Frage von ScaryVery,

Entsteht immer noch Leben auf der Erde?

Ich frage mich ob immer noch Leben auf der Erde entsteht.

Es gibt ja Theorien wie das Leben auf der Erde entstanden ist und es wird immer wieder gesagt dass dort wo Wasser ist auch Leben entstehen kann.

Ist das Leben hier auf der Erde quasi nur in einem bestimmten Zeitraum entstanden und entwickelt sich jetzt nur noch weiter und verändert sich oder ist die Entstehung ein fortlaufender durchgehender Prozess der jetzt im Moment irgendwo im Ozean stattfindet ? Ich meine nicht die Veränderung des schon vorhandenen Lebens sondern die Entstehung an sich.

Also ich habe mir die Frage gestellt dass wenn man von jetzt auf gleich alles Leben von der Erde entfernt aber sonst alles gleich bleibt ob dann Leben neu entstehen würde weil wenn dem so wäre dann wäre die Entstehung des Lebens ja gar nicht so schwer herauszufinden und zu verstehen weil man einfach in den Ozean müsste und eben jede einzellene Entwicklungsstufe des Lebens untersuchen könnte unter der Voraussetzung dass es eben durchgehend entsteht.

Nachdem was ich bis jetzt weiß ist es ja so dass wenn es zu einem Massen aussterben kommt dann entsteht das Leben nicht neu sondern das Leben was nicht ausgestorben ist verändert und entwickelt sich weiter.

Ich hoffe ihr versteht wie ich das meine.

Antwort
von Undsonstso,

ich glaube ja..... wie ich darauf komme...? ich muss da an diese

black smokers denken, diese hydrothermalen quellen mit schlot..... nicht nur, dass es dort heiss ist, an diesen unwirtlichen umgebung kann man direkt von fauna sprechen... nicht nur , dass dort i-welche bakterien leben, es gibt dort würmer , krabben und was weiß ich noch......

das interessante dabei ist..... diese thermalquellen sind nur etwa 20 jahre aktiv, dann verschliesst sich quasi der schlot und das leben dort geht zu grunde.....

wie das leben dann aber an neuen thermalwuellen entsteht, ist noch gänzlich unerforscht...es gibt nur diverse theorien....

siehe:

http://de.wikipedia.org/wiki/Schwarzer_Raucher

aber i-wie wird leben i-wo entstehen können in einer randnische auf unserer erde.... ich glaube das schon....

Antwort
von VistaGlobe,

Sicherlich habe ich mir diese Frage früher auch gestellt und forsche heute mit 60 Jahren noch daran. Mit jedem Tierfilm, Unterwasserfilm von der Tiefsee bekomme ich weiter Hinweise. Sicherlich gibt es immer Regionen, wo neue Arten von Pflanzen und Tieren entdeckt werden. Waren sie schon vorhanden oder haben sie sich neu gebildet? Gerade die Tiefsee hat Lebewesen, die noch an die Urzeit erinnern und wo man glaubt die Zeit ist stehengeblieben. Sicherlich weiß man einfach für den Kosmos, dass Leben ohne Wasser nicht möglich ist, weil alle Lebewesen, wir auch, zu 80% aus Wasser bestehen. Quallen vielleicht zu mehr Prozent. Auf einem Planeten, der mit einer Methan-Hülle umgeben ist, kann kein Lebewesen sein. Die Forschung im Weltall ist ja darauf ausgerichtet, einen Lebensraum zu finden, wenn die Erde mal übervölkert ist und wir ausweichen müssen. Ich komme aus der Forschung und habe dort sehr viele Hinweise bekommen auf meine Fragen, die ich mir als Kind stellte. Und ich forsche mit 60 Jahre weiter an dem Thema, indem ich mir sehr viele Forschungs-Sendungen im Fernsehen anschaue. Immer mehr Forschungs-Ergebnisse werden in solchen Sendungen preisgegeben, wie z.B. die stummen Elefanten, dass sie durch die Sensoren in den Füßen Signale wahrnehmen können, und im Rüssel wesentlich feinsinniger sind als jedes andere Lebewesen. Diese Frage sollte Dich nie in Ruhe lassen, dann findest Du jede Sendung im Fernsehen hoch-interssant. Mach weiter so und lass dies Frage niemals ruhen. Gruß VistaGlobe

