Frage von hankey, 26

Enttäuschendes Training im Sportverein. Austreten oder durchziehen?

Ich spiele wirklich gerne Tischtennis. Die Sportart macht mir wirklich Spass, und für einen Hobbyspieler spiele ich eigentlich auch gar nicht mal schlecht.

Darum bin ich vor einer Weile in einen Verein eingetreten, um endlich mal "richtig" spielen zu lernen. Dort findet regelmässig Training statt (5 Tage die Woche möglich), und man hat sogar die Möglichkeit ein Profitraining in Anspruch zu nehmen.

Leider habe ich aufgrund meiner Arbeit nicht so oft in der Woche die Möglichkeit zum Training, und zu den besten Trainingszeiten habe ich teilweise auch meinen Kleinen im Rahmen des Besuchsrechts da, sodass ich nicht viele Möglichkeiten zum Trainieren habe (1 bis maximal 2 x die Woche).

Nun ist es so, dass die meisten Vereinsmitglieder (natürlich) sehr viel besser spielen als ich und auch grösstenteils in Ligen spielen und an Meisterschaften teilnehmen. Ich bin ausserdem generell keine Person, die sich schnell mit anderen anfreundet. Das führt dann dazu, dass wenn ich im Training bin, die meisten anderen Spieler entweder von vornherein feste Trainingspartner haben oder (auch wenn sie es sich nicht anmerken lassen) es meinen jeweiligen Trainingspartner wohl insgeheim angurkt, mit mir Gurke zu trainieren.

Man sollte meinen das sollte kein Problem darstellen, da es den meisten ja klar ist, dass ich ja gerade dort bin um besser zu werden. Aber leider ist mein Training die letzten 3-4 Male immer gleich abgelaufen: Ich baue einen Tisch auf und warte auf einen Trainingspartner. Dann findet sich jemand und wir spielen so ca. 20-30 Minuten. Mittlerweile sind dann alle Tische besetzt. Nach besagten 20-30 Minuten kommt dann wieder einer der besseren Spieler ... und mein aktueller Spielpartner fragt mich, ob es mir was ausmachen würde, wenn er gegen den gerade eingetroffenen spielen könnte, denn sie hätten ja bald Ligaspiele und müssten noch trainieren.

Natürlich macht es mir was aus. Aber wer wäre ich denn zu sagen, dass ich das nicht möchte. Dann ist mein Spielpartner genervt, weil er nicht zu seinem Training mit seinem Kumpel kommt und stattdessen gegen mich spielen muss, obwohl er eigentlich für seine Ligaspiele trainieren will, sein Kumpel ist genervt, weil der gar nicht zum Spielen kommt und ich bin genervt, weil ich das natürlich weiss. Also räume ich zähneknirschend das Feld. Dann ist kein Tisch mehr frei und ich gucke nur zu. Und da das Training dann noch weitere 90 Minuten dauert und nur selten jemand vorzeitig abhaut, ist der Trainingstag danach schon wieder für mich gelaufen. Das hatte ich jetzt wirklich die letzten paar Male so, so auch gestern. Die hatten sich zwar entschuldigt und wohl auch ein klein wenig ein schlechtes Gewissen, das nützt mir aber trotzdem herzlich wenig.

Jetzt die Frage: wie geht man damit um? Wie kann ich vermeiden, vom Tisch verdrängt zu werden, ohne wie ein Idiot dazustehen? Ich hab nämlich langsam keine Lust mehr auf diese Masche und bin ernsthaft am überlegen, ob ich wieder austrete, weil mir das auf Dauer nichts bringt

Antwort
von ManOnAMission, 12

Ein Verein mit weniger "Profis" wäre sicher ratsam für dich.. allein aufgrund deiner zeitlich begrenzten Trainingszeit. Gruß.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten