf einer bestimmten Fläche, 7 Zentner Kartoffeln "gestoppelt". Heißt, das Feld war bereits abgeerntet. Ich denke nicht, das wäre bei einem selbsständigem Bauern möglich gewesen.

Wie groß dieses Feld war, weiß ich nicht, aber da er nicht mehr der Jüngste war, dürften sich die Ausmaße in Grenzen gehalten haben.

Einige gutgehende Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaften arbeiten übrigens bis heute weiter. Das sind dann die Massentierhaltungsbetriebe, die satt aus Brüssel bedacht werden und viel zu Umweltverschmutzungen beitragen.

Hoffe, ich konnte dir ein paar Hinweise aus teils eigener Erfahrung geben.

Antwort
von Sonnenstern811, 1

Brauchtest du das für die Schule oder nur so aus Interesse?

Auf die Industriebetriebe bin ich ja gar nicht eingegangen. Das wurden fast alles VEBs , also sogenannte volkseigene Betriebe. Selbst kleine Bäcker, Schuster oder Kneipenwirte wurden allzu gerne vergesellschaftet. Wer selbstständig bleiben konnte als kleine rKrauter hatte mit Materialmangel und Bürokratie zu kämpfen.

Die Familie einer Schulfreundin meine rMutter hatte einen winzigen Bäckerladen. Eingang ins "Geschäft" durch den Hausflur! Er musste zu Weihnachten genau so viele bittere wie süße Mandeln kaufen. Das muss man sich mal richtig vorstellen.


Kommentar von Sonnenstern811 ,

IM Krankenhaus lag ich 2010 eine Nacht mit einem sehr nahen Verwandten eines der allerhöchsten DDR Bonzen zusammen. War wohl ein Neffe. Bei uns wäre das der zweite Mann im Staat, somit wirst du wissen, welche Funktion sein Verwandter hatte.

Mein Zimmergenosse hatte einen eigenen Taxibetrieb. Er wurde total benachteiligt gegenüber "volkseigenenen" Betrieben. War nach eigener Aussage nicht in der SED.

Er hatte aber illegale Papiere vom Bonzen-Verwandten bekommen, mit denen er vor der Einheit illegal nach Westberlin fahren konnte Abhauen wollte er gar nicht. Er wurde dann verhaftet und kam in den Knast Königs Wusterhausen. Das ist südlich von Berlin. Abenteuerliche Geschichte, aber sie erschien mir sehr glaubhaft.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community