Antwort
von grivies,

Normalerweiße entwickelt sich das Leben ewig weiter, Charls Darwin (Gott ich hoffe ich hab das richtig geschrieben^^) sagte bereits das die Evolution ein ewiger Kreislauf ist. Jedes Tier und sogar der Mensch sind nur ein Zwischenstatium. In spätestens einigen Millionen Jahren wird der Mensch, wenn es ihn dann überhaupt noch gibt, sich sicherlich verändert haben. Tiere wie wir sie kennen werden nicht mehr existieren, doch sicherlich wird z.B der Fuchs oder der Hund ein Vorfahre des neuen Lebewesens in c.a 1.000.000.000 Jahren sein. Und normalerweiße entwickelt sich auch stätig neues Leben auf der Erde. Aber natürlich nicht täglich. Normalerweiße gibt es einen gewissen Ausgleich in der Natur was Lebewesen betrifft. Wir können natürlich nicht davon ausgehen das jeden Tag ein neues Leben auf dieser Erde ensteht, aber es ist möglich, da wir selbst doch noch nicht einmal sämtliche Pflanzen und Tiere auf unserer Erde erforscht haben.

Wenn man alles Leben auf der Erde entfernen würde, wäre es möglich das dies alles wieder neu entsteht wie auf diese Weiße von Heute, aber diese Changen sind minimalst. Wenn man Artheist ist und an etwas wie den Schöpungsmythos nicht glaubt, war die Entstehung des Lebens auf der Erde Zufall. Es müsste also wieder einen sogenannten Zufall geben um das alles wieder enstehen lassen zu können. Und dies wäre doch eine Prozentchange von 1 zu 100000000 oder nicht?

Das Leben von der Erde zu entfernen beteutet eigentlich alles zu entfernen, oder? Also würde unsere Erde dem Mond gleichen, nur etwas wärmer. Wie wir wissen enstanden Wolken auf der Erde durch Vulkane. Diese regneten sich aus und so enstanden Meere. Allein das dies alles wieder passiert wäre so gut wie unmöglich.

Ja, wo es Wasser kann Leben entstehen, da es im Wasser auf der Erde begann. Das beteutet aber überhaupt nicht das nur dort wo es Wasser gibt Leben ist. Wie wir wissen fanden Wissenschaftler auf der Erde Bakterien die einen für uns hochgiftigen Stoff frassen. Das beteutet das auf anderen Planeten durchaus Leben ohne Wasser entstehen kann. Denn nur da auf unserem Planeten Wasser "lebens"-notwendig ist, beteutet dies noch lange nicht das dies für andere Speziesen im Weltraum gilt. Wissenschaflter suchen aber nach Planeten mit Wasser, da dies bei uns Voraussetzungen für das Leben stellte. Wenn man aber nun sagt das Leben überall enstehen könne, sogar im Luftleerem Raum (theoretisch möglich) könne man doch das ganze Universum durchsuchen, doch... irgentwo müssen wir doch einen Anhaltspunkt setzen, daher suchen wir nach Planeten mit Wasser.

Eben daher ist es nicht so einfach das Leben zu bestimmen. Wenn auf unserem Planeten neues Leben enstehen würde, dann ganz unscheinbar, und wir müssten jeden Mikrometer Wasser und Land auf diesem Planeten untersuchen, und dies wäre von unseren technischen Mitteln heutzutage nicht wirklich möglich.

Ich hoffe ich konnte dir etwas weiterhelfen^^, danke fals du diesen Vortrag vollkommen fertig gelesen hast^^.

Kommentar von zakabgamer ,

Da dich das Thema scheinbar interessiert, lass mich kurz meinen Senf dazugeben ;) Wenn man alles Leben von der Erde entfernen würde, sähe sie immernoch völlig anders aus als der Mond. Die Erde hat eine Atmosphäre (die wurde zwar durch Lebewesen verändert, aber sie hatte auch vor der Abiogenese eine), Unmengen an Wasser und anderen Stoffen und wie du sagst Vulkanismus, das alles hat der Mond nicht. Die Prozentchance (die du hier sehr großzügig hoch geschätzt hast^^) dass Leben aus Chemie entsteht spielt nur eine Rolle, wenn die Anzahl der "Experimente" begrenzt ist. Wissenschaftler gehen aber davon aus, dass sich die chemischen Reaktionen, die zur Abiogenese geführt haben sich im Sekundentakt über mehrere Millionen Jahre hinweg abgespielt haben, da ist jede noch so kleine Chance quasi irrelevant. Der hochgiftige Stoff den du meinst ist Arsen. Die Bakterien haben einen der Grundbaustoffe des Lebens (Kohlenstoff, Wasserstoff, Sauerstoff, Stickstoff, Phosphor und Schwefel), nämlich Phosphor, durch Arsen ersetzt und in ihrer DNA verbaut. Das weitet zwar das Spektrum an möglichen Lebensformen und Grundlagen aus, Wasser ist aber allen Erkenntnissen nach trotzdem unbedingt nötig.

Kommentar von grivies ,

Ok is zwar jetz schon tiersisch lange her, aber trotz allem möchte ich hier noch schnell antworten. Woher können wir Menschen sagen, das nur Leben durch Wasser entstehen kann. Ja unsere Erkenntnisse sagen das, doch trotz allem könnten wir so gut wie jeden Planeten durchsuchen, um Leben zu finden.

Antwort
von anni51,

Lies mich...

http://de.wikipedia.org/wiki/Geschichten_vom_Ursprung_des_Lebens:_Eine_Zeitreise...

Ein sehr gutes und verständlich geschriebenes Buch von Dawkins ist auch... Und es entsprang ein Fluß in Eden.... Ich hab das Buch verschlungen, es macht das Entstehen des Lebens nachvollziehbar. So ist es auch wahrscheinlich das immer wieder neues- verändertes Leben ensteht. Wir würden es aber nicht bemerken da unsere, persönliche, Lebensspanne viel zu kurz ist um es zu sehen. Wenn heute ein neues Leben, eine neue Art Leben im entstehen wäre, bräuchte es tausende Generationen Menschenleben um das Ergebnis zu sehen. Es gibt noch soviel unentdeckte, unerforschte Regionen auf unserer Erde, in denen der ,,moderene Mensch, noch nicht gewütet hat. Immer wieder werden Naturvölker, Tiere und Pflanzenarten entdeckt, die noch keine Berührung mit der Neuzeit hatten. Es ist alles offen, nur unser menschliches Denken ist beschränkt.

Der digitale Fluß

Dawkins stellt sich die Entwicklung der Arten wie einen Fluß von Genen vor, der durch die Erdgeschichte fließt. Immer wenn sich infolge von geographischer Isolation eine neue Art bildet, erhält der Fluß eine weitere Verzweigung. Der Fluß hat folglich die Form eines Stammbaumes, der, wenn man ihn in weit genug zurückverfolgt, beim ersten gemeinsamen Vorfahren seinen Ursprung hat. Die DNA lässt sich wie ein digitaler Code verstehen und nur die vorteilhaftesten Gene können gemäß dem Prinzip der natürlichen Auslese ungehindert durch die Generationen fließen. Quelle Wikipedia

Antwort
von Panazee,

Das liegt alles im hochspekulativen Bereich. Es gibt sogar die Theorie, dass die Entstehung von Leben auf der Erde gar nicht möglich war und das Leben auf der Erde via Meteoriten, die hier aufschlugen "eingeschleppt" wurde und von einem Planeten mit anderen Bedingungen stammt, auf dem Leben eben entstehen konnte.

Es kann auch sein, dass jetzt momentan irgendwo Leben entsteht. Wenn die Lehm-Kristallstruktur Theorie stimmt, dann könnte dieses neue Leben aber nur so aussehen wie das existierende, weil die nötigen Biomoleküle heutzutage sicher schon vorhanden sind. Es wäre also nicht unterscheidbar, ob der erste Vorfahr eines Einzellers vor Millionen von Jahren entstanden ist, oder erst letztes Jahrhundert.

Solange wir nicht sicher wissen, wie Leben überhaupt entstanden ist, können wir nur darüber spekulieren, ob das heute noch möglich ist.

