Frage von mypower, 32

Entwicklung der Brückentiere?

Hallo,

aufgrund eines Vortrags für den Biologie Unterricht bin ich nun dazu gekommen etwas über die Brückentiere herauszufinden. Mir ist das allgemeine, also auch den Nutzen für die Wissenschaft nun bekannt. Meine Frage, was ich leider auch nirgendwo finden konnte ist nun aber, ob sich die Brückentiere selbst auch auf die selbe weißte Entwickelt haben wie jetzt z.b. der lange Hals der Giraffe, oder ob es dort anders ablief, da dies ja viel "größere" Schritte sind.

Außerdem würde ich gerne wissen, ob es gute Bücher gibt, die einem in dem Thema gut weiterbringen kann und die sich ein Schüler auch leisten kann?

Vielen dank schon mal im Voraus

Expertenantwort
von DiegoderAeltere, Community-Experte für Biologie & Evolution, 14

Brückentiere sind Tiearten wie alle anderen auch und sind auch durch den gleichen kleinschrittigen evolutionären Prozess entstanden. Das Besondere an ihnen ist nur, dass sie Merkmale von zwei verschiedenen größeren Gruppen in sich vereinen und in vielen Fällen deren letzten gemeinsamen Vorfahren nahestehen, wodurch sie der Forschung Einblick in Verwandtschaftsverhältnisse und Evolutionsgeschichte dieser Gruppen ermöglichen.

Der Eindruck der "großen Schritte" entsteht durch die Lückenhaftigkeit des Fossilberichts. Das lässt sich vergleichen mit der Aufnahme eines gehenden Menschen (oder irgendetwas anderem, was sich bewegt). Wenn du pro Sekunde 30 Bilder dieses Menschen siehst, scheint er sich flüssig zu bewegen. Wenn du jede Sekunde nur ein Bild siehst, erscheinen seine Bewegungen sehr abgehackt. Wenn du nur alle fünf Sekunden ein Bild siehst, verstärkt sich dieser Effekt noch. Wir haben vielleicht nur Fossilien von jeder millionsten Tierart, die auf der Erde gewandelt ist.

Antwort
von matmatmat, 26

Was genau meinst Du mit "Brückentier"? Fossilien, die in der Entwicklung zwischen zwei vorher bekannten Spezies liegen? Also wenn man z.B. einen Wal kennt und eins Seekuh und findet dann ein Fossil, das so halb Wal, halb Seekuh ist?

Das ist keine besondere Art Tier oder Tierart sondern nur einem Mißverständniß bzw. unserer Art Tiere zu benennen geschuldet. Wenn wir ein Fossil finden bekommt es einen Namen, finden wir ein Tier zwischen zwei schon bekannten "schlägt das eine Brücke" bzw. ist ein "übergangsfossil". Das waren aber damals als sie lebten ganz normale Tierarten. Arten verändern sich ständig, jeden Tag, aber nur so langsam, daß wir es nicht einfach so sehen können.


Antwort
von mulano, 18

Hat die Giraffe zuerst einen langen Hals bekommen oder lange Beine?
Wenn sie zuerst einen langen Hals bekommen hätte, dann hätte sie ständig das Gleichgewicht verloren. Wenn sie zuerst lange Beine bekommen hätte, dann wäre sie mit ihrem kurzen Hals nicht mit dem Kopf an den Boden gekommen zum trinken oder grasen. Merkürdigerweise fand man bisher auch noch keine Fossilien von Giraffen mit Hälsen die nur halb- oder dreiviertel so lang sind wie die heutigen.

Übergangsformen oder Missing Links?
http://www.wo-ist-gott.info/sites/beweise-fuer-gott/evolution/missing-links.html

Kommentar von uteausmuenchen ,

Das ist die Frage eines Schülers zu einem biologischen Thema.

Kreatinistische Falschdarstellungen und religiöse Predigten sind dafür nicht hilfreich.

Kommentar von matmatmat ,

Wie kommt man auf die Bizarre Idee, das ein Tier über Nacht einen langen hals und dann später irgend wann plötzlich lange Beine bekommt? Windhunde fallen übrigens auch ständig um, weil sie längere Beine haben als Dackel...

Für diese und ähnlich un-informierte Fragen empfehle ich zu erst das "Counter Creationism Handbook" von Isaak zu konsultieren. Da findest Du auf diese - und mehrere hundert weitere Fehl-annahmen - eine Antwort, Erklärung und wissenschaftliche Referenzen.

Kommentar von mulano ,

Es wird an keiner Stelle gesagt das, das "über Nacht" geschehen sein soll, meinetwegen kann das Ganze Millionen von Jahren gedauert haben, was das ganze auch nicht glaubwürdiger macht. Warum die Windhunde öfters umfallen kann ich dir auch nicht sagen, denke aber nicht das es an der Schwerpunktverteilung liegt da sie ja keinen langen Hals haben. Wahrscheinlich sind die Beine nicht gut ausgebildet, was nicht mit der Länge zu tun hat. Gibts das "Counter Creationism Handbook" auch auf deutsch, womöglich sogar als kostenloses PDF?

Kommentar von matmatmat ,

Ein Windhund hat aber für die langen Beine einen sehr kurzen Hals und verdurstet nicht, oder? :-D

Das Buch ist die gut sortierte Zusammenfassung der talkorigins.org archive. Leider nicht auf Deutsch (so weit ich weiß).

Dort gibt es die ähnlich gelagerte Behauptung, das eine Giraffe am Blutdruck sterben würde, weil das Herz es ohne die Hilfe spezieller Strukturen in den Hals-Aterien nicht schafft Blut bis in den Kopf zu pumpen und es deswegen nur gleichzeitig entstanden sein kann:

http://www.talkorigins.org/indexcc/CB/CB325.html

Die Antwort - wie auch auf deine Geschichte - lautet, das eine graduelle Evolution, sogar in der sehr einfachen Theorie von Darwin nicht bedeutet, das erst das eine, dann das andere antsteht. Die Körperglieder bzw. das Adersystem im Hals und das Herz entwickeln sich über viele Generationen in kleinen Schritten gemeinsam in diese Richtung.

Diese Argumente gibt es zu hauf, meist sind es (absichtliche?) Mißverständnisse.

Kommentar von mulano ,

Ein Windhund hat aber für die langen Beine einen sehr kurzen Hals und verdurstet nicht, oder? :-D

Ein Windhund hat auch eine sehr lange Zunge mit der er trinken kann.

Antwort
von Keana, 21

Also das Thema mit den Giraffen als Beispiel zu belegen, finde ich selbst sehr schwierig und ich habe die komplette Schule aber schon hinter mir :-).

Schnabeltiere sind da leichter zu erklären und der Archopteryx oder wie es geschrieben wird :-).

Antwort
von Keana, 20

Also Bücher, die sich jeder leisten kann, gibt es in der örtlichen Bibliothek.

Kommentar von matmatmat ,

Die sind zwar manchmal seltsam in ihrer Auswahl, aber ja, das ist mal ein guter Tip :-D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community