Entscheiden bei Antrag auf EU Rente eigentlich Fachärzte bei der RV über die Bewilligung oder Ablehnung?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das sind Fachärzte die deine komplette ! Akte einsehen und entscheiden, und dich ggf. zur Nachuntersuchung bitten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Stromberg1976,

Sie schreiben:

Entscheiden bei Antrag auf EU Rente eigentlich Fachärzte bei der RV über die Bewilligung oder Ablehnung?

Habe EU Rente beantragt, Gutachten beim Psychiater wurde extern auch erstellt und muss jetzt von der RV entschieden werden. Wer entscheidet darüber? Sitzen zu diesem Zweck auch Fachärzte bei der RV oder sind das Ärzte fachfremder Gebiete?

Antwort:

Die endgültigen Entscheidungen werden in der Regel durch ein "DRV-Gremium" getroffen, die Bewilligung oder Ablehnung erfolgt per Bescheid mit Einräumung einer 30-tägigen Widerspruchfrist!

In den meisten Fällen werden Anträge seitens der DRV abgelehnt und die Widerspruchsverfahren vor den Sozialgerichten ausgetragen!

google>>

vdk.de/deutschland/pages/mitgliedschaft/64026/rechtsberatung

google>>

deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232616/publicationFile/49858/erwerbsminderungsrente_das_netz_fuer_alle_faelle.pdf

google>>

behindertenbeauftragte.de/DE/Themen/Soziales/Renten/Erwerbsminderungsrente/Erwerbsminderungsrente_node.html

Auszug:

Eine vom behandelnden Arzt festgestellte Arbeitsunfähigkeit ist für die Beurteilung, ob eine volle oder teilweise Erwerbsminderung im Sinne des SGB VI vorliegt, zunächst ebenso ohne Bedeutung wie die Anerkennung einer Schwerbehinderung durch das Versorgungsamt. 

Für den Rentenanspruch ist allein maßgeblich, ob das vorhandene Restleistungsvermögen die Ausübung einer Berufstätigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zulässt.

Der Sozialmedizinische Dienst des Rentenversicherungsträgers entscheidet nach Eingang des Rentenantrages, welche medizinischen Unterlagen des Versicherten benötigt werden.

In den seltensten Fällen genügen hier Befundberichte des behandelnden Arztes oder Entlassungsberichte eines Krankenhauses oder einer Rehabilitationsklinik. Dennoch werden diese in die Entscheidungsfindung mit einbezogen.

Bei den Renten wegen Erwerbsminderung ist häufig die Beurteilung des Leistungsvermögens der Versicherten strittig. 

Dies ist in erster Linie eine medizinische Wertungsfrage, bei der es auf die besondere Sachkunde der Gutachter/innen bzw. der Ärztinnen/Ärzte ankommt. 

Die Gutachter/innen sind gesetzlich verpflichtet, ihre Gutachten unparteiisch und nach bestem Wissen und Gewissen zu erstellen. Hierauf wurden Sie beeidigt. Insbesondere haben sie keinerlei persönliches Interesse am Ausgang des Verfahrens.
Außerdem würde eine Beeinflussung der Gutachter/innen durch den Rentenversicherungsträger seinem gesetzlichen Auftrag entgegen stehen.  Das Recht auf Auswahl einer bestimmten Gutachterin/eines bestimmten Gutachters soll daher sicherstellen, dass eine unbefangene Person das Gutachten erstellt.

Zitatende.

-----

Gutachten werden in der Regel weitestgehend auf der Basis vorhandener Akten (Krankenakte) erstellt und ggf. durch zeitlich eng begrenzte Zusatzuntersuchungen beim Gutachtenstermin ergänzt!

Ein Gutachten kann demzufolge nur so gut ausfallen, wie die vorhandene Aktenlage sich darstellt!

Ist die eigene Krankenakte nicht glasklar und nicht aussagefähig, so kann demzufolge auch das auf dieser Basis erstellte Gutachten nicht aussagefähig sein!

Aus diesem Grund sollte von Antragsstellern der Optimierung der eigenen Krankenakte allerhöchste Aufmerksamkeit gewidmet werden, wenn das Antragsverfahren erfolgreich verlaufen soll!

google>>

erwerbsminderungsrente.biz/ihre-hausaufgaben/fruehrente-beantragen-und-der-rote-faden/

google>>

youtube.com/user/hubkon/videos

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es können u. a. auch Ärzte von der BG genannt werden..weiß aus meinem näheren Umfeld..3 Ärzte wurden zur Auswahl gestellt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung