Entschlüsselung einer Klausel meiner Hausratversicherung benötigt. Wer versteht es genau?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Es hat den Anschein, dass ein direkter Blitzeinschlag nicht statt gefunden hat. Sonst wären Schäden am Stromsicherungskasten sichtbar, was offenbar nicht der Fall war.

Also kommt eher ein Überspannungsschaden in Betracht. Dieser kann auch ein Mainboard oder eine Grafikkarte oder einen Receiver zerschießen, wenn diese ohne zusätzliche Sicherung an das Stromnetz angeschlossen waren. Dazu braucht es keine "Schmorspuren". Die empfindlichen Schaltkreise auf den Platinen von Grafikkarten u.a. kann man auch mit einer 3-Volt-Batterien "abtöten".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Menotu2,

soweit , so gut zu den Bedingungsauszug deiner Hausrat und dem Schadensfall ! Perfekte vorbereitet ..

Frage ist , war der Blitzschlag ("lauter Knall" ) den nun die Ursache des Schadens bzw. hat man schon festgestellt , das es so war ?

HG DerMakler

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von menotu2
15.07.2016, 13:21

Nein die Ursache ist nur eine Vermutung meinerseits (Überspannung/Induktion durch Blitzeinschlag - allerdings nicht im Haus sondern im Umfeld ~100m).

Die Frage war ja, ist wäre solch Fall nun versichert oder eher nicht?

"Überspannungsschäden(...) an elektrischen Geräten sind nur versichert, wenn an Sachen auf dem Grundstück, auf dem der Versicherungsort liegt, durch Blitzschlag Schäden anderer Art entstanden sind."

Blitzeinschlag wäre in meinem Fall definitiv außerhalb des Grundstücks gewesen. Also nicht gedeckt?!

"Voraussetzung für den Versicherungsschutz ist, dass die
Stromschwankung nachweislich von außen auf die versicherte Sache insgesamt eingewirkt hat. Eine Leistung erfolgt subsidiär zum jeweiligen Netzbetreiber."
Häh? Also direkte Stromschwankung die der Netzbetreiber nachweislich zu vertreten hat?

0