Antwort
von Sophronia,

Ich frage mich, ob es nicht doch gelegentlich vorkommt, daß ganz neues Leben entsteht. Manchmal entdeckt man Lebensformen, deren Existenz man nie für möglich gehalten hätte, weil man die Lebensumstände bis dahin für viel zu extrem gehalten hatte, oder für viel zu sehr abgeschieden von der restlichen Umwelt. Man hat schon Bakterienarten in giftigen Seen gefunden und im polaren Eis, die bis dahin unbekannt waren. Ich weiß nicht, ob man jedesmal mit Bestimmtheit sagen kann, daß all diese einfachen, neuentdeckten Lebensformen uralt sind....

Vor gar nicht so langer Zeit hat man in Osteuropa eine kleine Höhle entdeckt, die seit Ewigkeiten von der Außenwelt abgeschlossen gewesen sein muß. Und was keiner erwartet hätte: Da wimmelte es von Leben. Am Beginn der Nahrungskette stand ein bis dahin unbekanntes Bakterium, das sich von einem bestimmten Mineral im Gestein der Höhle ernährte. Überall schwammen dann so merkwürdige schleimige Flocken auf dem Wasser, die von den Bakterien gebildet wurden. Das war der Ausgangspunkt für eine ganz eigene Nahrungskette bis hin zu höheren Organismen wie Molchen, Würmern und Insekten.

Wer weiß, ob nicht doch gelegentlich neues Leben entsteht? Ob sich dieses dann auch mit seiner Existenz durchsetzen kann, ist natürlich die Frage, aber vielleicht ist das ja doch nicht so ganz ausgeschlossen...

Antwort
von zakabgamer,

Theoretisch könnte Leben auch heute entstehen, und vielleicht tut es das. Wenn, dann sieht es aber nicht sehr viel anders aus als die Einzeller die wir schon kennen. Es ist anzunehmen, dass die Bedingungen in der Ursuppe (mal googeln!) jedoch deutlich besser waren für die Entstehung des Lebens, da die Stoffzusammensetzung und die Temperatur der Gewässer eine ganz andere war. Beobachten ließe sich das aber nur schwer, weil unter Wasser auf mikroskopisch kleinster Ebene gearbeitet werden muss, und Leben ganz sicher nicht am laufenden Band entsteht. Hoffe ich konnte helfen^^

Kommentar von Shogun1000 ,

Das unterschreibe ich so.

Antwort
von Computator,

Es kann aus nichts auch nichts entstehen, aber dur Evolution entwickeln sich Tiere ständig weiter und so entsteht etwas neues.

Antwort
von jobul,

Nein, weil alle Ressourcen, die als Basis für Leben dienen können, schon von Lebewesen genutzt werden. Neuankömmlinge hätten nicht die Gelegenheit, sich zu entwickeln. Würde tatsächlich alles Leben von der Erde getilgt - was schlicht unmöglich ist, solange es noch Stellen gibt, die unter etwa 150°C heiss sind - wäre es nur eine Frage der Zeit, bis sich neues Leben rühren würde. Nach einigen tausend Jahre hätte sich so viel organische Substanz auf der Erdoberfläche angesammelt, dass es vom Blubbern und Schäumen bis zum richtigen Leben nicht mehr weit wäre. Bei der ersten Bildung des Lebens hat es länger gedauert, weil der Planet erst abkühlen musste.

Antwort
von 123sandra,

Wirklich gute Frage. Das es irgendwann eine Art Initialzündung gab die das das Leben gestartet hat ist klar. Wenn es heute noch alles gibt, was es brauchte um aus Mineralien und Wasser Leben zu zaubern, ist es theoretisch möglich das auch heute noch Leben neu gestartet wird. Da unser Planet aber schon mit Leben bevölkert ist wird es sich aber bestimmt nicht durchsetzen können.

Kommentar von ScaryVery ,

so in der Art habe ich mir das auch gedacht, sozusagen bestimmte Eiweißverbindungen oder so was in der art welches das Potential hat sich chemisch irgendwie weiterzubinden und etwas wie einen Gencode zu bilden wird einfach von dem schon vorhandenen Microlebewesen einfach weggefressen....

Antwort
von RyuuKamaji,

Es werden doch immer, die ganze Zeit Menschen geboren also steht doch leben oder nicht?

Aber: Natürlich ensteht Leben dann neu auf der Erde. Am Anfang unserer Erde war die Erde ja auch ohne Lebewesen. Die sind dann gekommen durch Bakterien durch Meteoriten und so weiter. Also würde das gleiche passieren wie vor Milliarden von Jahren. Nur das es vielleicht andere Lebewesen wären(?).

Antwort
von zeppelin3,

Überall wo Leben enstehen kann, ensteht auch welches. Das einzige Ziel des Leben ist überleben, egal in welcher Form.

Kommentar von ScaryVery ,

ja, aber entstehe jetzt in diesem Moment auf der Erde Leben oder ist es nur in einem bestimmten Zeitraum vor langer Zeit möglich gewesen weil ganz bestimmte Bedingungen vorlagen damit es zur Entstehung kommen konnte ?

Kommentar von zeppelin3 ,

Es entsteht immer neues Leben / neue Arten, man sieht es nur nicht bzw. man kann es nicht sehen. Sorry aber ich glaube diese Frage kann dir keine 100% beantworte, wie soll man das bitte nachforschen.

Antwort
von Slizia,

Ja und ich finde, das ist eine sehr interessante Frage- Aber ich kenne die Antwort nicht, werde aber mal morgen bei jemandem nachfragen, der es wissen sollte :-). Du meinst, wenn alles Leben heute aussterben würde, also Pflanzen, Tiere, Bakterien, wirklich alles, ob die Erde dann trotzdem wieder neues Leben hervorbringen würde, also ob die "Lebensherstellung" noch funktioniert und noch in Gang ist, richtig?

Kommentar von ScaryVery ,

ja genau so meine ich es. Und ob quasi das schon vorhandene Leben jetzt im Moment die Entstehung nicht mehr zulässt weil quasi potentielle Verbindungen die die etwas wie einen Gencode bilden könnten weggefressen werden von Microben oder so in der art

Kommentar von Slizia ,

Hmm, er meint, das könne er auch nicht sicher beantworten. Nach seiner Meinung würd es zwar neues Leben geben, aber ob das über einen gewissen Entwicklungsstand hinauskommt sei unsicher, da die Entwicklung der höheren Lebensformen scheinbar in direktem Verhätlnis zu Änderungen z.B. der Weltklimalage stehen. Aber unterm Strich - wir wissen es nicht ;-).

Antwort
von raster280,

Würde kein leben mehr entstehen würde das bedeuten, dass es keine kinder mehr gibt und keine neuen pflanzen mehr wachsen

Kommentar von ford40 ,

Ich denke, er spricht nicht vom Fortbestand und der Evolution, sondern dass der Prozess der der evolution immer wieder beginnt von Anfang an. Das heißt, Moleküle verbinden sich und Bilden Einzeller, die es vorher nicht gab und sich auch nicht aus anderen weiterentwickelt haben, welche sich dann weiterentwickeln. Dies ist nach meiner Meinung der Sinn seiner Frage.

Antwort
von mareike99,

Ich würde sagen man kann nicht einfach in den ozean gehen und dort das leben erforschen! ich glaube an gott und das fals wir alle austerben sollten das er uns neu erschaffen wird! lg

