Frage von Maverick87, 35

Entrichtung GEZ Gebühren bei Umzug, Befreiung, Hartz IV?

Guten Abend Community,

kurz zum Sachverhalt. Ein Ehepaar lebt zusammen in einer Wohnung und der Mann ist bei der GEZ gemeldet. Die Beiträge werden durch das gemeinsame Konto entrichtet. Das Paar trennt sich und der Mann zieht in eine andere Wohnung. Das gemeinsame Konto bleibt der Frau. Im Verlauf der Zeit rutscht der Mann in´s Hartz IV und wird von der GEZ befreit. Die Ehefrau bezahlt unverändert GEZ bis im Nov 14 die letzte Abbuchung per Lastschrift erfolgt (zu diesem Zeitpunkt ging wohl der Antrag auf Befreiung durch Hartz IV durch). Der Frau fällt dies aber nicht auf..... Status Quo ist, dass nunmehr aufgefallen ist, dass sie gar nicht bei der GEZ gemeldet ist, da die ganze Show ja auf den Mann gelaufen ist. Fakt ist, dass nun voraussichtlich seit Nov 14 keine GEZ- Gebühr mehr entrichtet wurde.

Ich hoffe ich konnte es verständlich formulieren.... Die Frage ist nunmehr, wie ist nun vorzugehen. Die GEZ wird ja pro Haushalt bezahlt und nicht einer einzelnen Person zugeordnet. Ist eine Nachzahlung zu erwarten? Können die evtl. zu viel bezahlten Beiträge (da Befreiung durch Hartz IV) mit den entstandenen Gebühren für eigentliche Ursprungswohnung verrechnet werden?

Ich hoffe auf eure Hilfe und wünsche erstmal einen schönen Abend!

Antwort
von blumenkanne, 35

hier liegt unglaublich viel fahrlässigkeit vor. du schreibst das gemeinsame konto blieb bei der frau? das heißt es ist kein gemeinsames mehr?

sie muss melden, dass von ihrem konto beiträge für das konto des mannes jahrelang gezahlt wurden, die bitte auf ihr eigenes konto umzubuchen sind. dies beitragskonto wird dann ab auszug des ehemannes eröffnet und die beiträge auf das konto der frau umgebucht. immer vorausgesetzt, es war wirklich ab auszug ihr eigenes konto. ansonsten wird es ab da kompliziert.

so die umbuchung vonstatten geht, muss sie dann zahlen, wenn verrechnet wurde. er muss dann alle gebühren rückwirkend zahlen, die nicht von seinem eigenen konto abgegangen sind.

Antwort
von uncutparadise, 26

Seit der Mann ausgezogen ist, ist die Frau zahlungspflichtig. Dann muss auch irgendwann nachgezahlt werden. Ab dem Moment von Hartz4 wäre die dann befreit.

Achso: die GEZ gibt es seit drei Jahren nicht mehr !

Kommentar von blumenkanne ,

sie zahlt ja, aber auf das falsche beitragskonto. die wird auch nicht befreit, der exmann ist in seiner wohnung befreit, aber nicht die fragestellerin. du bringst hier einiges durcheinander.

Kommentar von uncutparadise ,

Dann soll man das vernünftig schreiben. Jeder muss zahlen, Hartz4 befreit, wer aufs falsche Konto zahlt - Pech gehabt. Allerdings muss normal der, der auszieht, ein neues Konto anmelden.

Kommentar von Maverick87 ,

Das heißt quasi mit Auszug des Mannes ging die fällige Gebühr mit in die neue Wohnung.  Die weiterhin entrichtete Gebühr war also nicht mehr für die eigentliche Ursprungswohnung. Hab ich das so richtig verstanden?

Kommentar von uncutparadise ,

Richtig. Wenn der Mann angemeldet war, geht die Anmeldung in seinen neuen Haushalt mit.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten