Entspricht ein alter gemeinsamer Hausanschluss den heutigen anerkannten Regeln der Technik?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

wurde bei uns nicht gemacht aber bei anderen versorgern war es üblich,entspricht durchaus dem stand der technik.alternative wäre nur neuanschluss für die andere haushälfte und eine kostenfrage.wenn der nachbar nicht einwilligt hast pech gehabt denn er hat ja strom.die anschlusskosten wurden zu der zeit 50/50 geteilt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kangela
29.10.2016, 11:53

Der Nachbar wollte ja die Trennung zu Zeiten der Nachbarin. Im Gegenzug zu seiner vollen Kostenübernahme bei TrinkWasser, Sammelgrube, Heizung sollte sie den eigenen Stromanschluss beauftragen. Das ließ sie jedoch völlig unter den Tisch fallen.

Mir gegenüber besteht der Nachbar nicht auf die Trennung.Aber ich wollte Photovoltaik (PV)  aufs Dach machen lassen. Dabei entdeckte man diesen alten Anschluss mit Alu-kabeln, was technisch nicht zulässig ist. Daher ist das Projekt PV mit diesem Anschluss gestorben. Das alles hätte ich eben gerne im Vorfeld gewusst, dann wäre enormer Aufwand von Firmen vermeidbar gewesen. 

Lieber Gruß

0

Wenn es damals - nach Aussage des Technikers - Stand der Technik war, gibt es keinen Grund, daran etwas zu ändern. Bei Doppelhäusern ist ein gemeinsamer Anschlusskaste in einer der HAushälften durchaus üblich. HAt auch keine Nachteile, abgesehen von der Zugänglichkeit. Bin in der Wohnungswirtschaft, und am Anschlusskasten ist nie ein problem aufgetreten. höchstens, wenn die HAuptverteilung uzmgebaut werden soll, muss da mal jemand dran. Und das kann man sicherlich mit dem NAchbarn absprechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kangela
29.10.2016, 11:46

Hab ja auch mit dem Nachbarn kein Problem. Er hatte eins mit meiner Vorgängerin, weil sie so beharrlich die Trennung der gemeinsamen Anschlüsse betrieb und selbst keinen Beitrag dazu geleistet hat.

Geht halt einfach nur ums Prinzip. Sie wusste es einfach. Ein Hinweis vorher hätte genügt.

Lieber Gruß

0

Meines Wissens war 1985 die Zeit bereits vorbei gewesen, da man Aluminium Leitungen verlegte.

Alumimium Leitungen worden Haupsächlich nach dem 2. Weltkrieg verwendet. Die elektrische Leitfähigkeit und die Verfügbarkeit war hier wichtig. Aluminium mit 33 hatte, hier nach Gold, Silber und Kupfer, die beste Leitfähigkeit. Alu war auch besser und billiger zu beschaffen. In meiner Lehrzeit, um Anno 1969, habe ich noch in Haushalten mit Aluminiumleitung reparaturen durchführen müssen.

Neuinstallationen wurden zu dieser Zeit bestimmt nicht mehr in Aluminium durchgeführt.

Ausserdem kommt es bei der Verbindung Aluminium auf Kupfer zu einem Element. Das niederwertigere Alu auf höherwertiges Kupfer. Ausserdem ist Alu, mechanisch nicht sehr belastbar. Ein paarmal hin und her gebogen, und ab ist der Anschluß.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn da Verpflichtungen bestehen, dann kann man das doch am Grundbucheintrag erkennen.

Ich würde jetzt behaupten, wenn man ein Haus aus 85 kauft, muß man auch mit entsprechender Technik rechnen. Gerade bei einer Doppelhaushälfte ist das ja wohl auch heute noch üblich.

Ich sehe da jetzt keinen Anspruch an die Verkäuferin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kangela
29.10.2016, 11:41

Habe im Grundbuch überhaupt keine Eintragungen hierzu. Keine Pflichten oder irgendwelche Dienstbarkeiten oder so.

0
Kommentar von wollyuno
29.10.2016, 11:44

normaler stromanschluss ist nicht im grundbuch eingetragen.wäre nur der fall wenn eine leitung das grundstück queert,der vorbesitzer mit einverstanden war und entschädigung erhalten hat

0

Ich bin ja kein Rechtsexperte, aber konnte/musste der Verkäufer überhaupt vom Alukabel und seiner Bedeutung/Einstufung Wissen haben?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kangela
29.10.2016, 11:04

Hy,

Nunja, das Alukabel an sich nicht. Aber sie wusste, dass sie keinen eigenen Stromanschluss besitzt. Sie hat die Nachbarn genötigt, alle gemeinsamen Anschlüsse, die bei ihr lagen, auf eigene Kosten zu trennen ( sie würde sie sonst einfach abklemmen ) . Und beim Strom wurde sie aufgefordert/ gebeten, im Gegenzug, diese Trennung zu veranlassen. Finde ich eigentlich nur fair. Aber weder tat sie dies, noch hat sie mich auf diese offene "Differenz" mit den Nachbarn hingewiesen ( worum sie aber ausdrücklich von den Nachbarn gebeten wurde ). 

Lieber Gruß

kangela

0
Kommentar von wollyuno
29.10.2016, 11:47

alukabel wird noch heute bei neuanschlüssen verwendet,also durchaus normal.bei so einem anschluss war kostenteilung üblich zu der bauzeit,folgedessen musste jeder nur die hälfte zahlen

0

Mehr als Dein Anwalt können Dir auch die "Rechtsexperten" in diesem Forum nicht sagen.

Ich bin keiner und weiß daher auch keinen Rat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kangela
29.10.2016, 10:57

Naja, der Anwalt selbst meinte, dies wäre seine Meinung. Man könnte durchaus tätig werden, aber er persönlich rät mir davon ab. Für mich sind aber mind. 2000 EUR  kein Pappenstiel. Und das mit den zu erwartenden "anerkannten Regeln der Technik" habe ich auch nicht von ihm, sondern im Internet recherchiert. Deswegen wären mir weitere Meinungen und Wissen sehr lieb.

Und allein diese negative Antwort des Anwaltes kostet mich schon 180 EUR extra. :-((

Trotzdem Danke erstmal.

kangela

0

Was möchtest Du wissen?