Antwort
von PhoenixIR6,

So einfach ist es für ein wirklich neues Leben nicht. Im Prinzip ist alles Leben auf der Erde, auf eine einzige Mikrobe oder Zelle zurück zu führen. Aus der entwickelten sich alle Formen und Arten. Alle sind also miteinander verwandt. Es gibt keine zwei Ursprünge auf der Erde. Und heute ist es noch schwerer als zu Beginn des Lebens, weil sich schon alles entwickelt hat und komplexe Lebensketten entstanden sind, die alle voneinander abhängen. Ein neues Leben braucht einen Raum in dem es sich entwickeln kann, ohne gestört zu werden, über Generationen. Aber es gibt auf der Erde keinen Ort in dem es wirklich nichts gibt und sich deshalb ohne Störungen weiter entwickeln könnte. Jedes neue Leben wäre sehr schnell von dem bereits existierendem Leben gestört und es würde doch wieder das existierende Leben, überwiegen. Denk nur mal an die Mikroben und Kleinstlebewesen. Schnell würde es also Opfer des alten Lebens werden oder sich mit dem Kreuzen oder was auch immer. Du siehst, ein wirklich neues Leben kann unter diesen Bedingungen gar nicht lange überdauern. Das wäre nur möglich wenn alles Leben der Erde ausgelöscht würde. Als Beispiel wenn in 6,5 Milliarden Jahren, die Sonne zum rotem Riesen anwächst und alles Leben auf der Erde verbrennt und alle Ozeane verdampfen. Wenn die Erde aus welchem Grund auch immer aus dem Sonnensystem raus geschossen werden könnte danach und sich einen neuen Stern suchen würde und alle Abstände stimmen würden und neues Wasser durch Kometen auf die Erde kommen würden, könnte sich im Prinzip, ein neues Leben entwickeln, was mit dem heutigem nicht zu vergleichen wäre und völlig neu entstehen würde, ohne gestört zu werden. Aber das ist rein theoretisch und praktisch natürlich unmöglich. Daher lautet die Antwort, nein es ist nicht möglich.

Kommentar von Iamiam ,

schon Darwin selbst hatte erkannt:
Leben konnte nur in Abwesenheit von Leben entstehen.
Die Einzelargumente hat PhoenixlR6 sehr schön aufgelistet! Zumindest, was ähnliches Leben angeht, stimmt alles. Ob auf völlig anderer Basis aufgebautes Leben sich daneben entwickeln könnte, entzieht sich unserem Wissen: wir haben keine Ahnung, was da noch alles möglich sein könnte.

Kommentar von Iamiam ,

mit völlig anderer Basis meine ich: Schichtminerale, Bor-Schwefel-Silizium-Wasserstoff-Grundbausteine, (nicht unter normalen irdischen Bedingungen, aber meinetwegen in tiefen Höhlen unter hohem Druck) und was man sich noch alles vorstellen könnte, wo keine Konkurrenz zum bestehenden Leben auftreten würde.
Ist aber so unwahrscheinlich -oder noch unwahrscheinlicher-wie es die Entwicklung des Lebens in heutiger Form überhaupt war. (Selbst beim Schwefel könnte schon Konkurrenz aufkommen).
Der Phantasie sind dabei zwar keine Grenzen gesetzt, aber ich habe auf anderen Gebieten immer wieder erlebt:
die Realität hat die Phantasie übertroffen!

Kommentar von Gegengift ,

Die Erde ist doch wohl groß genug, dass unterschiedliches Leben an unterschiedlichen Orten des Planeten entstand.

Kommentar von chintao ,

Tja, wenn man bedenkt, das hinter allem und auch in allem ein Prinzip steht, das ein Blatt, eine Hand und einen Vogel gleichaussehen lässt, und man annimmt, das die reaktion, die diese Bedingungen hervorgerufen hat, keine besondere, sondern recht häufige in unserem Universum ist, dann kann man schon mit Recht vermuten, das Leben auf einem "neuen" Planeten von gleicher Form sein kann.

Die einzelne Zelle im Übrigen als Ursprung muss sich nicht auf der Erde entwickelt haben, sie muss nur im Universum damals vorgelegen haben, da die Kleinstlebewesen auf Staubpartikeln kamen und sich an die Erde . - Demnach können sie bereits in weiterer Variation "auf die Welt gekommen sein". Auf den Staubpartikeln des letzten Universums - das vor uns war -, auf denen sie überlebt haben.

lg ct

Kommentar von ScaryVery ,

So könnte es gewesen sein. Faszinierend.

Wenn alles nur Chemie war dann lässt sich in ferner zukunft evtl die Entstehung im Labor beobachten.

Kommentar von BlackDracula ,

wenn ein universum sich tatsächlich zusammenziehen würde und daraus ein neues entsteht kann das kein organismus überleben. und was das für ein prinzip sein soll, dass alles ähnlich aussehen lassen soll ist mir schleierhaft

Antwort
von BlackDracula,

nein vermutlich nicht. das hat mehrere gründe:

  1. ist der räuberdruck durch bereits vorhandes leben zu hoch und es kann sich quasi kein biomolekül bilden ohne dass es nicht sofort von einem anderen organismus aufgenommen wird.

