Entstandenen Schaden bei Auffahrunfall überprüfen lassen?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Da Du aufgefahren bist, wird es sehr schwer zu beweisen sein, dass der Schaden nicht von Dir stammt und die Versicherung wird falls es ein geringer Schaden ist, nicht auch noch die Kosten zusätzlich in die Höhe treiben. Besser 800 Euro zahlen als ein mehrere hundert Euro teures Gutachten in Auftrag zu geben dass auch keinen weiteren Aufschluss bringt. Im Sinne der versicherten Gemeinschaft ist das die günstigere Variante.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst Deine Zweifel der Versicherung melden und es kann zu einer Gegenüberstellung kommen bei der nachgeprüft wird ob an Deinem Fahrzeug Etwas dran ist das genau diese Beule reingedrückt hat. So eine Gegenüberstellung ist normalerweise Kostenlos, man könnte natürlich auch einen Gutachter beauftragen. Nur der lässt sich seine Arbeit gewöhnlich gut bezahlen und wäre völlig unverhältnismässig zu dem Schaden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

je nach geschädigten Fahrzeug  kann doch immenser schaden entstanden sein der beim ersten  sichtprüfen nicht erkennbar ist.. Ich hatte vor kurzem einen relativ einfachen Schaden. 

Meiner Freundin ist einer reingefahren.. sah nicht wirkllich schlimm aus war hinterher ein Schaden von fast dreitausend euros weil unter der Stoßfängerverkleidung so einiges nachgegeben hat..  diese hat sich Rückverformt und es war auch nur eine kleine Anprallspur zu sehen.

 Bei Unfällen  ist die wahrnehmung des Schädigers  ( Ich will dir nix unterstellen )  offt sehr relativ.. und subjekltiv,....   und das Unterbewusstsein spielt dir da so manchen Streich.. Da hilft nur gutes Bldmaterial das heute  jedes handelsübliche Handy ermöglicht..

Du kannst nur abwarten  was dabei rauskommt  und eine eventuelen Schaden wie man das bezeichnet zurückkaufen  was dein versicherer idR auch anbietet wenn es sich auch lohnt..   Du solltest diese möglichkeit  erwähnen wenn Du die Schadensmeldung erstellst.   du kannst deine entscheidung dann immer noch  korrigieren..  wenn du die Beträge kennst. 

Ob ein eventueller Vorschaden vorliegt wird ein Sachverständiger klären können.   Aber eben nur wenn dazu  begründeter Verdacht besteht..  bzw entsprechendes zu erkennen ist

.. dazu ist dann auch der Schaden an deinem Fahrzeug für eine beurteilung massgebend

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn du schon Zweifel hattest, dann hättest du auf dein Bauchgefühl hören sollen und Polizei holen. Hast du wenigstens Bilder gemacht? Sprich mit deiner Versicherung, und äussere deine Zweifel. Die können dann immer noch einen Sachverständigen dazu holen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Apolon
07.12.2015, 12:51

Sprich mit deiner Versicherung, und äussere deine Zweifel. Die können dann immer noch einen Sachverständigen dazu holen

Was soll denn dieser Käse ?

Der  Geschädigte kann einen Sachverständigen beauftragen, aber nur bei Schäden ab einer Höhe von ca. 800 €, aber nicht die gegnerische Versicherung!

0

Hallo,

ob du die Polizei gerufen hättest oder nicht macht in diesem Fall keinen Unterschied. Du bist jemandem hinter drauf gefahren und ihr habt gemeinsam einen Schaden festgestellt. Die Polizei äußert sich zu solchen Sachverhalten und Streitigkeiten nicht.

Du hast natürlich das Recht den Schaden deines Unfallgegners überprüfen zu lassen. Das geschieht beispielsweise über ein unabhängiges Gutachten, dass du in Auftrag geben kannst. Dein Versicherer wird diesen Aufwand leider nicht betreiben, wenn der Schaden sehr gering ausfällt. Dieser wird dann in der Regel bezahlt. Ein Hinweis deinerseits hat wenig Erfolg.

Es ist an dir zu beweisen, dass du den Schaden nicht verursacht hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die Aufprallgeschwindigkeit war nicht mehr sehr hoch.

Bedeutet doch, dass Du gemerkt hast, dass Du ihm hinten drauf gefahren bist.

Gegen was willst Du denn dann Widerspruch einlegen ???

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sicher. Nur betreibt dein Versicherer den Aufwand nicht und zahlt. Warum sollte er den Ermittlungsaufwand aus eigener Tasche bezahlen  wollen, wenn er den deutlich niedrigeren, plausibel geforderten Schadensersatz durch Prämienerhöhungen deiner Rückstufung hereinbekommt?

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast ja sicher Fotos gemacht um ggf. deinen Verdacht beweisen zu können!?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

als erstes, bei einem Unfall immer die Polizei dazu holen, auch wenn Du Schuld warst/bist und es nach einem Bagatell-Unfall aussieht.

Damit hast Du immer etwas in der Hand.

Sprich mit Deiner Versicherung, die werden bei einem berechtigten Verdacht selber einen Gutachter schicken, der sich das ganze ansieht.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von schleudermaxe
07.12.2015, 09:53

... seit wann kommen denn die Polizeibeamten, wenn es keinen Personenschaden gibt?

0

Was möchtest Du wissen?