  2. vermutlich sind die bedingungen auf der erde heutzutage dafür nicht geeignet. im miler-urey-experiment wurde die damalige atmosphäre simuliert und es entstanden einige essentielle organische moleküle. damals war die atmossphäre sehr anders zusammengesetzt: weniger sauerstoff, dafür mehr methan, schwefelverbindungen etc. schon allein die heutige hohe sauerstoffkonzentration ist der tod für primitves leben und sehr viele organische verbindungen.

  3. die erde war früher viel aktiver. als sie sich abkühlte gab es starke tektonische akitiviät. dies begünstigte einzelne reaktionsräume wie z.b. schwefelquellen direkt an der atmosphäre etc. relativ wenige elemente waren in organischen molekülen gebunden und standen so zur verfügung.

Antwort
von Charlie22,

Nein, das kann eigentlich nicht gehen. Alles leben entstand aus Einzellern. Das war das einzige Mal, wo Leben enstanden ist. Danach hat es sich nur noch in Pflanzen, Amphibien, Fische, Säugetiere und so weiter entwickelt.

Antwort
von Mimosa1,

Nein, vor langer Zeit gab es einen ganz Glücklichen Zufall wobei eine Mikrobe hervorging, die sich fortgepflanzt hat und die Evolution hat alle Lebewesen hervorgebracht.

Antwort
von ILoveMusik001,

also ich hab mir nur den 1. absatz durchgelesen weil des soviel ist aber egal.. algen und wasserpflanzen sind ja iwie. auch lebewesen und so

also...

ich glaube nicht weil die welt untergeht !!!!!!! das ist schon sehr sicher !!!!! 21.12.2012 !!!!!!

Kommentar von ILoveMusik001 ,

du kannst ja mal bei wiki kucken ;) ;D kb alles zu kopieren. geh google -------> gib wikipedia ein ----------> bei such deine frage eingeben ------> am besten verkürzt weil sonst das System X-Plodiert ""!!"" weils überlastet ist....

nichts zu danke :)

Kommentar von zeppelin3 ,

Einfach nur bescheuert wenn man sowas glaubt, dass die Welt am 21.12.12 untergeht, ich könnt dir glatt eine fette Ohrfeige geben, nenne mir 3 gute Beweise dafür.

http://www.youtube.com/watch?v=Qyg0ZowYZDY

Antwort
von fightgirlxxx,

"es wird immer wieder gesagt dass dort wo Wasser ist auch Leben entstehen kann"
Wasser ist nicht das Einzige, was gebraucht wird.

Elementlehre:
Man braucht Wärme -> Feuer
Man braucht Boden, festen Stand, Nährstoffe -> Erde
Man braucht Sauerstoff (nicht alle) -> Luft
und eben Wasser.

Wenn all dies vorhanden ist, kann (denke ich) neues Leben entstehen !

Kommentar von Svenja1998 ,
Kommentar von Sophronia ,

Schon mal was von anaeroben Bakterien gehört?! Also solchen Bakterien die gerade dann entstehen, wenn KEINE Luft vorhanden ist. Und Wärme braucht auch nicht jedes Lebewesen, sonst gäbe es wohl im tiefsten Frost kein Leben, aber das stimmt ja nicht. Es gibt sogar Lebewesen, die einfrieren können und nach längerer (oder sogar sehr langer Zeit) putzmunter wieder auftauen. Was du da erzählst, stimmt ganz einfach nicht!

Kommentar von BlackDracula ,

jetzt sei doch nicht albern. jeder alchimist der was auf sich hält arbeitet heute mit der drei-elemente-lehre: sulphur, merkur, sal

Antwort
von thesanchez,

Ich kann dir leider nicht folgen. Es entsteht doch ständig Leben - das ist ein fließender Prozess.

Kommentar von ScaryVery ,

Woher weißt du das und wo kann man das nachlesen ?

Weil wenn dem so wäre das das Leben durchgehend entsteht dann würde es ja nicht die ewige Frage nach der Entstehung geben weil man es wie ich geschrieben habe ja ganz einfach erforschen könnte da alle verschiedenen Entstehungsstufen zur selben Zeit vorliegen würden und die Entstehung so leicht nachvollziehbar wäre

Kommentar von thesanchez ,

Das kannst du in jedem vernünfitgen Biologie-Buch nachlesen. Ich weiß auch nicht, wie du darauf kommst, dass die Entstehung von Leben noch nicht erforscht sei.

Antwort
von pheondiesn,

Nein, bereits Pasteur schloss aus, dass dies die Regel sei.

Kommentar von DarkSepia ,

Ein wichtiger Name, aber in zweierlei Hinsicht leider nur halb korrekt: Es ist nicht nur der Verdienst Pasteurs, sondern vieler anderer Wissenschaftler auch und es geht darum, dass heutige Lebewesen von anderen Lebewesen abstammen* und nicht spontan aus unbelebter Materie entstehen. Dies muss von der Entstehung von Leben durch eine langsame chemische Evolution unterschieden werden, aus der irgendwelche Lebewesen und nicht rezente Arten entstehen.

  • Womit ich übrigens nicht Evolution, sondern Fortpflanzung meine.
Kommentar von ford40 ,

Ich stimme DarkSepia zu.

Antwort
von skydive4444,

Ja, es ensteht noch Leben auf der Erde, aber leider kein inteligentes mehr.

Antwort
von selenaagomez,

ja klar jeden tag. wir merken es gar nicht weil es meistens soo kleine dinge sind! außer bei menschen! :D

Kommentar von pheondiesn ,

Nein, schon Pasteur hat ausgeschlossen, dass so etwas dei Regel ist.

Kommentar von DarkSepia ,

Pasteur lebte im 19. Jahrhundert und hatte von chemischer Evolution keine Ahnung.

Antwort
von Gummizelle,

Bisher gilt unter Biologen die eiserne Regel, dass das Leben auf der Erde aus sechs chemischen Elementen besteht: Phosphor, Kohlenstoff, Wasserstoff, Stickstoff, Schwefel und Sauerstoff. Das für Menschen hochgiftige Arsen zählte nicht zu diesen Stoffen.

Aber die Wissenschaft findet immer mal wieder,auch neues Leben auf unsere Erde. http://www.ndr.de/regional/niedersachsen/harz/chamaeleon115.html

Kommentar von BlackDracula ,

das ist und war noch nie ne eiserne regel. unzählige moleküle bestehen aus anderen elementen z.b. farbstoffe. besonders komplexverbindungen sind in dem zusammenhang zu nennen

Antwort
von Freakk2011,

Ja natürlich, wenn sie 2 Menschen lieben, bekommen sie ein baby & somit ist neues leben enstanden.

Kommentar von ScaryVery ,

ja aber ich meine ja nicht den "Fleischsack" drumherum sondern den genetischen Code, die Proteinverbindungen

Kommentar von cg1967 ,

wenn sie 2 Menschen lieben

Begehren. Und bitte unterschiedlichen Sexus. So einfach ist das nicht. ;-)

Kommentar von Sophronia ,

@cg1967, DH! :-)

Kommentar von Bevarian ,

Pedant... - das ganze muß man doch nicht unnötig verkomplizieren!

Kommentar von cg1967 ,

Also ich habe nichts von Liebe geschrieben. ;-)

Antwort
von Apple2910,

Ja,weil es Menschen gibt die andere Menschen erzeugen können

Kommentar von Radiergummi11 ,

:D

Kommentar von ScaryVery ,

Hey!!! Du hast meine Frage nicht verstanden !!!!!

Entwickelt sich immer noch Leben meine ich

Antwort
von zebra2012,

jedes neue lebewesen was geboren wurde ist ein neues leben und eine weiterentwicklung des vorherigen, weil jedes neugeborene leben sich von dem vorherigen in irgendeiner art und weise unterscheidet.

Kommentar von ScaryVery ,

so habe ich das nicht gemeint. Ich meinte ob sich noch leben aus toter Materie bildet.

Antwort
von eiramusic,

Google mal alles, was du über Evolution und Mutation finden kannst!

Kommentar von DarkSepia ,

Das hat nichts mit der Entstehung des Lebens zu tun, nur mit dessen Entwicklung, nachdem es bereits entstanden ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten